Home
http://www.faz.net/-gqi-7h28i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Personalwechsel Wichtiger Commerzbank-Manager geht

Thomas Bley, Risikovorstand der Hypotheken-Tochtergesellschaft der Commerzbank, verlässt das Haus. Und das mitten in der Abwicklung der Sparte.

© dpa Vergrößern In Schieflage

Die Hypothekentochter-Gesellschaft der Commerzbank wird gerade abgewickelt. Mittendrin geht nun einer der wichtigsten Manager von Bord: Risikovorstand Thomas Bley verlässt die Hypothekenbank Frankfurt (ehemals Eurohypo) Ende September, teilt das Institut mit. Nachfolger werde zum 1. Oktober Dirk Wilhelm Schuh - derzeit Konzernbereichsvorstand Kreditrisikomanagement für die interne „Bad Bank“, in der auch das Geschäft mit gewerblichen Immobilienfinanzierungen liegt.

Die „Bad Bank“ ist die größte Achillesferse der Commerzbank. In der Abwicklungseinheit schlummern neben dem Hypothekengeschäft auch ausrangierte Staatsanleihen und Schiffskredite im Gesamtvolumen von insgesamt 136 Milliarden Euro, die über die nächsten Jahre durch Wert schonende Verkäufe und Fälligkeiten abgebaut werden sollen.

Die ehemalige Eurohypo, die in der Finanzkrise zahlreiche faule Immobilienkredite angehäuft hatte und später wegen milliardenschwerer Griechenland-Abschreibungen in Schieflage geriet, macht dabei einen gewichtigen Teil aus. Ihre Komplettabwicklung war vor rund einem Jahr beschlossen worden. Stattdessen will sich die Commerzbank künftig auf das Geschäft mit Privatkunden und dem Mittelstand fokussieren.

Bley hatte während der vergangenen Jahre dabei geholfen, die Risiken der Hypothekenbank herunterzufahren und das Spezialinstitut zu stabilisieren. Welchen neuen Aufgaben er sich jetzt stellt, war zunächst nicht zu erfahren.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Bank Fitschen kritisiert Bankenstrafen in Amerika

Der Ko-Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank räumt Fehler der Kreditbranche ein. Die scharfe Reaktion der amerikanischen Aufsichtsbehörden kann Fitschen dennoch nicht nachvollziehen. Mehr Von Norbert Kuls, Washington

11.10.2014, 18:19 Uhr | Wirtschaft
Der Siemens-Chef zu Gast bei Präsident Hollande

Der Siemens-Chef sprach am Montagabend persönlich bei Frankreichs Präsident Francois Hollande vor. Siemens will die Energietechnik-Sparte des französischen Industrie-Riesen Alstom übernehmen, doch damit sind die deutschen Bieter nicht alleine. Mehr

29.04.2014, 09:17 Uhr | Wirtschaft
Arbeitskampf Lokführer streiken das ganze Wochenende

Die Lokführergewerkschaft GDL hat ihre Mitglieder zu neuen bundesweiten Streiks aufgerufen. Der Güterverkehr soll ab 15 Uhr betroffen sein. Im Personenverkehr sollen die Lokführer ab Samstag 2 Uhr bis Montagfrüh die Arbeit niederlegen. Mehr

17.10.2014, 09:22 Uhr | Wirtschaft
Hans Keilson: Bühlertal

Thomas Huber liest Bühlertal von Hans Keilson. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Geldgezwitscher In Frankreich kann man bald Geld twittern

Die sozialen Netzwerke stoßen immer weiter in das E-Payment vor. Jetzt richtet Twitter in Frankreich einen Überweisungsdienst ein. Mehr

13.10.2014, 12:06 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.08.2013, 15:49 Uhr

Klimaschutz im Alleingang

Von Hendrik Kafsack

Berlin hat die Einigung in Brüssel teuer erkauft. Der Beitrag der Osteuropäer zum Klimaschutz wird noch einmal verringert. Die Deutschen könnten die Zeche zahlen. Mehr 4 10


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wie wichtig ist die Raumfahrt für Deutschland?

Dass die Raumfahrernation Amerika viel in die Erforschung des Weltraums investiert, ist keine Überraschung. Aber selbst in Italien, Japan und Frankreich hat die Raumfahrt einen höheren Stellenwert als hierzulande. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden