Home
http://www.faz.net/-gqe-7h28i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Personalwechsel Wichtiger Commerzbank-Manager geht

Thomas Bley, Risikovorstand der Hypotheken-Tochtergesellschaft der Commerzbank, verlässt das Haus. Und das mitten in der Abwicklung der Sparte.

© dpa In Schieflage

Die Hypothekentochter-Gesellschaft der Commerzbank wird gerade abgewickelt. Mittendrin geht nun einer der wichtigsten Manager von Bord: Risikovorstand Thomas Bley verlässt die Hypothekenbank Frankfurt (ehemals Eurohypo) Ende September, teilt das Institut mit. Nachfolger werde zum 1. Oktober Dirk Wilhelm Schuh - derzeit Konzernbereichsvorstand Kreditrisikomanagement für die interne „Bad Bank“, in der auch das Geschäft mit gewerblichen Immobilienfinanzierungen liegt.

Die „Bad Bank“ ist die größte Achillesferse der Commerzbank. In der Abwicklungseinheit schlummern neben dem Hypothekengeschäft auch ausrangierte Staatsanleihen und Schiffskredite im Gesamtvolumen von insgesamt 136 Milliarden Euro, die über die nächsten Jahre durch Wert schonende Verkäufe und Fälligkeiten abgebaut werden sollen.

Die ehemalige Eurohypo, die in der Finanzkrise zahlreiche faule Immobilienkredite angehäuft hatte und später wegen milliardenschwerer Griechenland-Abschreibungen in Schieflage geriet, macht dabei einen gewichtigen Teil aus. Ihre Komplettabwicklung war vor rund einem Jahr beschlossen worden. Stattdessen will sich die Commerzbank künftig auf das Geschäft mit Privatkunden und dem Mittelstand fokussieren.

Bley hatte während der vergangenen Jahre dabei geholfen, die Risiken der Hypothekenbank herunterzufahren und das Spezialinstitut zu stabilisieren. Welchen neuen Aufgaben er sich jetzt stellt, war zunächst nicht zu erfahren.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Peking 2015 Zeitplan der Leichtathletik-WM im Überblick

47 Entscheidungen fallen bei der Leichtathletik-WM 2015 in Peking zwischen dem 22. und 30. August. Wer läuft, wirft und springt wann? Und wer ist jeweils Titelverteidiger? Ein Überblick. Mehr

27.08.2015, 15:22 Uhr | Sport
Athen Griechisches Parlament billigt neues Reformpaket

Das griechische Parlament hat ein weiteres Reformprogramm gebilligt und damit den Weg für Verhandlungen über ein drittes Hilfspaket freigemacht. Nach einer heftig geführten Debatte stimmten die Abgeordneten am Donnerstagmorgen für die geforderte Umsetzung einer EU-Richtlinie zur Abwicklung von Banken. Mehr

23.07.2015, 09:27 Uhr | Wirtschaft
Leichtathletik-WM 2015 Alle deutschen Starter im Überblick

66 Deutsche starten bei der Leichtathletik-WM 2015 in Peking. Vom 22. bis 30 August laufen, werfen und springen 35 Männer und 31 Frauen für den DLV im Olympiastadion von 2008. Mehr

25.08.2015, 08:59 Uhr | Sport
Sparkurs Deutsche Bank spart beim Filialgeschäft

Die Deutsche Bank schließt bis 2017 200 von 700 Filialen. Vorstandschefs Jürgen Fitschen sieht die Bank auf gutem Kurs für die nächsten Jahre. Mehr

27.04.2015, 15:05 Uhr | Wirtschaft
Basketball-EM Nowitzki setzt sich Limit für seine Einsatzzeit

Dirk Nowitzki ist der Star des deutschen Basketball-Teams und der große Hoffnungsträger bei der EM. Doch er ist auch schon 37 Jahre alt. Nun setzt er sich ein klares Limit für seine Einsatzzeit. Mehr

20.08.2015, 08:33 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 30.08.2013, 15:49 Uhr

Auftrag an die Politik

Von Maximilian Weingartner

Die 30- bis 59-jährigen Deutschen fühlen sich pudelwohl, zeigt eine repräsentative Umfrage. Dennoch darf sich Politik und Wirtschaft nicht auf der gegenwärtig guten Lage ausruhen. Mehr 5 0

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutsche Start-ups wollen in Deutschland verkaufen

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründet, will selten auf den Weltmarkt. Einige machen das sogar nur für die Region, in der sie wohnen. Mehr 0