http://www.faz.net/-gqe-7nh5o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.03.2014, 17:14 Uhr

Personalabbau T-Systems will 4900 Stellen streichen

Die Pläne der Deutschen Telekom für den Personalabbau in ihrer Geschäftskundensparte nehmen Gestalt an. Die Stellenstreichungen sind nach Informationen der F.A.Z. zwar etwas niedriger als anfangs befürchtet – aber nicht dazu angetan, die Belegschaft zu beruhigen.

von
© dpa T-Systems-Zentrale in Frankfurt

Als die ersten Meldungen über den geplanten Personalabbau die Runde machten, wiegelte Telekom-Vorstand Reinhard Clemens noch ab. Bis zu 6000 Stellen, so warnte Anfang des Jahres die Gewerkschaft, stünden in der Geschäftskundensparte T-Systems auf dem Spiel. „Die Zahl ist kleiner, hier wird vieles durcheinandergeworfen“, hielt Clemens dagegen. Nun liegen die Plandaten auf dem Tisch. Sie sind zwar etwas niedriger als anfangs befürchtet – aber nicht dazu angetan, die Belegschaft zu beruhigen. Schon in diesem Jahr sollen allein in Deutschland knapp 2700 Beschäftigte den Konzern verlassen. Weitere 2200 Arbeitsplätze will T-Systems bis Ende 2015 streichen. Insgesamt also würden binnen zwei Jahren rund 4900 Vollzeitstellen wegfallen, die meisten davon im externen Kundengeschäft. Insgesamt beschäftigt die Telekom fast 29.000 Menschen in Deutschland.

Helmut  Bünder Folgen:

Gewerkschafter warnen vor einem Kahlschlag. Clemens hat zwar versichert, dass der Konzern alles versuchen werde, den Personalabbau sozialverträglich hinzubekommen. Man werde auf das komplette Instrumentarium zurückgreifen, sagte ein Sprecher. Überzählige Mitarbeiter könnten sich auf freie Stellen anderswo im Konzern bewerben, Vorruhestands- und Altersteilzeitangebote könnten einen gleitenden Übergang ermöglichen. Zudem sehe die Telekom gute Chancen, dass ihre IT-Experten neue Stellen im öffentlichen Dienst finden. Wie die Planzahlen zeigen, ist bisher aber nur für einen Bruchteil der wegfallenden Stellen sichergestellt, dass die Mitarbeiter anderweitig unterkommen oder den Konzern freiwillig verlassen. In der Belegschaft geht deshalb die Furcht vor Entlassungen um.

Mehr zum Thema

Der Personalabbau ist Teil von Clemens’ Plan zur Steigerung der Rendite. T-Systems soll weg vom stagnierenden Outsourcing-Geschäft für Großkunden und sich wachstumsstarken Geschäftsfeldern rund um die Digitalisierung widmen. Besonders personalintensive Geschäftsfelder werden wohl ganz verkauft. Auch das kostet Arbeitsplätze im Konzern. Wie viele Stellen das ausmacht, ist nach Auskunft eines Sprechers jedoch noch offen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finnland Nokia streicht mehr als 1000 Stellen in Finnland

Der einstige Handy-Weltmarktführer baut weiter um. Weitere 1000 Arbeitsplätze sollen in dem finnischen Unternehmen wegfallen. Mehr

21.05.2016, 11:04 Uhr | Wirtschaft
Mountain View Google setzt auf sprachgesteuerte Web-Suche und Geräte-Kontrolle

Google hat ein neues System zur sprachgesteuerten Internet-Suche und Geräte-Kontrolle vorgestellt. Konzernchef Sundar Pichai stellte die neuen Produkte am Mittwoch auf einer Entwicklerkonferenz in Kalifornien vor. Mit Google Home, einer Kombination aus Sprach-Fernbedienung und Lautsprecher, sowie dem damit verbundenen Google Assistant will der Internet-Riese Amazon Konkurrenz zu machen. Mehr

19.05.2016, 13:52 Uhr | Technik-Motor
Schnelles Internet Telekom-Chef schimpft mit der Konkurrenz

Die Deutsche Telekom will mit der sogenannten Vectoring-Technologie Millionen Menschen ans schnelle Internet anschließen. Wir bauen aus, während andere nur jammern, sagt ihr Chef. Mehr

25.05.2016, 16:03 Uhr | Wirtschaft
Chicago Frau verklagt Starbucks auf 5 Millionen Dollar

Eine Frau aus Chicago hat die amerikanische Kaffeekette Starbucks wegen Verbrauchertäuschung verklagt. Der Konzern bereite die Kaltgetränke mit zu viel Eis zu, so der Vorwurf. Mehr

03.05.2016, 17:04 Uhr | Gesellschaft
Maschinenbau Großaktionär Voith bremst Kuka-Vorstand

Ein chinesischer Konzern will den deutschen Roboterhersteller Kuka übernehmen. Das Management ist von dem Angebot angetan. Der Großaktionär Voith aber tritt auf die Bremse. Mehr

30.05.2016, 15:49 Uhr | Wirtschaft

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Lebenserwartung Pirmasens, abgehängt

Arme Menschen haben wenig Geld und sterben früher. Pirmasens hält den traurigen Rekord. Ein Ortsbesuch. Mehr Von Corinna Budras und Sharon Exeler 3 24

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden