http://www.faz.net/-gqe-7nh5o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 18.03.2014, 17:14 Uhr

Personalabbau T-Systems will 4900 Stellen streichen

Die Pläne der Deutschen Telekom für den Personalabbau in ihrer Geschäftskundensparte nehmen Gestalt an. Die Stellenstreichungen sind nach Informationen der F.A.Z. zwar etwas niedriger als anfangs befürchtet – aber nicht dazu angetan, die Belegschaft zu beruhigen.

von
© dpa T-Systems-Zentrale in Frankfurt

Als die ersten Meldungen über den geplanten Personalabbau die Runde machten, wiegelte Telekom-Vorstand Reinhard Clemens noch ab. Bis zu 6000 Stellen, so warnte Anfang des Jahres die Gewerkschaft, stünden in der Geschäftskundensparte T-Systems auf dem Spiel. „Die Zahl ist kleiner, hier wird vieles durcheinandergeworfen“, hielt Clemens dagegen. Nun liegen die Plandaten auf dem Tisch. Sie sind zwar etwas niedriger als anfangs befürchtet – aber nicht dazu angetan, die Belegschaft zu beruhigen. Schon in diesem Jahr sollen allein in Deutschland knapp 2700 Beschäftigte den Konzern verlassen. Weitere 2200 Arbeitsplätze will T-Systems bis Ende 2015 streichen. Insgesamt also würden binnen zwei Jahren rund 4900 Vollzeitstellen wegfallen, die meisten davon im externen Kundengeschäft. Insgesamt beschäftigt die Telekom fast 29.000 Menschen in Deutschland.

Helmut  Bünder Folgen:

Gewerkschafter warnen vor einem Kahlschlag. Clemens hat zwar versichert, dass der Konzern alles versuchen werde, den Personalabbau sozialverträglich hinzubekommen. Man werde auf das komplette Instrumentarium zurückgreifen, sagte ein Sprecher. Überzählige Mitarbeiter könnten sich auf freie Stellen anderswo im Konzern bewerben, Vorruhestands- und Altersteilzeitangebote könnten einen gleitenden Übergang ermöglichen. Zudem sehe die Telekom gute Chancen, dass ihre IT-Experten neue Stellen im öffentlichen Dienst finden. Wie die Planzahlen zeigen, ist bisher aber nur für einen Bruchteil der wegfallenden Stellen sichergestellt, dass die Mitarbeiter anderweitig unterkommen oder den Konzern freiwillig verlassen. In der Belegschaft geht deshalb die Furcht vor Entlassungen um.

Mehr zum Thema

Der Personalabbau ist Teil von Clemens’ Plan zur Steigerung der Rendite. T-Systems soll weg vom stagnierenden Outsourcing-Geschäft für Großkunden und sich wachstumsstarken Geschäftsfeldern rund um die Digitalisierung widmen. Besonders personalintensive Geschäftsfelder werden wohl ganz verkauft. Auch das kostet Arbeitsplätze im Konzern. Wie viele Stellen das ausmacht, ist nach Auskunft eines Sprechers jedoch noch offen.

Commerzbank hat einen weiten Weg vor sich

Von Franz Nestler

Die Commerzbank schrumpft sich weg von der Internationalität, welche die zweitgrößte deutsche Bank in den vergangenen Jahren sehr viel Geld gekostet hat. Aber Schrumpfen allein wird nicht reichen. Mehr 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo deutsche Banken international die Nase vorn haben

Alle reden vom Niedergang von Deutscher Bank, Commerzbank und Co. Aber in einer Hinsicht können die deutschen Banken diejenigen in Amerika oder England locker überrunden. Mehr 0

Zur Homepage