http://www.faz.net/-gqe-7nh5o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.03.2014, 17:14 Uhr

Personalabbau T-Systems will 4900 Stellen streichen

Die Pläne der Deutschen Telekom für den Personalabbau in ihrer Geschäftskundensparte nehmen Gestalt an. Die Stellenstreichungen sind nach Informationen der F.A.Z. zwar etwas niedriger als anfangs befürchtet – aber nicht dazu angetan, die Belegschaft zu beruhigen.

von
© dpa T-Systems-Zentrale in Frankfurt

Als die ersten Meldungen über den geplanten Personalabbau die Runde machten, wiegelte Telekom-Vorstand Reinhard Clemens noch ab. Bis zu 6000 Stellen, so warnte Anfang des Jahres die Gewerkschaft, stünden in der Geschäftskundensparte T-Systems auf dem Spiel. „Die Zahl ist kleiner, hier wird vieles durcheinandergeworfen“, hielt Clemens dagegen. Nun liegen die Plandaten auf dem Tisch. Sie sind zwar etwas niedriger als anfangs befürchtet – aber nicht dazu angetan, die Belegschaft zu beruhigen. Schon in diesem Jahr sollen allein in Deutschland knapp 2700 Beschäftigte den Konzern verlassen. Weitere 2200 Arbeitsplätze will T-Systems bis Ende 2015 streichen. Insgesamt also würden binnen zwei Jahren rund 4900 Vollzeitstellen wegfallen, die meisten davon im externen Kundengeschäft. Insgesamt beschäftigt die Telekom fast 29.000 Menschen in Deutschland.

Helmut  Bünder Folgen:

Gewerkschafter warnen vor einem Kahlschlag. Clemens hat zwar versichert, dass der Konzern alles versuchen werde, den Personalabbau sozialverträglich hinzubekommen. Man werde auf das komplette Instrumentarium zurückgreifen, sagte ein Sprecher. Überzählige Mitarbeiter könnten sich auf freie Stellen anderswo im Konzern bewerben, Vorruhestands- und Altersteilzeitangebote könnten einen gleitenden Übergang ermöglichen. Zudem sehe die Telekom gute Chancen, dass ihre IT-Experten neue Stellen im öffentlichen Dienst finden. Wie die Planzahlen zeigen, ist bisher aber nur für einen Bruchteil der wegfallenden Stellen sichergestellt, dass die Mitarbeiter anderweitig unterkommen oder den Konzern freiwillig verlassen. In der Belegschaft geht deshalb die Furcht vor Entlassungen um.

Mehr zum Thema

Der Personalabbau ist Teil von Clemens’ Plan zur Steigerung der Rendite. T-Systems soll weg vom stagnierenden Outsourcing-Geschäft für Großkunden und sich wachstumsstarken Geschäftsfeldern rund um die Digitalisierung widmen. Besonders personalintensive Geschäftsfelder werden wohl ganz verkauft. Auch das kostet Arbeitsplätze im Konzern. Wie viele Stellen das ausmacht, ist nach Auskunft eines Sprechers jedoch noch offen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt Stellenabbau bei Lufthansa Cargo

Mit einem Sparprogramm soll die Wettbewerbsfähigkeit der Lufthansa-Frachtflieger auf Dauer gesichert werden. Daher wird die Lufthansa CargoAG in Frankfurt Stellen abbauen. Mehr Von Jochen Remmert, Frankfurt

15.06.2016, 08:10 Uhr | Rhein-Main
Nach Abgasaffäre Müller bittet VW-Aktionäre um Entschuldigung

Auf der VW-Hauptversammlung in Hannover hat sich Konzernchef Matthias Müller bei den Aktionären für die Abgasaffäre aus dem letzten Jahr entschuldigt. Das Management des vom Dieselskandal erschütterten Konzerns stellte sich im Anschluss der Kritik ihrer Aktionäre. Mehr

22.06.2016, 14:32 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Merkel findet Niedrigzinsen nicht so dramatisch

Die Grünen wollen die Steuer-Begünstigungen für Diesel sofort streichen. Gewinnmitnahmen vor dem Brexit-Referendum belasten Tokios Börse. Mehr

22.06.2016, 06:53 Uhr | Wirtschaft
Nationalmannschaft Löw streicht Reus aus EM-Kader

Bundestrainer Joachim Löw hat sich am Dienstag in Ascona in der Schweiz entschieden und den endgültigen EM-Kader für das Turnier in Frankreich bekanntgegeben. Prominentester streich Kandidat ist Marco Reus, der wie auch Karim Bellarabi, Julian Brand und Sebastian Rudy die Europameisterschaft verpassen wird. Mehr

31.05.2016, 15:53 Uhr | Sport
Nach Vermögensrückgang Allianz-Tochter Pimco streicht Stellen

Die zum deutschen Allianz-Konzern gehörende Investmentgesellschaft kommt aus den negativen Schlagzeilen nicht heraus. Das verwaltete Vermögen schrumpft, nun müssen weitere Angestellte ihren Hut nehmen. Mehr

17.06.2016, 10:38 Uhr | Finanzen

Ein neuer Deal für die Briten

Von Heike Göbel

Manche sagen, man müsse an den Briten jetzt ein Exempel statuieren, damit andere Länder nicht auch die EU verlassen. Das führt in die Irre. Es liegt im Interesse der EU, den Briten die Tür nicht zuzuschlagen. Mehr 81


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Euro in Dollar --  --
  FTSE 100 --  --
  Pfund in Euro --  --
  Pfund in Dollar --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 47

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --