http://www.faz.net/-gqe-8itqq

Pensionsvermögen : Daimler sichert Betriebsrenten mit Renault-Aktien

  • Aktualisiert am

Mercedes-Sterne warten auf ihre Befestigung. Bild: dpa

Die Zinsen sinken, Daimler braucht mehr Kapital für seine Pensionen. Jetzt nutzt der Konzern seine Aktien von anderen Autokonzernen.

          Daimler stockt die Pensionsrücklagen für seine Mitarbeiter um rund 1,8 Milliarden Euro auf. Dazu übertrage der Konzern die Beteiligungen an seinen beiden Partnern Renault und Nissan von je 3,1 Prozent in das Pensionsvermögen, teilten die Stuttgarter am Mittwoch mit. Beide Partner hätten der Transaktion zugestimmt und unterstützten diese.

          In Zeiten niedriger Zinsen wird es für viele Unternehmen schwieriger, die Betriebsrenten zu sichern. Weil das angelegte Kapital weniger Rendite bringt, müssen sie das Kapital  aufstocken.

          Auch Daimler nannte als Grund für die Übertragung die niedrigen Zinsen. Als Folge sinke der Finanzierungsgrad der Pensionsansprüche. Die Übertragung führe im laufenden zu einem einmaligen Effekt beim Betriebsergebnis von rund einer halben Milliarde Euro.

          DAIMLER

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Quelle: bern. / Reuters

          Weitere Themen

          Österreich rückt nach rechts Video-Seite öffnen

          Angst vor Einwanderung : Österreich rückt nach rechts

          Am Sonntag finden in Österreich Parlamentswahlen statt. Umfragen sagen einen Sieg der ÖVP mit ihrem Spitzenkandidaten Sebastian Kurz voraus. Mit einem konsequenten Rechtskurs könnte es dem 31- Jährigen am ehesten gelingen, aus der Angst vieler Wähler vor Einwanderung Kapital zu schlagen. Die rechtspopulistische FPÖ könnte ihm zur Regierungsmehrheit verhelfen.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.