Home
http://www.faz.net/-gqi-75qyj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

PC-Hersteller Dell arbeitet an Übernahme und Börsenabschied

Dell war einst der weltgrößte PC-Hersteller. Dann jedoch eroberte Hewlett-Packard die Spitze und jetzt sind die Verbraucher mehr an Tablets und Smartphones interessiert. Für Dell könnte die Zeit gekommen sein, die Börse zu verlassen, um sich neu zu erfinden.

© REUTERS Vergrößern Dell verhandelt angeblich mit den Investmentfirmen TPG Capital und Silver Lake über eine Übernahme

Der PC-Hersteller Dell arbeitet laut amerikanischen Medienberichten an einer Übernahme durch Finanzinvestoren und einem Abschied von der Börse. Ein Deal könne noch diese Woche angekündigt werden, oder aber auch scheitern, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. Allein nach dem Aktienkurs wäre die Übernahme mehr als 20 Milliarden Dollar (15 Mrd Euro) schwer.

Ohne den Anlegern Quartal für Quartal gute Zahlen präsentieren zu müssen, könnte Gründer Michael Dell sein Unternehmen radikaler umbauen, erläuterten Analysten. Dell verhandele mit den Investmentfirmen TPG Capital und Silver Lake, schrieben Bloomberg und das „Wall Street Journal“. Mehrere Banken seien ebenfalls beteiligt. Ein Hindernis könne aber noch sein, dass die Investmentfirmen möglicherweise die notwendige Finanzierung nicht organisieren könnten oder keine Lösung für einen späteren Ausstieg finden.

Mehr zum Thema

An der Börse wurde die Aussicht auf ein Übernahmeangebot bereits gefeiert: Dell-Aktien schossen zuletzt um rund 13 Prozent auf 12,29 Dollar hoch. Auch mit diesem Kurssprung verlor die Aktie innerhalb des vergangenen Jahres immer noch mehr als ein Fünftel ihres Werts. Zuletzt war Dell insgesamt über 21 Milliarden Dollar wert. Michael Dell - der Gründer, der 2007 angesichts geschäftlicher Probleme wieder an die Firmenspitze zurückkehrte - hält etwa 15,7 Prozent der Anteile.

Das große Aktienpaket würde einen Übernahmedeal erleichtern. Die Dell-Geldreserven von mehr als fünf Milliarden Dollar machen das Unternehmen für die Finanzinvestoren zusätzlich attraktiver. Dell - einst der weltgrößte PC-Hersteller - zählt zu den großen Verlierern der Umwälzungen in dem Geschäft. Die Verbraucher greifen lieber zu Smartphones und Tablets - ein Bereich, in dem Samsung und Apple dominieren und Dell bisher kaum etwas zu bieten hatte. Der weltweite Marktanteil von Dell sank im Weihnachtsquartal nach Zahlen der Marktforschungsfirma Gartner auf 10,2 Prozent von 12,2 Prozent ein Jahr zuvor.

Deutlich schlechtere Zahlen als befürchtet

Der Absatz brach im Jahresvergleich um mehr als ein Fünftel ein. Das schlägt sich auch in den Geschäftszahlen nieder. In dem Anfang November abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal fiel der Umsatz um elf Prozent auf 13,7 Milliarden Dollar. Der Gewinn halbierte sich im Jahresvergleich auf 475 Millionen Dollar. Die Zahlen fielen noch deutlich schlechter aus als Analysten befürchtet hatten. Einzig das Geschäft mit Servern - leistungsstarken Firmenrechnern - konnte zulegen. Um das Steuer herumzureißen, müsste Dell radikal umsteuern und stärker auf mobile Geräte setzen.

Zugleich könnten dabei aber große Teile der bisherigen Umsatzbringer rund um PC-Hardware unter die Räder geraten - und so etwas kommt bei Anlegern schlecht an, wie Abhey Lamba, ein Analyst von Mizuho Securities, Bloomberg erläuterte. Michael Dell hatte bereits 2010 von Plänen für einen Abgang von der Börse gesprochen. Er hatte die Firma 1984 gegründet und war mit einem damals in der Branche ungewöhnlichen Direktvertriebs-Modell schnell erfolgreich. 1988 brachte er Dell an die Börse.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Apple, Facebook und Co. Technologieaktien sind der Liebling der Börse

Nach dem Rekordgewinn von Apple jubilieren die Aktionäre. Auch Facebook entwickelt sich wesentlich besser als der restliche Markt. Dafür haben IBM und Intel die Anleger enttäuscht. Mehr Von Franz Nestler, Frankfurt, und Roland Lindner, New York

29.01.2015, 11:25 Uhr | Finanzen
Virtuelle Welten Hightech-Riesen setzen auf 3D-Brillen

Als Facebook im März die Virtual-Reality-Firma Oculus für zwei Milliarden Dollar übernahm, schwärmte Unternehmensboss Mark Zuckerberg von den Möglichkeiten einer neuartigen Kommunikationsplattform. Auch andere Hersteller experimentieren mit den Videobrillen, die die Welt der Arbeit und der Freizeit revolutionieren könnten. Mehr

21.10.2014, 10:50 Uhr | Wirtschaft
Videostreaming Netflix begeistert die Börse

Der Fokus auf Eigenproduktionen geht beim Videostreaming-Dienst Netflix richtig ins Geld: Das Budget für Filme und Serien liegt aktuell bei 9,5 Milliarden Dollar. Die Firma stellt jedoch einen Geldregen in zwei Jahren in Aussicht. Mehr

21.01.2015, 07:24 Uhr | Wirtschaft
Bundesfinanzminister Schäuble Weniger Steuern, mehr Investitionen

Die Finanzexperten tagten schon seit Dienstag in Wismar. Die neusten Zahlen zur Steuerschätzung präsentierte dann am Donnerstag Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in Berlin. Im kommenden Jahr dürfte der Fiskus demnach 6,4 Milliarden Euro weniger in der Kasse haben als gedacht. Mehr

07.11.2014, 09:19 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten Umbau zehrt an IBM-Geschäft

Wirecard erhöht nach einem Anstieg von Umsatz- und Gewinn im vierten Quartal die Jahresprognose und Netflix begeistert die Börse mit beschleunigtem Nutzer-Wachstum. Mehr

21.01.2015, 07:04 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 08:58 Uhr

Erst mal kommen lassen

Von Patrick Bernau

Griechenland macht sich in halb Europa unbeliebt. Und Angela Merkel wartet ab. Das ist die richtige Strategie: Griechenland darf sich auch mal mit anderen Ländern zerstreiten. Mehr 56 50


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Das iPad macht halb so viel Umsatz wie Google

26,7 Milliarden Euro betrug der Umsatz mit Apples Tabletcomputer iPad. Damit setzt der Konzern allein mit einem Produkt mehr um, als viele Dax-Konzerne erwirtschaften. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden