http://www.faz.net/-gqe-99bfq

Autobauer in der Krise : Opel-Chef will den Mitarbeitern ans Gehalt

  • Aktualisiert am

Michael Lohscheller ist seit Juni des vergangenen Jahres Chef von Opel. Bild: Alexander Heimann

Der Opel-Chef will eine Lohnerhöhung für die deutschen Beschäftigten aussetzen. Doch bisher hat er schlechte Karten.

          Der Vorstandsvorsitzende von Opel, Michael Lohscheller, drängt im Streit über die Sanierung des Unternehmens auf Zugeständnisse der Mitarbeiter. Sonst gebe es keine Chance, die deutschen Werke wettbewerbsfähig zu machen, sagte er den Zeitungstiteln der Verlagsgruppe Rhein Main. „Ich tue mich schwer damit, dass ein Unternehmen in solch einer wirtschaftlichen Schieflage in vielen Bereichen noch übertariflich zahlt“, sagte er.

          Dabei gehe es für die Gesamtheit der Mitarbeiter durchaus um hohe Summen. Den Vorschlag des Opel-Managements, die anstehende Tariferhöhung von 4,3 Prozent für die Phase der Sanierung zu stunden, hatten Betriebsrat und IG Metall mehrfach abgelehnt. Sie wird nun wirksam.

          Die Gewerkschaft wirft Opel vor, die Beschäftigten mit der Drohung von Arbeitsplatzabbau unter Druck zu setzen, um in den laufenden Verhandlungen über die Auslastung der Werke Zugeständnisse zu erreichen. Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug sagte am Donnerstag, die bisherigen Vorschläge der französischen Konzernmutter PSA sähen etwa für das Montagewerk in Eisenach lediglich den Bau eines Fahrzeugmodells vor. Dies wäre mit einer Halbierung der Belegschaft auf 700 bis 1000 Beschäftigte verbunden.

          Weitere Themen

          Wer braucht noch die SPD?

          Wählerwanderungen : Wer braucht noch die SPD?

          Die SPD produziert sozialdemokratische Gesetze wie am Fließband, trotzdem verliert sie weiter an Zustimmung. Die Ursachen dieses Phänomens wurzeln tief.

          Lahme Politik, lahmes Netz

          Zögerlicher 5G-Ausbau : Lahme Politik, lahmes Netz

          Das Handynetz soll möglichst zügig auf 5G beschleunigt werden, doch Deutschland kommt nicht voran. Während Behörden und Konzerne noch streiten, funken andere Länder.

          Amazons Warenlager Video-Seite öffnen

          Zu Besuch in Baltimore : Amazons Warenlager

          Amazon ist das wohl größte Handelsunternehmen weltweit. Dank Innovationskraft und Erfindergeist, konnten sie nicht nur neue Produkte für den Kunden herstellen, sondern setzen auch in der Lagerlogistik neue Maßstäbe.

          Topmeldungen

          Zuversicht verströmen: Angela Merkel und Mike Mohring in Thüringen

          Endspurt Landtagswahl : Wenn den Volksparteien das Volk abhanden kommt

          Angela Merkel rät, nicht länger beleidigt zu sein, und Andrea Nahles will die Ärmel hochkrempeln – die Nerven liegen blank bei den Noch-Volksparteien. Denn es geht in den Endspurt vor die hessische Landtagswahl.
          Wahlkampf der Demokraten

          Wahlkampf : Mehr Millionen für die Demokraten

          Im amerikanischen Wahlkampf läuft nichts ohne private Spenden. Diesmal haben die Demokraten beim Geldsammeln die Nase vorn. Doch der Enthusiasmus der Kleinspender bedeutet nicht automatisch auch einen Vorsprung bei der Wahl.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.