http://www.faz.net/-gqe-7t9p8

Online-Streit : Angriff aus der Urlaubswelt auf Google

Für Google ein „armseliges Skigebiet“ - das ägyptische Hotel Dana Beach Resort Bild: Jürgen Eich/ddp images

Die Reisebranche rebelliert gegen den Internetkonzern. Mit seiner Hotel- und Flugsuche dringt er ins Urlaubsgeschäft vor. Die Touristiker hoffen auf Beistand durch die EU-Kommission. Holidaycheck hat eine Beschwerde geschickt.

          Zum Wintersport ist noch niemand nach Ägypten gereist. Und wenn einem Hotel bei Hurghada am Roten Meer ein „armseliges Skigebiet“ bescheinigt wird, ist die Hotelbewertung schlicht falsch. Dennoch hält sie sich seit acht Monaten – auf den Bewertungsseiten des Internetkonzerns Google. Der Autor hat dazu geschrieben, dass er testen wolle, ob Google die Einträge kontrolliere. Doch offenbar hat niemand geprüft, was hinterlassen wurde. Wer mit Google nach dem „Dana Beach Resort“ sucht, findet (noch) leicht einen Hinweis auf „lange Schlangen am Skilift“. In der Reisebranche wächst die Sorge, dass so die Zukunft des Urlaubsgeschäfts im Internet aussieht.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Aus dem beschaulichen Bottighofen am Schweizer Ufer des Bodensees kommt nun ein Gegenschlag. Dort sitzt Holidaycheck, Europas größtes Portal für Urlaubshotelbewertungen, die das Unternehmen vor der Veröffentlichung prüft. Das Unternehmen hat eine Beschwerde an die EU-Kommission geschickt. Auf 28 Seiten listet Vorstandschef Gilles Despas auf, warum Google aus seiner Sicht „wettbewerbsfeindliche Praktiken“ anwende und der „Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung“ festzustellen sei. Wie einst Microsoft die Internet-Explorer-Software zum Betriebssystem Windows dazugab und Software-Konkurrenten klein hielt, nutze Google seine Macht bei Internetsuchen, um das Online-Reisegeschäft aufzumischen, heißt es. Die EU solle Google verbieten, eigene Reisedienstleistungen auffälliger darzustellen als die von Konkurrenten.

          Google stößt in die Reisebranche vor

          „Früher war Google sehr neutral, hat Suchergebnisse angeboten und Werbung verkauft. Mittlerweile hat Google eigene Produktfamilien aufgebaut, die Präsenz von anderen Marken auf den Ergebnisseiten von Google nimmt ab“, klagt Despas im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Google – nicht nur in Deutschland der Inbegriff für Online-Suchen – stößt mit dem Flugservice Flight-Search und mit seinem Hotel-Finder in die Reisebranche vor. Der Konzern sammelt Hotelbewertungen, bindet Links zum Buchen ein und zeigt seine Dienste mit größeren Buchstaben und prominenter als Ähnliches aus der Reisebranche.

          Für das „Dana Beach Resort“ sind auf den Seiten des Internetgiganten 53 Bewertungen eingegangen – inklusive Skilift-Urteil. Holidaycheck kommt auf 12.571 Einträge. Doch wer – wie mehr als 90 Prozent der Deutschen – Internetrecherchen bei Google beginnt, findet zunächst einen Verweis auf die 53 Einträge bei Google. Dazu einen Link, um über Google+ die 54. Bewertung zu schreiben. Es gibt einen Landkartenausschnitt von Google Maps, eine Außenansicht des Hotels von Google Street View und Fotos von Urlaubsresorts in der Nachbarschaft. Alles nur je einen Mausklick voneinander entfernt beziehungsweise in einem Kasten oben rechts auf der Suchergebnisseite.

          Weitere Themen

          Deutschland, deine Schuldner Video-Seite öffnen

          Schneller Schlau : Deutschland, deine Schuldner

          Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland haben so viel Schulden, dass sie im vergangenen Jahr dafür Beratung suchten. Wo wohnen sie – und wie viel schulden sie? Es zeigt sich ein Muster.

          Topmeldungen

          Laut einer Postbank-Studie mögen viele Deutsche von der alten Währung D-Mark noch nicht ganz ablassen.

          Nach 16 Jahren Euro : Jeder dritte Deutsche rechnet noch in D-Mark um

          Der Mensch ist ein Gewohnheitstier: Fast zwei Jahrzehnte bezahlen wir nun schon in Euro – in die alte Währung umgerechnet wird trotzdem noch. Den Namen „Teuro“ trägt die Gemeinschaftswährung aber zu unrecht.
          Pastor Friedhelm Blüthner schöpft beim Pfingstgottesdienst der Bremischen Evangelischen Kirche einen Krug Wasser aus der Weser. Die Evangelische Kirche verzeichnet längst nicht so viele Taufen wie Todesfälle.

          Mitgliederverluste der Kirchen : Entscheidungschristentum

          Die Kirchen verlieren Mitglieder ohne Ende. In wenigen Jahren droht eine doppelte Zäsur. Aufhalten lässt sich das Ganze nicht – aber die Grundhaltung wird entscheidend sein. Ein Kommentar.

          Zwischenwahlen in Amerika : Demokraten hoffen auf Obama

          Für viele Demokraten ist Trumps Amtsvorgänger nach wie vor ein Star. Sie hoffen, dass Barack Obama in den Wahlkampf eingreifen wird. Noch hält sich Obama zurück – aber er denkt schon an 2020.
          Am 9. Januar 2007 hat Steve Jobs das erste iPhone der Welt vorgestellt.

          Die Billion-Frage : Wirtschaftswunder Apple

          Warum ist eigentlich gerade Apple als erstes privates Unternehmen der Welt mehr als 1 Billion Dollar wert? Wieso nicht Facebook oder Amazon oder Google? Jetzt unseren neuen Podcast hören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.