http://www.faz.net/-gqe-76y5l

Online-Handel : Zalando macht Milliardenumsatz - und Verlust

  • -Aktualisiert am

Vor allem für den Schuh-Versandhandel bekannt: Online-Unternehmen Zalando. Bild: dpa

In einer WG entstand 2008 der Online-Händler Zalando, nun macht er schon mehr als eine Milliarde Umsatz. Der Chef bezeichnet Zalando als das „schnellstwachsende Unternehmen in Europa“. Profitabel ist es nicht.

          Der Online-Händler Zalando hat im Jahr 2012 erstmals mehr als eine Milliarde Euro umgesetzt, aber gleichzeitig hohe Verluste eingefahren. „2012 haben wir 1,15 Milliarden Euro Umsatz gemacht, das ist 125 Prozent mehr als im Vorjahr“, sagte Mitgründer und Chef von Zalando, David Schneider, in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, das am Sonntag erscheint. „Wir alle sind sehr stolz darauf. Wir sind das schnellstwachsende Unternehmen in Europa.“

          Die Verluste lagen 2012 bei 92 Millionen Euro. „Wir sind letztes Jahr in sieben Länder neu eingestiegen, das ist teuer“, sagte Schneider. In den deutschsprachigen Ländern aber, mit denen Zalando vor vier Jahren gestartet ist, hätten sie 2012 erstmals eine schwarze Null geschrieben.

          Aus einem WG-Unternehmen entstanden

          David Schneider und Robert Gentz gründeten Zalando im Jahr 2008 in einer WG in Berlin-Mitte. Seither ist die Firma schnell gewachsen, hat aber noch nie Gewinn gemacht.

          Wann Zalando insgesamt profitabel werden soll, dazu wollte Schneider in dem F.A.S.-Interview keine Angaben machen. „Aber wir haben für dieses Jahr keine Expansionspläne in andere Länder mehr. Wir sind in Europa in fast allen Märkten vertreten und wollen dort weiter wachsen.“

          Vor zehn Tagen hatte der Online-Händler Amazon seinen Umsatz für Deutschland veröffentlicht. Der betrug im vergangenen Jahr 6,5 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Notprogramm endet Video-Seite öffnen

          Griechenlands Dauerkrise : Notprogramm endet

          Die Euro-Finanzminister rangen in Luxemburg bis in den frühen Morgen um die Details der nächsten Schritte. Der staatliche Schuldenberg ist mit 317 Milliarden Euro beinahe doppelt so hoch wie die Wirtschaftskraft und jeder fünfte Grieche ist arbeitslos.

          Topmeldungen

          Asylstreit in der Union : Nach der Kernschmelze die Sintflut

          Für das politische Ende Angela Merkels ist manchen kein Preis mehr zu hoch. Für alle anderen hätte ein Auseinanderbrechen von CDU und CSU aber Folgen, die man sich nicht ausmalen will. Ein Kommentar.

          Momente der Leidenschaft : Gemeinschaftsgefühl an der Eckfahne

          Das späte Siegtor gegen Schweden erscheint wie eine Befreiung. Als die Mannschaft fast am Boden liegt und sich gegen das Ausscheiden wehrt, wächst sie den Deutschen wieder ans Herz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.