Home
http://www.faz.net/-gqi-76y5l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Online-Handel Zalando macht Milliardenumsatz - und Verlust

In einer WG entstand 2008 der Online-Händler Zalando, nun macht er schon mehr als eine Milliarde Umsatz. Der Chef bezeichnet Zalando als das „schnellstwachsende Unternehmen in Europa“. Profitabel ist es nicht.

© dpa Vergrößern Vor allem für den Schuh-Versandhandel bekannt: Online-Unternehmen Zalando.

Der Online-Händler Zalando hat im Jahr 2012 erstmals mehr als eine Milliarde Euro umgesetzt, aber gleichzeitig hohe Verluste eingefahren. „2012 haben wir 1,15 Milliarden Euro Umsatz gemacht, das ist 125 Prozent mehr als im Vorjahr“, sagte Mitgründer und Chef von Zalando, David Schneider, in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, das am Sonntag erscheint. „Wir alle sind sehr stolz darauf. Wir sind das schnellstwachsende Unternehmen in Europa.“

Lisa Nienhaus Folgen:  

Die Verluste lagen 2012 bei 92 Millionen Euro. „Wir sind letztes Jahr in sieben Länder neu eingestiegen, das ist teuer“, sagte Schneider. In den deutschsprachigen Ländern aber, mit denen Zalando vor vier Jahren gestartet ist, hätten sie 2012 erstmals eine schwarze Null geschrieben.

Aus einem WG-Unternehmen entstanden

David Schneider und Robert Gentz gründeten Zalando im Jahr 2008 in einer WG in Berlin-Mitte. Seither ist die Firma schnell gewachsen, hat aber noch nie Gewinn gemacht.

Wann Zalando insgesamt profitabel werden soll, dazu wollte Schneider in dem F.A.S.-Interview keine Angaben machen. „Aber wir haben für dieses Jahr keine Expansionspläne in andere Länder mehr. Wir sind in Europa in fast allen Märkten vertreten und wollen dort weiter wachsen.“

Mehr zum Thema

Vor zehn Tagen hatte der Online-Händler Amazon seinen Umsatz für Deutschland veröffentlicht. Der betrug im vergangenen Jahr 6,5 Milliarden Euro.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel

Puma steigert seinen Umsatz fast so schnell wie die Muttergesellschaft Kering. Und auch der Allianz-Konkurrent Axa erzielt höhere Erlöse. Mehr

24.10.2014, 07:05 Uhr | Wirtschaft
Zalando will im Herbst an die Börse

Der Countdown für den lange erwarteten Börsengang des Online-Modehändlers Zalando läuft. Der Sprung aufs Frankfurter Parkett soll abhängig vom Börsenumfeld noch im Herbst gelingen. Die Gesellschafter wollen ihre Anteile an der als Schuh-Onlineversand 2008 gestarteten Firma allerdings behalten. Mehr

03.09.2014, 16:14 Uhr | Wirtschaft
Online-Handel Amazon schockt Anleger mit hohem Verlust

Die Investoren sind die roten Zahlen des weltgrößten Online-Händlers längst gewohnt: Diesmal schneidet Amazon allerdings besonders schlecht ab. Und setzt noch eine kuriose Prognose obendrauf. Das kommt schlecht an. Mehr

24.10.2014, 07:30 Uhr | Wirtschaft
Zalando startet zunächst mit Kursfeuerwerk

Der Andrang auf dem Börsenparkett war groß an diesem Mittwoch, es drängelten sich Zalando-Manager, Banker, Händler und Journalisten zwischen Zalando-Schachteln, Turnschuhen und hochhackigen Pumps. Mehr

01.10.2014, 15:57 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Munich-Re-Finanzchef schließt Gewinnrückgang nicht aus

Beim Munich Re könnte der Gewinn demnächst kleiner ausfallen, BMW bekommt den Preiskampf in Westeuropa weiter zu spüren und das Immobilien-Unternehmen LEG will weitere Wohnungen in NRW kaufen. Mehr

20.10.2014, 07:13 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 11:44 Uhr

Orbáns Machtinstinkt

Von Stephan Löwenstein, Wien

Der ungarische Regierungschef weiß, wie Macht funktioniert. An der nun von ihm zurück gezogenen Internet-Steuer hat er das einmal mehr gezeigt. Mehr

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden