http://www.faz.net/-gqe-76y5l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 15.02.2013, 11:44 Uhr

Online-Handel Zalando macht Milliardenumsatz - und Verlust

In einer WG entstand 2008 der Online-Händler Zalando, nun macht er schon mehr als eine Milliarde Umsatz. Der Chef bezeichnet Zalando als das „schnellstwachsende Unternehmen in Europa“. Profitabel ist es nicht.

von
© dpa Vor allem für den Schuh-Versandhandel bekannt: Online-Unternehmen Zalando.

Der Online-Händler Zalando hat im Jahr 2012 erstmals mehr als eine Milliarde Euro umgesetzt, aber gleichzeitig hohe Verluste eingefahren. „2012 haben wir 1,15 Milliarden Euro Umsatz gemacht, das ist 125 Prozent mehr als im Vorjahr“, sagte Mitgründer und Chef von Zalando, David Schneider, in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, das am Sonntag erscheint. „Wir alle sind sehr stolz darauf. Wir sind das schnellstwachsende Unternehmen in Europa.“

Lisa Nienhaus Folgen:

Die Verluste lagen 2012 bei 92 Millionen Euro. „Wir sind letztes Jahr in sieben Länder neu eingestiegen, das ist teuer“, sagte Schneider. In den deutschsprachigen Ländern aber, mit denen Zalando vor vier Jahren gestartet ist, hätten sie 2012 erstmals eine schwarze Null geschrieben.

Aus einem WG-Unternehmen entstanden

David Schneider und Robert Gentz gründeten Zalando im Jahr 2008 in einer WG in Berlin-Mitte. Seither ist die Firma schnell gewachsen, hat aber noch nie Gewinn gemacht.

Wann Zalando insgesamt profitabel werden soll, dazu wollte Schneider in dem F.A.S.-Interview keine Angaben machen. „Aber wir haben für dieses Jahr keine Expansionspläne in andere Länder mehr. Wir sind in Europa in fast allen Märkten vertreten und wollen dort weiter wachsen.“

Mehr zum Thema

Vor zehn Tagen hatte der Online-Händler Amazon seinen Umsatz für Deutschland veröffentlicht. Der betrug im vergangenen Jahr 6,5 Milliarden Euro.

Frust mit der Volkswirtschaftslehre

Von Philip Plickert

Wir leben in ökonomisch hochspannenden Zeiten. Doch der Andrang auf die Studienplätze der Volkswirtschaftslehre ist überschaubar und geht tendenziell sogar zurück. Woran liegt das? Mehr 2 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage