Home
http://www.faz.net/-gqe-76y5l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.02.2013, 11:44 Uhr

Online-Handel Zalando macht Milliardenumsatz - und Verlust

In einer WG entstand 2008 der Online-Händler Zalando, nun macht er schon mehr als eine Milliarde Umsatz. Der Chef bezeichnet Zalando als das „schnellstwachsende Unternehmen in Europa“. Profitabel ist es nicht.

© dpa Vor allem für den Schuh-Versandhandel bekannt: Online-Unternehmen Zalando.

Der Online-Händler Zalando hat im Jahr 2012 erstmals mehr als eine Milliarde Euro umgesetzt, aber gleichzeitig hohe Verluste eingefahren. „2012 haben wir 1,15 Milliarden Euro Umsatz gemacht, das ist 125 Prozent mehr als im Vorjahr“, sagte Mitgründer und Chef von Zalando, David Schneider, in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, das am Sonntag erscheint. „Wir alle sind sehr stolz darauf. Wir sind das schnellstwachsende Unternehmen in Europa.“

Lisa Nienhaus Folgen:

Die Verluste lagen 2012 bei 92 Millionen Euro. „Wir sind letztes Jahr in sieben Länder neu eingestiegen, das ist teuer“, sagte Schneider. In den deutschsprachigen Ländern aber, mit denen Zalando vor vier Jahren gestartet ist, hätten sie 2012 erstmals eine schwarze Null geschrieben.

Aus einem WG-Unternehmen entstanden

David Schneider und Robert Gentz gründeten Zalando im Jahr 2008 in einer WG in Berlin-Mitte. Seither ist die Firma schnell gewachsen, hat aber noch nie Gewinn gemacht.

Wann Zalando insgesamt profitabel werden soll, dazu wollte Schneider in dem F.A.S.-Interview keine Angaben machen. „Aber wir haben für dieses Jahr keine Expansionspläne in andere Länder mehr. Wir sind in Europa in fast allen Märkten vertreten und wollen dort weiter wachsen.“

Mehr zum Thema

Vor zehn Tagen hatte der Online-Händler Amazon seinen Umsatz für Deutschland veröffentlicht. Der betrug im vergangenen Jahr 6,5 Milliarden Euro.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktienmarkt Hoffnungswerte erobern die Börsen

Apple zählt an der Börse schon zur Old Economy. Doch nun ist Alphabet das wertvollste Unternehmen. Nur: Wie lange können sich die neuen Überflieger bewähren? Mehr Von Daniel Mohr, Frankfurt und Roland Lindner, New York

02.02.2016, 22:59 Uhr | Finanzen
Guter Geschmack Bio-Gewürze sind gefragt

Der gute Geschmack bringt der deutschen Gewürzbranche einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro 2014. Die Kundschaft – vom Lebensmittelhersteller bis zum Hobby-Koch – verbraucht etwa 70.000 Tonnen Gewürze im Jahr. Mehr

10.02.2016, 16:40 Uhr | Stil
Weitere Nachrichten Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L’Oreal-Umsatz an

Eine steigende Nachfrage nach hochpreisigen Kosmetikartikeln hat L’Oreal im Jahr 2015 einen etwas höher als erwarteten Umsatz beschert, der Daimler-Vorstand soll umgebaut werden und das Internet-Radio Pandora hat im vergangenen Jahr Verlust gemacht. Mehr

12.02.2016, 06:51 Uhr | Wirtschaft
Für Europa Das Rating der wichtigsten Länder

Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick. Mehr Von Martin Hock und Carsten Feig

24.01.2016, 13:11 Uhr | Finanzen
Start-ups in Deutschland Die Weltmarktführer von morgen

6000 deutsche Start-ups sollen helfen, den Standort Deutschland zu sichern. Viele von ihnen verkaufen schon etwas. Die meisten entwickeln sich – noch mit Verlust. Mehr Von Georg Giersberg

11.02.2016, 11:18 Uhr | Wirtschaft

Das Syriza-Virus

Von Leo Wieland, Lissabon

Wie in Griechenland gefährdet in Portugal und Spanien die Politik die wirtschaftliche Erholung. Portugals Ministerpräsident sagt das Richtige, tut dann aber das Falsche. Mehr 2 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Keine Ahnung - aber Meinung

Wenn es um China geht, sind die meisten Deutschen einer Umfrage zufolge in Sorge. Ebenfalls die meisten sagen aber auch, eigentlich nichts darüber zu wissen. Mehr 4