http://www.faz.net/-gqe-8pkzk

Online-Händler : Amazon kündigt 100.000 Arbeitsplätze in Amerika an

  • Aktualisiert am

In einem Amazon-Zentrum in Kalifornien. Bild: AFP

Nun wird auch Amazon Stellen in den Vereinigten Staaten schaffen. Für Hochqualifizierte genauso wie für Ungelernte, sagt der Chef.

          Der amerikanische und weltgrößte Online-Händler Amazon will binnen 18 Monaten 100.000 neue Stellen in seinem Heimatmarkt schaffen. Das kündigte das Unternehmen an diesem Donnerstag an.

          Die Zahl der Mitarbeiter wird damit auf mehr als 280.000 steigen. „Diese neuen Job-Möglichkeiten stehen Menschen aus dem ganzen Land und mit jeder Art von Erfahrung, Ausbildung und Können offen“, heißt es in einer Mitteilung.

          Ingenieure und Software-Entwickler sind dem Unternehmen zufolge genauso gefragt wie Ungelernte. Amazon-Chef Jeff Bezos erklärte, das Unternehmen wolle weitere Logistikzentren eröffnen und in neue Technologien investieren. Bezos nannte hierfür beispielhaft den Ausbau von Online-Speicherplätzen, so genannten Clouds, Robotertechnik und Logistiklösungen.

          Die Mitteilung wurde eine gute Woche vor der Amtseinführung des künftigen Präsidenten Donald Trump veröffentlicht. Trump hat neue Arbeitsplätze innerhalb der Vereinigten Staaten versprochen und sich gegen die Abwanderung von Produktionsstätten ins Ausland ausgesprochen. Er forderte wiederholt Unternehmen auf, Stellen in Amerika zu schaffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.

          Rundfunkbeitrag : Wie gerechtfertigt ist die Abgabe?

          Sie fordern eine Revolution: Der Autoverleiher Sixt und mehrere private Kläger sind vor das Bundesverfassungsgericht gezogen, um gegen den Rundfunkbeitrag vorzugehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.