http://www.faz.net/-gqe-77v7g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 22.03.2013, 14:04 Uhr

Obergrenze für Datentarife Telekom erwägt Drosselung des Datenvolumens im Festnetz

Immer mehr Menschen nutzen das Internet auch zum Fernsehen. Auf sie könnte eine unangenehme Überraschung zukommen: Die Telekom denkt darüber nach auch im Festnetz die Surf-Geschwindigkeit ab einer bestimmten Datenmenge zu drosseln.

© dpa Hochauflösende Youtube-Videos, Dateiensammlungen in der Cloud: Immer mehr Daten werden durch die Netze transportiert. Die Telekom erwägt nun eine Drosselung

Der Konzern verweist als Grund auf die sinkenden Preise, während viel Geld für den Netzausbau gebraucht werde. „Eine Lösung wäre tatsächlich, das in den Tarifen enthaltene Datenvolumen zu begrenzen“, hieß es in einem Blogeintrag der Telekom am Freitag.

„Braucht ein Kunde mehr Highspeed-Volumen, könnte er - wie im Mobilfunk auch - weitere Kapazitäten hinzubuchen“, erläuterte die Telekom. Der Vorteil daran wäre, dass nur die Kunden mehr zahlen müssten, die tatsächlich mehr Volumen beanspruchten, argumentiert sie. Zugleich hieß es ausdrücklich: „Bisher gibt es keine neuen Tarife.“ Man werde informieren, wenn sich daran etwas ändere.

Inklusiv-Volumen von 75 Gigabyte

Der Podcast „Fanboys“ hatte unter Hinweis auf Informationen aus der Telekom berichtet, die Datenobergrenzen sollten wohl zum 2. Mai eingeführt werden. Demnach sei für „Call & Surf“-Tarife und auch das Multimedia-Angebot „Entertain“ mit DSL ein Inklusiv-Volumen von 75 Gigabyte vorgesehen. Im schnelleren VDSL-Netz erhöhe sich die Obergrenze auf 200 Gigabyte und bei Glasfaser-Anschlüssen auf 300 bzw. 400 Gigabyte. Danach werde die Geschwindigkeit - wie schon bei Mobilfunk-Tarifen - auf 384 Kilobit pro Sekunde gekappt.

Mehr zum Thema

Das Inklusiv-Volumen dürfte für die meisten Nutzer ausreichen. Wer jedoch über den Internet-Anschluss fernsieht oder Film-Dienste nutzt, könnte zumindest bei 75 Gigabyte relativ schnell an die Grenzen stoßen. Allerdings werden derzeit im Mobilfunk eigene Angebote der Telekom oder Services von Partnern wie der Musikdienst Spotify in einigen Tarifen nicht auf das Daten-Kontingent aufgerechnet.

Voraussichtlich kein Alleingang

Es ist davon auszugehen, dass die Telekom die Einführung von Daten-Obergrenzen nicht im Alleingang wagt. Auch andere Telekommunikations-Anbieter beschweren sich schon lange über die ihrer Meinung nach zu harte Regulierung, die Preise niedrig halte. Zugleich müssen nach ihrer Aussage in den kommenden Jahren dutzende Milliarden Euro in den Ausbau der Netze gesteckt werden.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flexibel sein und sparen Darum lohnt sich ein Dual-Sim-Smartphone

Zwei Sim-Karten und zwei Rufnummern: Das bedeutet jedoch nicht, dass man ständig zwei Telefone herumträgt. In aller Welt gibt es Dual-Sim-Geräte. Mehr Von Michael Spehr

26.07.2016, 16:23 Uhr | Technik-Motor
Peruanische Küste Fischer retten jungen Wal

Fischer haben vor der Küste Perus ein Wal-Jungtier gerettet, nachdem es sich in einem Netz verfangen hatte. Zwischen Juli und Oktober kommen solche Wale in die wärmeren Gewässer hier vor dem nördlichen Peru. Mehr

28.07.2016, 08:15 Uhr | Gesellschaft
Formel 1 in Hockenheim Konzentration aufs interne Duell

Der Brite Lewis Hamilton ist Titelverteidiger und führt die Formel-1-WM wieder an. Dennoch fühlt er sich als Jäger. Merceds-Teamgefährte Nico Rosberg zeigt seinem Rivalen inzwischen die Stirn und weicht dem Duell nicht mehr aus. Mehr Von Michael Wittershagen, Hockenheim

30.07.2016, 12:29 Uhr | Sport
Achtung Spion! Satellit zur Überwachung ins All geschickt

Eine amerikanische Trägerrakete hat einen Satelliten zur geheimdienstlichen Überwachung über der Erde positioniert. Die Atlas-V-Rakete startete von Cape Canaveral in Florida aus. Der Satellit soll Daten für das Nationale Aufklärungsamt der Vereinigten Staaten sammeln. Das ist eine von mehreren Geheimdienstbehörden in Amerika und versorgt auch das Verteidigungsministerium mit Informationen. Mehr

29.07.2016, 13:57 Uhr | Wissen
Der richtige Stromanbieter Preisgarantie mit Einschränkung

Strom bleibt teuer. Sollte man sich jetzt darauf einlassen, einen Tarif mit Preisgarantie für zwei Jahre abzuschließen? Besser nicht, meinen Energieberater. Das Verbraucherthema. Mehr Von Petra Kirchhoff

30.07.2016, 17:00 Uhr | Rhein-Main

Minister Gabriel beim Mauscheln

Von Rainer Hank

Edeka darf Kaiser’s Tengelmann nicht übernehmen. Obwohl der Wirtschaftsminister es erlaubt hat. Der hat recht – aber doofe Argumente. Ein Kommentar. Mehr 4 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden