http://www.faz.net/-gqe-74aw1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.11.2012, 08:52 Uhr

Notlandung in Sydney Neue Probleme beim A380

Abermals musste ein Flieger des größten Passagierflugzeugtyps der Welt wegen eines Motorschadens notlanden. Die Fluggesellschaft Emirates verfügt über die größte A380-Flotte der Welt.

© dapd Der A380 auf dem Rollfeld in Sydney.

Ein Airbus A380 musste abermals wegen Triebwerksproblemen notlanden. Eine Maschine der Gesellschaft Emirates sei 20 Minuten nach dem Start wegen des Ausfalls eines Triebwerks am Sonntag nach Sydney zurückgekehrt, teilte die Fluggesellschaft mit.

Die Maschine hatte 380 Passagiere an Bord und war auf dem Weg nach Dubai. Emirates betreibt weltweit die größte Flotte von A380-Flugzeugen. Die nun umgekehrte Maschine flog mit Triebwerken des Typs GP7200 des Konsortiums Engine Alliance - dahinter befinden sich die Hersteller General Electric und Pratt  & Whitney. Auch das in München ansässige Unternehmen MTU Aero Engines ist daran beteiligt.

Flammen im Triebwerk oder Blitz?

Passagiere berichteten von einem Ruckeln der Maschine und meterhohen Flammen, die aus einem der vier Triebwerke schossen. Er habe einen Blitz gesehen und gedacht, dass er von einem Gewitter stamme, sagte der Neuseeländer John Fothergill einer australischen Zeitung. „Aber dann haben wir Flammen gesehen, die aus dem Triebwerk kamen. Die ganze Kabine wurde hell erleuchtet.“

Emirates erklärte später, dass es kein Feuer gegeben habe. Passagiere hätten aber möglicherweise einen Blitz gesehen. Die Notlandung verlief ohne Zwischenfälle.

Mehr zum Thema

Vor zwei Jahren zwang ein Triebwerksausfall bei einer A380 die australische Fluggesellschaft Qantas dazu, ihre komplette A380-Flotte für gut einen Monat stillzulegen. Qantas nutzt Antriebe von Rolls Royce.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rüstung ThyssenKrupp verpasst milliardenschweren U-Boot-Deal

Dem Essener Industriekonzern ist einer der größten Industrieaufträge in der deutschen Wirtschaftsgeschichte entgangen. Den Zuschlag zum Bau von zwölf U-Booten erteilt die australische Regierung jemand anderem. Mehr Von Christoph Hein, Sydney

26.04.2016, 06:44 Uhr | Wirtschaft
Video Fluss in Flammen

Um zu zeigen, welche Auswirkungen das Fracking-Verfahren haben könnte, zündet der australische Grünenabgeordnete Jeremy Buckingham mit einem Feuerzeug Methangas an, das auf dem Fluss Condamine treten soll. Der Energiekonzern und Betreiber der Fracking-Anlage Origin Energy sagte laut Medienberichten, dass die Ursache für den Gasaustritt in dem Fluss nicht das Fracking sei. Mehr

26.04.2016, 08:15 Uhr | Gesellschaft
Großkunde schimpft Wann bekommt Airbus den A320 Neo in den Griff?

Eigentlich wollte die Fluggesellschaft Qatar Airways erster Abnehmer des neuen Airbus sein. Doch ein Triebwerks-Problem ist immer noch nicht gelöst. Mehr Von Ulrich Friese

27.04.2016, 18:32 Uhr | Wirtschaft
Ducati Multistrada 1200 Enduro Ein Supermodel beim Schlammcatchen

Ducati ist bekannt für flotte Sportmotorräder. Jetzt wollen die Italiener auch den Markt der Offroad-Reisemaschinen erobern. Doch verträgt ein schickes Supermodel wirklich Geröll und Schlamm? Mehr

04.04.2016, 15:08 Uhr | Technik-Motor
Luftfahrtmesse Aero Puristisch fliegen – oder elektrisch

Auf der am heutigen Sonntag endenden Luftfahrtmesse Aero am Bodensee gibt es zwei Trends: preiswertes Fliegen in einsitzigen Flugzeugen und elektrisch angetriebene Luftfahrzeuge. Mehr Von Jürgen Schelling

24.04.2016, 11:12 Uhr | Technik-Motor

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 12 25


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 44

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“