Home
http://www.faz.net/-gqi-74aw1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Notlandung in Sydney Neue Probleme beim A380

Abermals musste ein Flieger des größten Passagierflugzeugtyps der Welt wegen eines Motorschadens notlanden. Die Fluggesellschaft Emirates verfügt über die größte A380-Flotte der Welt.

© dapd Vergrößern Der A380 auf dem Rollfeld in Sydney.

Ein Airbus A380 musste abermals wegen Triebwerksproblemen notlanden. Eine Maschine der Gesellschaft Emirates sei 20 Minuten nach dem Start wegen des Ausfalls eines Triebwerks am Sonntag nach Sydney zurückgekehrt, teilte die Fluggesellschaft mit.

Die Maschine hatte 380 Passagiere an Bord und war auf dem Weg nach Dubai. Emirates betreibt weltweit die größte Flotte von A380-Flugzeugen. Die nun umgekehrte Maschine flog mit Triebwerken des Typs GP7200 des Konsortiums Engine Alliance - dahinter befinden sich die Hersteller General Electric und Pratt  & Whitney. Auch das in München ansässige Unternehmen MTU Aero Engines ist daran beteiligt.

Flammen im Triebwerk oder Blitz?

Passagiere berichteten von einem Ruckeln der Maschine und meterhohen Flammen, die aus einem der vier Triebwerke schossen. Er habe einen Blitz gesehen und gedacht, dass er von einem Gewitter stamme, sagte der Neuseeländer John Fothergill einer australischen Zeitung. „Aber dann haben wir Flammen gesehen, die aus dem Triebwerk kamen. Die ganze Kabine wurde hell erleuchtet.“

Emirates erklärte später, dass es kein Feuer gegeben habe. Passagiere hätten aber möglicherweise einen Blitz gesehen. Die Notlandung verlief ohne Zwischenfälle.

Mehr zum Thema

Vor zwei Jahren zwang ein Triebwerksausfall bei einer A380 die australische Fluggesellschaft Qantas dazu, ihre komplette A380-Flotte für gut einen Monat stillzulegen. Qantas nutzt Antriebe von Rolls Royce.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Militärhubschrauber NH90 Weitere Probleme mit dem Triebwerk

Triebwerkausfälle, Probleme mit der Feuerlöschanlage - die Mängelliste des Transporthubschraubers NH90 wird immer länger. Statt die Probleme zu lösen, gelten besondere Regeln für die Piloten. Mehr

03.03.2015, 04:40 Uhr | Politik
Australien Buschfeuer bei Sydney außer Kontrolle

In den Blue Mountains in Australien ist ein Buschfeuer außer Kontrolle geraten. Die Flammen zerstörten bereits ein Haus, weitere Gebäude seien bedroht, teilten australische Medien mit. Die Feuerwehr hat Warnmeldungen an die lokale Bevölkerung ausgegeben. Mehr

03.11.2014, 13:31 Uhr | Gesellschaft
Fluggesellschaften Qantas fliegt zurück in die Gewinnzone

Die australische Fluggesellschaft Qantas profitiert deutlich vom niedrigen Ölpreis. Und davon hat auch der Aktienkurs etwas, der kräftig zulegt. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

26.02.2015, 07:02 Uhr | Wirtschaft
Von Japan nach Amerika Passagiere bei Turbulenzen im Flugzeug verletzt

Eine Maschine der American Airlines geriet auf dem Flug von Südkorea in die Vereinigten Staaten in einen Wintersturm und musste in Japan notlanden. Mehr

17.12.2014, 11:23 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Flughafen Warum das Terminal 3 notwendig ist

Die Luftdrehkreuze, die mit dem Frankfurter Flughafen konkurrieren, verfügen oft über sehr viel mehr Gebäudepositionen für Jets. Das ist ein echter Wettbewerbsnachteil. Mehr Von Jochen Remmert, Frankfurt

06.03.2015, 16:30 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.11.2012, 08:52 Uhr

Unfug vom Minister

Von Carsten Knop

Justizminister Heiko Maas hält die Frauenquote in Aufsichtsräten für den größten Beitrag zur Gleichberechtigung seit der Einführung des Frauenwahlrechts. Was für ein Unsinn! Mehr 3 26


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Hauptverdiener Mann

Bei den meisten Paaren in Deutschland sind die Männer nach wie vor die Hauptverdiener. Das ändert sich nur langsam. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden