Home
http://www.faz.net/-gqi-74aw1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Notlandung in Sydney Neue Probleme beim A380

Abermals musste ein Flieger des größten Passagierflugzeugtyps der Welt wegen eines Motorschadens notlanden. Die Fluggesellschaft Emirates verfügt über die größte A380-Flotte der Welt.

© dapd Vergrößern Der A380 auf dem Rollfeld in Sydney.

Ein Airbus A380 musste abermals wegen Triebwerksproblemen notlanden. Eine Maschine der Gesellschaft Emirates sei 20 Minuten nach dem Start wegen des Ausfalls eines Triebwerks am Sonntag nach Sydney zurückgekehrt, teilte die Fluggesellschaft mit.

Die Maschine hatte 380 Passagiere an Bord und war auf dem Weg nach Dubai. Emirates betreibt weltweit die größte Flotte von A380-Flugzeugen. Die nun umgekehrte Maschine flog mit Triebwerken des Typs GP7200 des Konsortiums Engine Alliance - dahinter befinden sich die Hersteller General Electric und Pratt  & Whitney. Auch das in München ansässige Unternehmen MTU Aero Engines ist daran beteiligt.

Flammen im Triebwerk oder Blitz?

Passagiere berichteten von einem Ruckeln der Maschine und meterhohen Flammen, die aus einem der vier Triebwerke schossen. Er habe einen Blitz gesehen und gedacht, dass er von einem Gewitter stamme, sagte der Neuseeländer John Fothergill einer australischen Zeitung. „Aber dann haben wir Flammen gesehen, die aus dem Triebwerk kamen. Die ganze Kabine wurde hell erleuchtet.“

Emirates erklärte später, dass es kein Feuer gegeben habe. Passagiere hätten aber möglicherweise einen Blitz gesehen. Die Notlandung verlief ohne Zwischenfälle.

Mehr zum Thema

Vor zwei Jahren zwang ein Triebwerksausfall bei einer A380 die australische Fluggesellschaft Qantas dazu, ihre komplette A380-Flotte für gut einen Monat stillzulegen. Qantas nutzt Antriebe von Rolls Royce.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Materialmängel Bundeswehr überprüft Triebwerke aller NH90-Hubschrauber

Und die nächste Panne: Nach einer Notlandung im usbekischen Termez überprüft die Bundeswehr die Triebwerke aller NH90-Hubschrauber. Die Unglücksmaschine steht immer noch in Usbekistan. Mehr

24.10.2014, 11:32 Uhr | Politik
Spektakulärer Vulkan-Ausbruch

Der Tavurvur-Vulkan spuckt Asche und Gestein in die Luft. Dörfer in der Nähe des abgelegenen Kraters auf Papua-Neuguinea sind geräumt worden. Wegen der Aschewolke leitet die australische Fluggesellschaft Qantas mehrere Flüge um. Mehr

30.08.2014, 09:17 Uhr | Gesellschaft
Lufthansa-Streik Was mach ich, wenn mein Flug ausfällt?

Die Lufthansa-Piloten wollen von Montagmittag an 35 Stunden lang streiken. Was bedeutet das für die Fluggäste? Welche Flüge könnten ausfallen? Und welche Rechte haben Passagiere bei einem Streik? Ein Überblick. Mehr Von Anne-Christin Sievers

20.10.2014, 09:48 Uhr | Finanzen
Katze rettet Besitzer vor Feuer

Rauchende Ruinen im australischen Melbourne sind alles, was vom Haus eines 49-Jährigen übrig geblieben sind. Dass der Mann nicht selbst den Flammen zum Opfer fiel, verdankt er wohl seiner Hauskatze Sally. Mehr

01.09.2014, 15:53 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Flughafen Am Ende führt kein Weg am dritten Terminal vorbei

Die jüngsten Prognosen über Passagier- und Flugaufkommen am Flughafen Frankfurt bleiben hinter früheren zurück. Trotzdem ist der Trend eindeutig. Ein Überblick. Mehr Von Jochen Remmert, Frankfurt

23.10.2014, 11:44 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.11.2012, 08:52 Uhr

Orbáns Machtinstinkt

Von Stephan Löwenstein, Wien

Der ungarische Regierungschef weiß, wie Macht funktioniert. An der nun von ihm zurück gezogenen Internet-Steuer hat er das einmal mehr gezeigt. Mehr 2 2

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Womit im Umweltschutz am meisten verdient wird

Deutsche Wind- und Solarenergie sind weltweit gefragt. Das gilt auch für andere Bereiche aus dem Umweltschutz, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden