http://www.faz.net/-gqe-91gip

Windturbinenbauer : Nordex streicht bis zu 500 Stellen

  • Aktualisiert am

Ein riesiges Zahnrad für das künftige Generatorhaus in der Montagehalle des Windturbinenherstellers Nordex in Rostock Bild: dpa

Der Windkraftanlagenbauer hat seine Sparpläne präzisiert. Vom Stellenabbau betroffen sind vor allem Standorte in Deutschland.

          Nordex will mit dem Abbau von bis zu 500 Jobs in Europa Geld sparen. Das soll bis 2018 ein Einsparvolumen von rund 45 Millionen Euro bringen, wie der im TecDax notierte Konzern am Dienstag in Hamburg mitteilte. Mit dem Sparprogramm reagiere das Unternehmen auf die weiterhin rückläufige Nachfrage sowie stark veränderte Marktbedingungen im Kernmarkt Deutschland.

          In diesem Jahr würden für den Sparkurs einmalige Sonderkosten im unteren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich anfallen. Derzeit arbeiten bei Nordex weltweit rund 5200 Mitarbeiter, fast die Hälfte davon in Deutschland.

          Vom Stellenabbau betroffen seien vor allem Standorte in Deutschland. Die Jobstreichungen sollen „so sozialverträglich wie möglich“ erfolgen, hieß es. Nordex hatte bereits im März angekündigt, Stellen streichen zu wollen

          Weitere Themen

          Nur eine kleine Rauchwolke Video-Seite öffnen

          Fliegerbombe entschärft : Nur eine kleine Rauchwolke

          Berliner Polizei und Deutsche Bahn zeigen sich zufrieden mit der planmäßigen Entschärfung der 500 Kilo schweren Weltkriegsbombe in Berlin Mitte. Insgesamt waren am Freitag 10.000 Menschen von der Sprengung betroffen gewesen.

          Evakuierung um Berliner Hauptbahnhof Video-Seite öffnen

          Fliegerbombe im Zentrum : Evakuierung um Berliner Hauptbahnhof

          Die Entschärfung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg sorgt für Stillstand im Zentrum Berlins. Laut Polizei mussten insgesamt zehntausend Menschen ihre Häuser verlassen, auch Krankenhäuser und der Bundesnachrichtendienst waren betroffen.

          Topmeldungen

          Klimaforschung : Der Planet steht, das System wankt

          Von wegen Pause: Im Meer, im Eis, im Grünen und in großer Höhe, der Klimawandel kommt immer schneller auf Touren und hinterlässt radikaler denn je seine Spuren in den Datenreihen.
          Viel Betrieb: Der Mainkai soll von Sommer an zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke für den Autoverkehr gesperrt sein (hier die Kreuzung Kurt-Schumacher-Straße und Mainkai).

          FAZ Plus Artikel: Sperrung zur Probe : Autoverbot auf dem Mainkai

          Das Frankfurter Verkehrsdezernat will die nördliche Mainuferstraße zwischen Untermainbrücke und Alter Brücke auf Probe sperren. Am Mainufer selbst soll wieder mehr Platz für Passanten sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.