Home
http://www.faz.net/-gqi-77535
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Neuer Plan Commerzbank will weniger Stellen streichen als gedacht

Die Commerzbank will in ihren Filialen weniger Stellen abbauen als geplant. Es soll jetzt um 1800 Stellen bis zum Ende des Jahres 2015 gehen.

© dapd Vergrößern

Der Vorstand der Commerzbank hat nach vier Wochen Verhandlung mit den Arbeitnehmervertretern über der Abbau von 4000 bis 6000 Vollzeitstellen erste Zugeständnisse gemacht. In den Filialen plant der Vorstand laut einer am Freitag veröffentlichten „Grundsatzerklärung“ eine Kürzung bis Jahresende 2015 um 1800 Stellen; zuvor war von 3400 Stellen die Rede gewesen. Bisher arbeiten bei der Commerzbank 12.900 Mitarbeiter in 1200 Filialen.

Hanno Mußler Folgen:  

Allerdings behält sich der Vorstand vor, Ende 2014 mit den Arbeitnehmervertretern Gespräche über „notwendige weitergehende Maßnahmen“ aufzunehmen, falls sich Wachstumserwartungen abermals als zu optimistisch erweisen sollten.

Nicht mehr 6000 Stellen in Gefahr

Eine Sprecherin der Bank bestätigte auf Nachfrage, dass zunächst nicht mehr 6000 Vollzeitstellen im Konzern in Gefahr seien. Neues Abbauziel sei vielmehr das untere Ende der zuvor genannten Spanne von 4000 bis 6000 Vollzeitstellen. Allerdings schließt die Bank betriebsbedingte Kündigungen weiterhin nicht aus. Sie seien aber vermeidbar, wenn die Bank schon bis Jahresende 2013 ein Drittel des Stellenabbaus im Filialgeschäft verwirklichen könne, heißt es vom Vorstand.

Es wird aber für die Bank nicht einfach, in den Filialen 600 Stellen frei zu bekommen. Denn die Commerzbank hat seit der Fusion mit der Dresdner Bank im Jahr 2009 schon 9000 Stellen abgebaut, die üblichen Instrumente wie Fluktuation und Altersteilzeit sind schon weitgehend ausgereizt.

Mehr zum Thema

Damals wurde mit den Arbeitnehmervertretern ein Kündigungsschutz bis Ende 2013 vereinbart. Darum wird die Commerzbank versuchen müssen, das freiwillige Ausscheiden von Mitarbeitern zu fördern. Eine Banksprecherin wollte sich am Freitag nicht dazu äußern, ob es standardisierte Programme für das Ausscheiden von Mitarbeitern mit vergleichsweise großzügigen Abfindungsmodalitäten geben werde.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stellenabbau in Amerika Ebay streicht Tausende Arbeitsplätze

Die Internet-Handelsplattform Ebay baut viele Stellen ab - das Jahr wird ein großer Einschnitt in der Unternehmensgeschichte. Ein anderer amerikanischer Konzern wirft noch mehr Leute hinaus. Mehr

22.01.2015, 07:47 Uhr | Wirtschaft
Wie man sich gegen Ebola schützt

Mehr als 4000 Menschen sind bereits an der Ebola-Epidemie in Westafrika gestorben, in Deutschland erlag ein aus Afrika eingeflogener UN-Mitarbeiter der schweren Krankheit. Schutzanzüge sollen eine Ansteckung verhindern. Mehr

15.10.2014, 14:07 Uhr | Gesellschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker KTG Energie steigert Umsatz und Gewinn

Die Deutsche Rohstoff AG will einen großen Teil ihrer Anleihe zurückkaufen. Alle Reisen der MS Deutschland sind abgesagt, die Verhandlungen mit dem ausgewählten Investor abgebrochen. Mehr

22.01.2015, 17:01 Uhr | Finanzen
Razzien in Leipzig BKA stellt tonnenweise Crystal-Grundstoff sicher

Deutschen und tschechischen Fahndern ist ein Schlag gegen einen internationalen Rauschgifthändlerring gelungen. Nach mehrmonatigen Ermittlungen seien bei Razzien in Leipzig 2,9 Tonnen der Chemikalie Chlorephedrin sichergestellt worden, teilte das BKA mit. Mehr

13.11.2014, 17:41 Uhr | Gesellschaft
Weitere Nachrichten American Express will laut Medien mehr als 4000 Stellen streichen

Ebay kündigt einen drastischen Jobabbau an, Apple kauft einen Spezialisten für Musik-Daten und Uber sammelt weitere 1,6 Milliarden Dollar bei Anlegern ein. Mehr

22.01.2015, 06:57 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 13:01 Uhr

Scheinstabilität in Riad

Von Markus Bickel

Saudi-Arabien steht am Wendepunkt: weiter sanfte Reformen oder reaktionäres Religions-Establishment? Deutschland sollte das zu denken geben. Das gilt vor allem für seine Rüstungsexporte. Mehr 20 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Was man bei Google verdienen kann

Google-Mitarbeiter in Amerika verdienen gut. Aber wie gut? Das zeigen nun Daten für 15 Schlüsselpositionen. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden