http://www.faz.net/-gqe-77535
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.02.2013, 13:01 Uhr

Neuer Plan Commerzbank will weniger Stellen streichen als gedacht

Die Commerzbank will in ihren Filialen weniger Stellen abbauen als geplant. Es soll jetzt um 1800 Stellen bis zum Ende des Jahres 2015 gehen.

von
© dapd

Der Vorstand der Commerzbank hat nach vier Wochen Verhandlung mit den Arbeitnehmervertretern über der Abbau von 4000 bis 6000 Vollzeitstellen erste Zugeständnisse gemacht. In den Filialen plant der Vorstand laut einer am Freitag veröffentlichten „Grundsatzerklärung“ eine Kürzung bis Jahresende 2015 um 1800 Stellen; zuvor war von 3400 Stellen die Rede gewesen. Bisher arbeiten bei der Commerzbank 12.900 Mitarbeiter in 1200 Filialen.

Hanno Mußler Folgen:

Allerdings behält sich der Vorstand vor, Ende 2014 mit den Arbeitnehmervertretern Gespräche über „notwendige weitergehende Maßnahmen“ aufzunehmen, falls sich Wachstumserwartungen abermals als zu optimistisch erweisen sollten.

Nicht mehr 6000 Stellen in Gefahr

Eine Sprecherin der Bank bestätigte auf Nachfrage, dass zunächst nicht mehr 6000 Vollzeitstellen im Konzern in Gefahr seien. Neues Abbauziel sei vielmehr das untere Ende der zuvor genannten Spanne von 4000 bis 6000 Vollzeitstellen. Allerdings schließt die Bank betriebsbedingte Kündigungen weiterhin nicht aus. Sie seien aber vermeidbar, wenn die Bank schon bis Jahresende 2013 ein Drittel des Stellenabbaus im Filialgeschäft verwirklichen könne, heißt es vom Vorstand.

Es wird aber für die Bank nicht einfach, in den Filialen 600 Stellen frei zu bekommen. Denn die Commerzbank hat seit der Fusion mit der Dresdner Bank im Jahr 2009 schon 9000 Stellen abgebaut, die üblichen Instrumente wie Fluktuation und Altersteilzeit sind schon weitgehend ausgereizt.

Mehr zum Thema

Damals wurde mit den Arbeitnehmervertretern ein Kündigungsschutz bis Ende 2013 vereinbart. Darum wird die Commerzbank versuchen müssen, das freiwillige Ausscheiden von Mitarbeitern zu fördern. Eine Banksprecherin wollte sich am Freitag nicht dazu äußern, ob es standardisierte Programme für das Ausscheiden von Mitarbeitern mit vergleichsweise großzügigen Abfindungsmodalitäten geben werde.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sparprogramm Deutsche Bank schließt jede vierte Filiale

Die Deutsche Bank hat sich mit dem Betriebsrat über das Ausmaß der Filialschließungen geeinigt. Rund 3000 Stellen fallen weg. Und es könnten noch mehr werden. Mehr Von Tim Kanning

23.06.2016, 19:02 Uhr | Wirtschaft
Braunkohle-Abbau Wenn ein Dorf in einer Grube verschwindet

Wegen des Tagebaus Garzweiler wurden ganze Siedlungen versetzt. Bis ein neues Haus aber ein Zuhause ist, das dauert. Mehr

29.06.2016, 16:16 Uhr | Gesellschaft
Vergütung Bei Managergehältern versagt die Aufsicht

Die Topgehälter der Manager steigen; die Kritik an ihnen auch. Es gibt bisher kein befriedigendes System der Entgeltfindung. Aufsichtsräte bremsen den Anstieg kaum. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Manfred Lange

20.06.2016, 05:48 Uhr | Beruf-Chance
Edelmond Handgemachte Schokoladenkunst

Die Schokoladenmanufaktur Edelmond stellt ihre Schokolade noch auf traditionelle Weise her und verzichtet dabei auf Zusatzstoffe. Die Kakaobohnen werden dafür teilweise bis zu 50 Stunden gemahlen, bis die gewünschte Cremigkeit erreicht ist. Mehr

06.06.2016, 16:36 Uhr | Stil
Abhängigkeit von Zinsersträgen Aufseher erhöhen den Druck auf die Banken

Die deutsche Finanzaufsicht hat die Banken zuletzt immer wieder ermahnt, ihre Abhängigkeit von Zinserträgen zu verringern und ihre Geschäftsmodelle zu überarbeiten. Wie reagieren die Institute und was bedeutet dies für den Kunden? Mehr Von Hanno Mußler, Markus Frühauf und Philipp Krohn

17.06.2016, 09:46 Uhr | Finanzen

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 114 144

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden