Home
http://www.faz.net/-gqe-77535
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.02.2013, 13:01 Uhr

Neuer Plan Commerzbank will weniger Stellen streichen als gedacht

Die Commerzbank will in ihren Filialen weniger Stellen abbauen als geplant. Es soll jetzt um 1800 Stellen bis zum Ende des Jahres 2015 gehen.

© dapd

Der Vorstand der Commerzbank hat nach vier Wochen Verhandlung mit den Arbeitnehmervertretern über der Abbau von 4000 bis 6000 Vollzeitstellen erste Zugeständnisse gemacht. In den Filialen plant der Vorstand laut einer am Freitag veröffentlichten „Grundsatzerklärung“ eine Kürzung bis Jahresende 2015 um 1800 Stellen; zuvor war von 3400 Stellen die Rede gewesen. Bisher arbeiten bei der Commerzbank 12.900 Mitarbeiter in 1200 Filialen.

Hanno Mußler Folgen:

Allerdings behält sich der Vorstand vor, Ende 2014 mit den Arbeitnehmervertretern Gespräche über „notwendige weitergehende Maßnahmen“ aufzunehmen, falls sich Wachstumserwartungen abermals als zu optimistisch erweisen sollten.

Nicht mehr 6000 Stellen in Gefahr

Eine Sprecherin der Bank bestätigte auf Nachfrage, dass zunächst nicht mehr 6000 Vollzeitstellen im Konzern in Gefahr seien. Neues Abbauziel sei vielmehr das untere Ende der zuvor genannten Spanne von 4000 bis 6000 Vollzeitstellen. Allerdings schließt die Bank betriebsbedingte Kündigungen weiterhin nicht aus. Sie seien aber vermeidbar, wenn die Bank schon bis Jahresende 2013 ein Drittel des Stellenabbaus im Filialgeschäft verwirklichen könne, heißt es vom Vorstand.

Es wird aber für die Bank nicht einfach, in den Filialen 600 Stellen frei zu bekommen. Denn die Commerzbank hat seit der Fusion mit der Dresdner Bank im Jahr 2009 schon 9000 Stellen abgebaut, die üblichen Instrumente wie Fluktuation und Altersteilzeit sind schon weitgehend ausgereizt.

Mehr zum Thema

Damals wurde mit den Arbeitnehmervertretern ein Kündigungsschutz bis Ende 2013 vereinbart. Darum wird die Commerzbank versuchen müssen, das freiwillige Ausscheiden von Mitarbeitern zu fördern. Eine Banksprecherin wollte sich am Freitag nicht dazu äußern, ob es standardisierte Programme für das Ausscheiden von Mitarbeitern mit vergleichsweise großzügigen Abfindungsmodalitäten geben werde.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
KfW Staatsbank macht mehr Gewinn als die private Konkurrenz

Die Förderbank KfW verdient Milliarden. Schon wieder hat sie Konkurrenten wie Deutsche Bank und Commerzbank deutlich abgehängt. Mehr

03.02.2016, 15:06 Uhr | Wirtschaft
Amerika Trump stellt Wählbarkeit von Ted Cruz infrage

Im Kandidatenrennen der amerikanischen Republikaner wird die nächste skurrile Seite aufgeschlagen. Donald Trump wirft seinem aktuell härtesten Mitstreiter Ted Cruz vor, nicht in den Vereinigten Staaten geboren zu sein. Damit stellt Trump dessen Wählbarkeit infrage. Mehr

15.01.2016, 12:40 Uhr | Politik
Teure Leistung Höhere Gebühren für Bankkarten und Überweisungen

Weil sie Negativzinsen schwer weitergeben können, drehen viele Banken und Sparkassen nun an der Gebührenschraube. Mehr Von Christian Siedenbiedel

04.02.2016, 09:55 Uhr | Finanzen
Davos 2016 Soziale Unternehmer im Porträt

Jahr für Jahr konzentriert sich die Berichterstattung des Weltwirtschaftsforums auf die Mächtigen in Davos: auf Präsidenten oder Wirtschaftsführer. Verschiedene Unternehmer stellen ihre Projekte vor, die auf Nachhaltigkeit setzen. Mehr

20.01.2016, 12:35 Uhr | Wirtschaft
Amnesty-Bericht Luxemburg kontrolliert Waffenhandel zu wenig

Amnesty International stellt den luxemburgischen Banken ein katastrophales Zeugnis aus. Die Gründe dafür haben demnach vor allem Waffenhändler lange Zeit erfreut. Mehr

29.01.2016, 22:20 Uhr | Politik

Unsere Währung, euer Problem

Von Alexander Armbruster

China ist wirtschaftlich viel zu mächtig, als dass seine Währung in ernste Schwierigkeiten geraten könnte. Das weiß auch Amerikas Notenbankchefin. Mehr 1 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages So sieht sogar Donald Trump arm aus

Donald Trump ist der Milliardär unter den amerikanischen Präsidentschaftskandidaten. Vielleicht tritt nun aber jemand an, der sogar ihn schmächtig erscheinen lässt. Mehr 0