Home
http://www.faz.net/-gqi-7addi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Neue Leitlinien Die Deutsche Bahn spricht wieder deutsch

Die Deutsche Bahn macht Schluss mit dem „Counter“ und den „Hotlines“ und streicht 2200 Anglizismen aus dem Bahn-Wortschatz. Auch mit der Rechtschreibung will der Konzern es künftig genauer nehmen.

© obs Vergrößern „Thank you for travelling with Deutsche Bahn!“ -

Die Deutsche Bahn will die deutsche Sprache besser pflegen und Anglizismen im Konzernalltag künftig noch stärker vermeiden. In Leitlinien für die Mitarbeiter legt das Unternehmen dazu fest, dass möglichst durchgängig die deutsche Sprache verwendet werden solle. Nach Angaben eine Bahnsprechers wurde ein Glossar mit 2200 verbreiteten Begriffen und ihren jeweiligen deutschen Entsprechungen erstellt. Die Regeln gelten sowohl für die Kommunikation nach außen als auch intern.

Bei bekannten Marken wie „Call-a-Bike“ soll künftig eine deutsche Erläuterung wie „Das Mietrad-Angebot“ hinzugefügt werden. Auch mit der Rechtschreibung will die Bahn es genauer nehmen: Aus dem „ReiseZentrum“ wird das „Reisezentrum“ mit kleinem „z“. Zuvor waren bei der Bahn „Service Points“ bereits zu „DB Informationen“ und „Counter“ wieder zu „Schaltern“ geworden.

Mehr zum Thema

2007 war der damalige Bahn-Chef Hartmut Mehdorn noch vom Verein Deutsche Sprache zum „Sprachpanscher“ des Jahres gekürt worden. Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland hatte der Konzern viele Ansagen in Zügen auch auf Englisch formuliert. Vor allem die Abschiedsfloskel „Thank you for travelling with Deutsche Bahn!“ wurde zu einem Klassiker - in leicht spöttischer Form sogar als Buchtitel „Senk ju vor träwelling“.

Der ICE soll bleiben

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sagte, man müsse bei den Anstrengungen mit Augenmaß vorgehen. Den ICE (Intercity-Express) wolle er nicht umtaufen. „Hier lässt sich das Rad nicht mehr zurückdrehen.“ Überhaupt habe man nichts gegen englisch klingende Markennamen wie „BahnCard“. „Das ist aus unserer Sicht in Ordnung“, hieß es im Ministerium. Auch englische Durchsagen solle es weiter geben. Ein unverständlicher Mix aus Deutsch und Englisch werde aber abgelehnt. Ramsauer setzt sich seit Jahren auch in seinem Haus für die Pflege der Sprache ein.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fahrpreisanhebung Bahnfahren wird nur teilweise teurer

Gute Nachricht: Bahnfahren im Fernverkehr wird nur in der 1. Klasse teurer. Zwar steigen einige Preise im Regionalverkehr. Doch das trifft nicht viele. Mehr

29.09.2014, 11:11 Uhr | Finanzen
Zugfahrt

Wo, bitte, geht es in Frankfurt zur S-Bahn? Ein Hyperlapse-Video könnte es künftig erklären. Mehr

08.09.2014, 10:22 Uhr | Feuilleton
Share Economy Autos aus jedermanns Hand - für alle

Privates Carsharing breitet sich aus: Über Plattformen im Internet kann jeder sein eigenes Auto vermieten. Zwei große Anbieter schließen sich nun zusammen. Mehr Von Britta Beeger

29.09.2014, 12:56 Uhr | Wirtschaft
Riesen-Graffiti zur Fußball-WM

An der U-Bahn von São Paulo entsteht das größte Graffiti-Kunstwerk in ganz Lateinamerika: Zur Fußball-Weltmeisterschaft im Sommer verzieren dutzende Künstler vier Kilometer graue Betonwände. Mehr

15.04.2014, 14:26 Uhr | Gesellschaft
Steuertipp Sprachkurse absetzen

Ein Sprachkurs kann dabei hilfreich sein, eine Fremdsprache verhandlungssicher schreiben und sprechen zu lernen. Ist der Fremdsprachenkurs für den Beruf erforderlich, beteiligt sich sogar der Fiskus an den Kosten. Doch wann ist dies der Fall? Mehr Von Martina Ortmann-Babel

30.09.2014, 11:07 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.06.2013, 13:32 Uhr

Die EZB steht dumm da

Von Philip Plickert

Die EZB kauft angeschlagenen Ländern wie Italien und Frankreich Zeit. Doch die Regierungen liefern nicht und die Konjunktur lahmt. So wächst der Druck auf die Notenbank, noch mehr zu tun. Mehr 29 50


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Briefen steckt oft nur Werbung

Heute schon in den Briefkasten geschaut? Gefühlt steckt in 90 Prozent der Briefe nur Werbung. Doch was ist wirklich drin? Ein Blick in den Geschäftsbericht der Post zeigt: Briefe schreibt heute kaum noch einer privat. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden