Home
http://www.faz.net/-gqe-7addi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Neue Leitlinien Die Deutsche Bahn spricht wieder deutsch

Die Deutsche Bahn macht Schluss mit dem „Counter“ und den „Hotlines“ und streicht 2200 Anglizismen aus dem Bahn-Wortschatz. Auch mit der Rechtschreibung will der Konzern es künftig genauer nehmen.

© obs „Thank you for travelling with Deutsche Bahn!“ -

Die Deutsche Bahn will die deutsche Sprache besser pflegen und Anglizismen im Konzernalltag künftig noch stärker vermeiden. In Leitlinien für die Mitarbeiter legt das Unternehmen dazu fest, dass möglichst durchgängig die deutsche Sprache verwendet werden solle. Nach Angaben eine Bahnsprechers wurde ein Glossar mit 2200 verbreiteten Begriffen und ihren jeweiligen deutschen Entsprechungen erstellt. Die Regeln gelten sowohl für die Kommunikation nach außen als auch intern.

Bei bekannten Marken wie „Call-a-Bike“ soll künftig eine deutsche Erläuterung wie „Das Mietrad-Angebot“ hinzugefügt werden. Auch mit der Rechtschreibung will die Bahn es genauer nehmen: Aus dem „ReiseZentrum“ wird das „Reisezentrum“ mit kleinem „z“. Zuvor waren bei der Bahn „Service Points“ bereits zu „DB Informationen“ und „Counter“ wieder zu „Schaltern“ geworden.

Mehr zum Thema

2007 war der damalige Bahn-Chef Hartmut Mehdorn noch vom Verein Deutsche Sprache zum „Sprachpanscher“ des Jahres gekürt worden. Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland hatte der Konzern viele Ansagen in Zügen auch auf Englisch formuliert. Vor allem die Abschiedsfloskel „Thank you for travelling with Deutsche Bahn!“ wurde zu einem Klassiker - in leicht spöttischer Form sogar als Buchtitel „Senk ju vor träwelling“.

Der ICE soll bleiben

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sagte, man müsse bei den Anstrengungen mit Augenmaß vorgehen. Den ICE (Intercity-Express) wolle er nicht umtaufen. „Hier lässt sich das Rad nicht mehr zurückdrehen.“ Überhaupt habe man nichts gegen englisch klingende Markennamen wie „BahnCard“. „Das ist aus unserer Sicht in Ordnung“, hieß es im Ministerium. Auch englische Durchsagen solle es weiter geben. Ein unverständlicher Mix aus Deutsch und Englisch werde aber abgelehnt. Ramsauer setzt sich seit Jahren auch in seinem Haus für die Pflege der Sprache ein.

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wirtschaftsflaute Chinas Zentralbank soll Konjunkturstützung vorbereiten

Der Kurseinbruch in China versetzt die ganze Welt in Alarmbereitschaft. Jetzt soll sich die dortige Zentralbank angeblich darauf vorbereiten, den Mindestreservesatz für die heimischen Banken zu senken. Mehr

23.08.2015, 15:37 Uhr | Finanzen
Trailer in englischer Sprache Transparent

Amazons mit zwei Golde Globes ausgezeichnete Webserie Transparent gibt es in der Instant-Videothek jetzt auch in deutscher Synchronisation. Wir zeigen hier den aussagekräftigeren englischen Trailer. Mehr

15.04.2015, 11:38 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Bus und Bahn Der Kontrolleur, mein Freund und Helfer

Wer sich mit der VGF auf die Suche nach Schwarzfahrern macht, erlebt ein eingespieltes Team. Doch von wegen eintönig - die Mitarbeiter haben viel mehr zu tun, als nur die Tickets zu sichten. Mehr Von Florian Zimmer-Amrhein

31.08.2015, 17:02 Uhr | Rhein-Main
Deutsche Bahn Noch schneller nach Frankreich im ICE 3

Er ist das neue Flagschiff der Deutschen Bahn: der ICE 3 der Baureihe 407. Künftig soll er zwischen Frankfurt und Paris im Einsatz sein. Der ICE 3 bietet mehr Sitzplätze als sein Vorgänger und soll laut Bahn auch mehr Komfort bieten. Mehr

23.07.2015, 17:18 Uhr | Wirtschaft
Ali Mitgutsch zum Achtzigsten Jedes Mal stand alles auf dem Spiel

Ali Mitgutsch ist der Vater der berühmten Wimmelbücher. In seinem kürzlich erschienenen Erinnerungsbuch Herzanzünder schildert er eine gar nicht idyllische Kindheit im Zweiten Weltkrieg. Mehr Von Tilman Spreckelsen

21.08.2015, 13:34 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 23.06.2013, 13:32 Uhr

Auftrag an die Politik

Von Maximilian Weingartner

Die 30- bis 59-jährigen Deutschen fühlen sich pudelwohl, zeigt eine repräsentative Umfrage. Dennoch darf sich Politik und Wirtschaft nicht auf der gegenwärtig guten Lage ausruhen. Mehr 3 0

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutsche Start-ups wollen in Deutschland verkaufen

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründet, will selten auf den Weltmarkt. Einige machen das sogar nur für die Region, in der sie wohnen. Mehr 0