Home
http://www.faz.net/-gqe-7addi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.06.2013, 13:32 Uhr

Neue Leitlinien Die Deutsche Bahn spricht wieder deutsch

Die Deutsche Bahn macht Schluss mit dem „Counter“ und den „Hotlines“ und streicht 2200 Anglizismen aus dem Bahn-Wortschatz. Auch mit der Rechtschreibung will der Konzern es künftig genauer nehmen.

© obs „Thank you for travelling with Deutsche Bahn!“ -

Die Deutsche Bahn will die deutsche Sprache besser pflegen und Anglizismen im Konzernalltag künftig noch stärker vermeiden. In Leitlinien für die Mitarbeiter legt das Unternehmen dazu fest, dass möglichst durchgängig die deutsche Sprache verwendet werden solle. Nach Angaben eine Bahnsprechers wurde ein Glossar mit 2200 verbreiteten Begriffen und ihren jeweiligen deutschen Entsprechungen erstellt. Die Regeln gelten sowohl für die Kommunikation nach außen als auch intern.

Bei bekannten Marken wie „Call-a-Bike“ soll künftig eine deutsche Erläuterung wie „Das Mietrad-Angebot“ hinzugefügt werden. Auch mit der Rechtschreibung will die Bahn es genauer nehmen: Aus dem „ReiseZentrum“ wird das „Reisezentrum“ mit kleinem „z“. Zuvor waren bei der Bahn „Service Points“ bereits zu „DB Informationen“ und „Counter“ wieder zu „Schaltern“ geworden.

Mehr zum Thema

2007 war der damalige Bahn-Chef Hartmut Mehdorn noch vom Verein Deutsche Sprache zum „Sprachpanscher“ des Jahres gekürt worden. Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland hatte der Konzern viele Ansagen in Zügen auch auf Englisch formuliert. Vor allem die Abschiedsfloskel „Thank you for travelling with Deutsche Bahn!“ wurde zu einem Klassiker - in leicht spöttischer Form sogar als Buchtitel „Senk ju vor träwelling“.

Der ICE soll bleiben

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sagte, man müsse bei den Anstrengungen mit Augenmaß vorgehen. Den ICE (Intercity-Express) wolle er nicht umtaufen. „Hier lässt sich das Rad nicht mehr zurückdrehen.“ Überhaupt habe man nichts gegen englisch klingende Markennamen wie „BahnCard“. „Das ist aus unserer Sicht in Ordnung“, hieß es im Ministerium. Auch englische Durchsagen solle es weiter geben. Ein unverständlicher Mix aus Deutsch und Englisch werde aber abgelehnt. Ramsauer setzt sich seit Jahren auch in seinem Haus für die Pflege der Sprache ein.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Premier League Klopp fehlt in Liverpool, Huth trifft doppelt

Der FC Liverpool muss beim Spiel gegen Sunderland ohne Trainer Jürgen Klopp auskommen. Der Coach muss kurzfristig ins Krankenhaus. Dagegen ragt ein anderer Deutscher beim Sensationssieg von Leicester bei Manchester City heraus. Mehr

06.02.2016, 16:55 Uhr | Sport
Kenia Freie Bahn für wilde Tiere

Eine Landreform hat zur Zersiedlung im Süden Kenias geführt, die den Wildtieren in der Region zunehmend den Weg abschneidet. Ein Pachtvertrag mit den Massai vor Ort soll das abwenden. Mehr

09.02.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Arabisch als Pflichtfach Tausend und eine Umnachtung

Die Flüchtlingsdebatte treibt die buntesten Blüten. Aber wie kommt ein Universitätspräsident auf die Idee, alle Schüler müssten jetzt Arabisch lernen? Ganz einfach: Der Mann glaubt an Zauberei. Mehr Von Jürgen Kaube

05.02.2016, 10:54 Uhr | Feuilleton
Großbritannien Aus für den Land Rover Defender

Der legendäre Land Rover Defender ist Geschichte: Nach 68 Jahren ist die Produktion des Geländewagens im englischen Solihull eingestellt worden. Ein neues Modell will Land Rover ab 2018 produzieren. Mehr

30.01.2016, 13:08 Uhr | Technik-Motor
Bahn will digitaler werden Eine App erklärt, was da vorbeizieht

Neue Apps und Bahnhöfe mit Sensoren: Die Deutsche Bahn will digitaler und kundenfreundlicher werden. Bahnchef Rüdiger Grube stellt die Ideen vor. Mehr Von Hans Riebsamen

01.02.2016, 10:33 Uhr | Rhein-Main

Das Syriza-Virus

Von Leo Wieland, Lissabon

Wie in Griechenland gefährdet in Portugal und Spanien die Politik die wirtschaftliche Erholung. Portugals Ministerpräsident sagt das Richtige, tut dann aber das Falsche. Mehr 19 20


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Keine Ahnung - aber Meinung

Wenn es um China geht, sind die meisten Deutschen einer Umfrage zufolge in Sorge. Ebenfalls die meisten sagen aber auch, eigentlich nichts darüber zu wissen. Mehr 4