Home
http://www.faz.net/-gqi-7h3j8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Neue Einkaufscenter Wer geht mit einkaufen?

Überall eröffnen neue Einkaufscenter. Und strafen die Online-Propagandisten Lügen: Amazon und Zalando haben noch lange nicht gewonnen.

© Setzer, Claus Vergrößern In Frankfurt hat am Donnerstag das „Skyline Plaza“ eröffnet.

Glaubt man den Untergangspropheten, dürfte es das Skyline Plaza eigentlich gar nicht geben: Am Donnerstag eröffnete das neue Einkaufszentrum mitten im Europaviertel in Frankfurt, 38.000 Quadratmeter Verkaufsfläche, 170 Geschäfte, mit Himalajabirken auf dem Dach und einem eigenen Wellnesstempel. Die Kunden drängten in Massen hinein. Ein Samsung Galaxy S3 für 249 Euro (statt 349 Euro bei Amazon), eine Waschmaschine von Siemens für 333 Euro - so etwas kommt schließlich so schnell nicht wieder.

Britta Beeger Folgen:    

Ob die Kunden auch noch in das neue Einkaufszentrum strömen, wenn es solche Lockangebote nicht mehr gibt, wird sich zeigen. Doch eines demonstriert das Skyline Plaza schon jetzt: Der Einzelhandel blüht, selbst in Frankfurt. Dabei könnte man meinen, dass es gerade hier schon genug Geschäfte gibt. Immerhin hat die Stadt mit der Zeil bereits die umsatzstärkste Einkaufsmeile Deutschlands.

Trotzdem hat in der ehemaligen Diamantenbörse gerade das Geschäftshaus Ma eröffnet, das 3700 Quadratmeter Platz für Geschäfte wie das Kaufhaus Lieblings, das Möbelhaus Bo Concept und das Designhaus Stockholm bietet. Und in das One Goethe Plaza, eine neue Häuserzeile am Goetheplatz, ziehen Luxusmarken wie Louis Vuitton, Escada und Omega ein. Noch nie haben in Frankfurt auf einen Schlag so viele neue Geschäfte aufgemacht.

Untergangsszenarien prophezeien dem Einzelhandel eine schwarze Zukunft

Wie passt das zu all den Untergangsszenarien, die für den stationären Einzelhandel entworfen werden? Sie gehen in etwa so: Bald kaufen wir alles nur noch online, denn das ist nicht nur günstiger, sondern auch bequemer. Das macht den Einzelhandel in den Städten kaputt und bedeutet das Ende für Büchereien, Elektrohändler und Kleidungsgeschäfte, für Warenhausketten wie Karstadt und Kaufhof und für Shoppingzentren. Erst recht in der Generation der Digital Natives, die selbstverständlich mit Smartphone und Internet groß wird.

80 Prozent aller Offline-Händler würden nicht überleben, tönte im Frühjahr Oliver Samwer, einer von drei Brüdern, die mit deutschen Kopien amerikanischer Startups reich geworden und unter anderem an Zalando beteiligt sind. Der E-Commerce werde der Ort sein, wo in Zukunft jeder kauft, prophezeite Marc Andressen, eine Investmentgröße des Silicon Valleys. Und in Tönisvorst in Nordrhein-Westfalen klebten kürzlich 50 Einzelhändler ihre Schaufenster mit schwarzer Folie zu, um zu zeigen, wie die Innenstadt ohne sie aussähe. Sie demonstrierten gegen den sogenannten „Beratungsklau“: Kunden lassen sich im Geschäft beraten, kaufen die neue Kamera oder die Schuhe dann aber günstiger im Internet.

Keine Frage: Der Online-Handel wächst rasant. 2012 legte er nach Angaben des Handelsverbands Deutschland um 25 Prozent auf einen Umsatz von jetzt 30 Milliarden Euro zu. Vor allem Kleidung (6 Milliarden Euro Umsatz), Unterhaltungselektronik (3,5 Milliarden), Computer (2,3 Milliarden) und Bücher (2,2 Milliarden) werden im Internet gekauft. „Das sind häufig standardisierte Produkte. bei denen man sich sicher sein kann, dass man im Internet genau das Gleiche bekommt wie im Laden“, sagt Manuel Jahn von der GfK Geo Marketing.

Während die Zuwächse des Internethandels noch bis 2011 vor allem zu Lasten des klassischen Kataloghandels gingen, nehmen sie jetzt auch dem stationären Handel Marktanteile ab, heißt es in einem noch unveröffentlichten Bericht der GfK Geo Marketing. Autor Jahn: „Der Angriff auf den stationären Handel geht gerade erst los.“ Buchhändler wie Thalia und Hugendubel haben bereits begonnen, Flächen aufzugeben.

Die Leute informieren sich online und kaufen offline

Doch so wuchtig die Entwicklung auch ist: Am gesamten Einzelhandel mit einem Umsatz von 428 Milliarden Euro hat das Internet gerade erst einen Anteil von sieben Prozent. Spielzeug, Schmuck, Uhren, Möbel, Werkzeug, Blumen, Lebensmittel: All das kaufen Kunden immer noch lieber im Geschäft als im Internet.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Online-Studios Das Fitnessstudio kommt ins Wohnzimmer

In der Fitnessbranche zieht die Digitalisierung ein: Die Muskeln lassen sich damit auch zuhause nach Anleitung vor dem Bildschirm trainieren. Jetzt erwirbt der Studiobetreiber Fitness First die Online-Plattform Newmoove. Mehr Von Klaus Max Smolka

21.10.2014, 17:00 Uhr | Wirtschaft
Plötzlich überall Internet

Jahrzehntelang war Myanmar weitgehend abgeschottet, nun rollt nach den politischen Umwälzungen die nächste Revolution an - durch das mobile Internet. SIM-Karten gibt es in dem südostasiatischen Land für umgerechnet 1,19 Euro, und die Zahl der Online-Nutzer nimmt rasant zu. Mehr

01.10.2014, 11:13 Uhr | Wirtschaft
Kaffeehauskette Wenn die App den Kaffee bei Starbucks vorbestellt

Der Kaffeehausbetreiber Starbucks will sein Geschäft stärker digitalisieren. Künftig sollen Kunden den Kaffee via App in der Filiale vorbestellen können. Auch eine Lieferung ins Büro soll möglich sein. Mehr Von Carsten Knop

31.10.2014, 18:52 Uhr | Wirtschaft
Zalando will im Herbst an die Börse

Der Countdown für den lange erwarteten Börsengang des Online-Modehändlers Zalando läuft. Der Sprung aufs Frankfurter Parkett soll abhängig vom Börsenumfeld noch im Herbst gelingen. Die Gesellschafter wollen ihre Anteile an der als Schuh-Onlineversand 2008 gestarteten Firma allerdings behalten. Mehr

03.09.2014, 16:14 Uhr | Wirtschaft
Amazon Neues Rechenzentrum im Raum Frankfurt

Der größte Internetknoten der Welt befindet sich in Frankfurt, und er wird weiter wachsen. Denn Amazon hat sich ein neues Rechenzentrum eingerichtet - gerade der strengen Regeln im Datenschutz wegen. Mehr

23.10.2014, 16:12 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.09.2013, 15:20 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 11

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --