http://www.faz.net/-gqe-932my

Streamingdienst : So analysiert Netflix seine Nutzer

Der Cast von „Stranger Things“ hat im Januar die „Screen Actors Guild Awards“ gewonnen. Bild: EPA

Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.

          Als bekannt wurde, dass sich die amerikanische Online-Videothek Netflix in 190 Länder ausgebreitet hat, war Todd Yellin ganz aufgeregt. Denn der zuständige Manager für Produktinnovation ist so etwas wie der Daten-Guru von Netflix. Plötzlich hatte er mit Zuschauern rund um die Welt eine viel größere Datengrundlage für seine Analysen. „Trotzdem hat es bis zur ersten Staffel von Stranger Things gedauert, bis wir unseren ersten Zuschauer in der Antarktis hatten“, sagt Yellen und grinst. „Mit der zweiten Staffel planen wir jetzt, diese Zahl zu verdoppeln oder sogar zu verdreifachen.“

          Dass der Manager zu solchen Scherzen aufgelegt ist, hängt mit dem Erfolg von „Stranger Things“ zusammen. In der im letzten Jahr angelaufenen Science-Fiction-Serie jagen Kinder einem mysteriösen Monster hinterher. Die erste Staffel wurde von Kritikern durchweg gelobt, sie ist neben „House of Cards“ eine der erfolgreichsten Serien, die Netflix selbst produziert. Vom 27. Oktober an strahlt der Streamingdienst die zweite Staffel aus und anhand der Serie lässt sich gut erkennen, welchen Aufwand Netflix treibt, um mit gewonnen Daten seine Kunden dazu zu bringen, möglichst süchtig nach den Inhalten der Online-Videothek zu werden.

          Unterschiedliche Vorschaubilder nach Geschmack

          Das fängt schon damit an, wie unterschiedlich Netflix bei seinen 109,3 Millionen Abonnenten die Serie bewirbt. Je nachdem, welche Interessen die Zuschauer sonst haben, ob sie lieber Comedyfilme, Drama-Serien, Dokumentationen oder Horrorstreifen sehen, bekommen sie verschiedene Vorschaubilder angezeigt. Die wiederum die Zuschauer dazu animieren sollen, dass sie die Serie auswählen.

          So sieht die Stranger-Things-Ansicht für diejenigen Netflix-Nutzer aus, die eher Action (siehe oben), eher Komödien, Dokus oder Dramen mögen.
          So sieht die Stranger-Things-Ansicht für diejenigen Netflix-Nutzer aus, die eher Action (siehe oben), eher Komödien, Dokus oder Dramen mögen. : Bild: Netflix

          Ein durchschnittliches Netflix-Mitglied schaut sich 40 bis 50 Titel an, bevor es sich für eine Serie entscheidet. Um die Zuschauer zu kategorisieren, hat Netflix 2000 Gruppen mit Geschmacksvorlieben angelegt. „Wir testen das konstant, ob es 500 sein sollten, 5000 oder eben wie jetzt gerade 2000“, sagt Yellin. „Da steckt eine Menge Mathematik und ein Algorithmus hinter, der maschinell dazulernt.“ Ein einzelner Nutzer kann also in verschiedenen Geschmacksgruppen sein, die unterschiedlich gewichtet werden. Denn kaum etwas ist so verschieden wie Geschmack, besonders wenn es um Filme und Serien geht.

          Eine Serie wie „Stranger Things“ steht dann auch ganz vorne in der Gunst von mehreren Geschmacksgruppen, zum Beispiel bei denen, die Horrorfilme mögen, bei den Zuschauern, die gerne Serien mit jungen Schauspielern schauen oder bei solchen, die Detektivgeschichten mögen. Für Netflix sind solche Daten ungemein wichtig, weil sie dem Unternehmen zeigen, wie die Inhalte beim Publikum ankommen. Und eine Serie, die auf einen Schlag auf 22 Sprachen in 190 Ländern erscheint, sollte auch in möglichst vielen Ländern erfolgreich sein. Schließlich will Netflix im nächsten Jahr 8 Milliarden Dollar in Eigenproduktionen investieren, das muss sich auch lohnen.

          Denn die Rechnung funktioniert nur über die Gebühren für das Abonnement. Werbung zeigt Netflix – zumindest derzeit – nicht. „Für unsere Messung spielt die geographische Lage kaum eine Rolle, auch Alter und Geschlecht nicht. Was zählt, ist der persönliche Geschmack“, sagt Yellin. Schließlich hat schon der Mitbewohner oder der Nachbar vielleicht ganz andere Lieblingsfilme als man selbst. Die selbst produzierten Serien sollen also besonders viele Geschmäcker ansprechen.

          Weitere Themen

          Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film Video-Seite öffnen

          Science-Fiction-Fieber : Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film

          Bei der Europa-Premiere des neuen „Star Wars“-Films in London trafen sich Prinz William und Prinz Harry backstage mit den Stars des Films, wie Daisy Ridley oder Mark Hamill, alias Luke Skywalker, der im nunmehr achten Teil der Weltraumsaga abermals zu sehen ist. Auch die beiden Prinzen haben eine kleine Rolle in dem jüngsten „Star Wars“-Film gespielt.

          Topmeldungen

          Wirklich so schlimm? Nein! Der Psychiater Christian Dogs sagt, die Deutschen sind nicht so krank, wie seine Zunft es ihnen einreden möchte.

          Psychiater Christian Dogs : „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!“

          Wie krank sind die Deutschen? Auf jeden Fall weniger krank, als Therapeuten es ihnen einreden wollen. Ein Gespräch mit dem Psychiater Christian Dogs über das Geschäft mit der eingebildeten Depression, die tristen Ehen von Managern und die lahme Generation Y.

          Erwin Huber im Gespräch : „Die CSU hat ein Trauma“

          Als Parteivorsitzender bildete Erwin Huber mit Günter Beckstein das erste CSU-Führungstandem. Im FAZ.NET-Interview verrät er, was er über das Duo Söder/Seehofer und über eine Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg denkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.