http://www.faz.net/-gqe-91s6r

Blue Bottle Coffee : Nestlé steigt ins Café-Geschäft ein

  • Aktualisiert am

Blue-Bottle-Coffee-Shop in Los Angeles Bild: Reuters

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé ist der größte Kaffeeproduzent der Welt. Jetzt hat er angekündigt, die Mehrheit an einer amerikanischen Café-Kette zu übernehmen.

          Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé steigt ins Café-Geschäft ein. Die Schweizer übernehmen eine Mehrheitsbeteiligung am amerikanischen Edel-Röster und Fachhändler Blue Bottle Coffee mit rund 30 Cafés in den Vereinigten Staaten und Japan, wie Nestlé am Donnerstagabend in Vevey mitteilte. Bis Ende des Jahres sollen es 55 werden. Zum Vergleich: Branchengröße Starbucks hat über 15.000 Cafés in rund 50 Ländern.

          Zum Preis machte Nestlé keine Angaben. Nach Informationen der „Financial Times“ zahlen die Schweizer für 68 Prozent am Unternehmen rund 500 Millionen Dollar (420 Mio Euro). Blue Bottle Coffee soll als eigenständiges Unternehmen weitergeführt werden. Nestlé ist der größte Kaffeeproduzent der Welt, mit Marken wie Nescafé für löslichen Kaffee und Nespresso für Kapselkaffee.

          Weitere Themen

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          F.A.S.-Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen der Woche verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Arme, Reiche und wenige dazwischen

          Wohnungsmarkt der Zukunft : Arme, Reiche und wenige dazwischen

          Das Wohnen der Zukunft wird digital – für diejenigen, die es sich leisten können. Das zumindest ist das Ergebnis einer neuen Studie. Eine soziale Spaltung würde die Städte vor neue Herausforderungen stellen.

          Topmeldungen

          Neubauprojekte wie dieses in Berlin-Treptow schaffen neuen Wohnraum in stadtnahen Lagen.

          Wohnungsmarkt der Zukunft : Arme, Reiche und wenige dazwischen

          Das Wohnen der Zukunft wird digital – für diejenigen, die es sich leisten können. Das zumindest ist das Ergebnis einer neuen Studie. Eine soziale Spaltung würde die Städte vor neue Herausforderungen stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.