http://www.faz.net/-gqe-95i6o

Neue Normalität : Naturkatastrophen kosten Versicherer so viel wie nie

  • Aktualisiert am

Die Folgen des Hurrikan „Irma“ waren im Süden Floridas deutlich sichtbar. Bild: dpa

Stürme, Erdbeben und Überschwemmungen verursachten 2017 laut Münchener Rück einen Schaden von 330 Milliarden Dollar. Das liegt nicht nur am Klimawandel.

          Die Hurrikan-Serie in Amerika und andere Naturkatastrophen hätten die Versicherer und Rückversicherer im vergangenen Jahr so viel Geld gekostet wie noch nie, hat die Münchener Rück berechnet. Der größte Rückversicherer der Welt bezifferte die versicherten Schäden aus Naturkatastrophen an diesem Donnerstag auf 135 Milliarden Dollar. Insgesamt verursachten Stürme, Erdbeben und Überschwemmungen 2017 einen Schaden von 330 Milliarden Dollar. Das war die zweithöchste registrierte Summe seit Beginn der Aufzeichnungen 1970. Den bisher größten Schaden hatte es im Jahr 2011 gegeben mit dem Tsunami und der folgenden Atomkatastrophe im japanischen Fukushima, die zusammen und auf heute umgerechnet 354 Milliarden Dollar kosteten.

          Man werde sich an derartige Größenordnungen gewöhnen müssen, sagte Münchener-Rück-Fachmann Ernst Rauch. „Denn 2017 ist kein Ausreißer. Wir haben eine neue Normalität.“ Erst 2005 hatten die Versicherer erstmals mehr als 50 Milliarden Dollar für Naturkatastrophen ausgegeben. Seither waren es bereits zum dritten Mal mehr als 100 Milliarden. „Der Anstieg wurde vor allem durch Unwetter getrieben – einerseits, weil es mehr davon gibt, andererseits, weil sie immer größere Schäden anrichten“, sagte Rauch. Das liege daran, dass es immer mehr Menschen, Städte und Werte in gefährdeten Gebieten gibt, aber auch an der Klima-Erwärmung. „Vor allem bei den schweren Gewittern in Nordamerika und Europa können wir den Einfluss des Klimawandels heute belegen.“

          Die teuerste Naturkatastrophe war im vergangenen Jahr der erste der drei Wirbelstürme: „Harvey“ richtete in Texas allein rund 85 Milliarden Dollar Schaden an. Für die Versicherer war allerdings „Irma“ mit Windgeschwindigkeiten über 300 Kilometer pro Stunde noch kostspieliger: Sie müssen 32 Milliarden Dollar an ihre Kunden dafür auszahlen. Ungewöhnlich hoch war 2017 der Anteil der versicherten Schäden: 41 Prozent des Gesamtschadens aus Naturkatastrophen mussten die Versicherer begleichen, weil die Wirbelstürme über Regionen mit einer hohen Versicherungsdichte niedergingen und nicht in Asien und Afrika, wo die Münchener Rück weiterhin große Lücken sieht. Im langjährigen Durchschnitt sind nur gut ein Viertel der Schäden versichert.

          Katastrophen kosten weniger Menschenleben als früher

          „100 Prozent Abdeckung werden wir nie erreichen“, sagte Rauch. Denn Staaten sicherten die öffentliche Infrastruktur kaum über Versicherer gegen Katastrophen ab. „Aber eine deutliche Steigerung ist durchaus möglich“, hofft der Leiter von Climate & Public Sector Business Development bei der Münchener Rück. Nach ersten Erkenntnissen aus der Branche hat das Katastrophenjahr bei den Verhandlungen über neue Verträge nicht zu den von den Rückversicherern erhofften kräftigen Preissteigerungen geführt. „Es ist viel Kapital im Markt“, erklärte Rauch. „Das zeigt nur, dass Versicherungsschutz gegen Naturkatastrophen längst nicht knapp ist.“

          Mit 10.000 Toten forderten Erdbeben, Stürme und Fluten 2017 deutlich weniger Opfer als im langjährigen Durchschnitt. „Die Opferzahlen sind seit 20 bis 30 Jahren rückläufig - von Ausnahmen wie dem Tsunami 2004 abgesehen“, erläuterte Rauch. So kosteten etwa die regelmäßigen Überschwemmungen in Bangladesch heute viel weniger Menschenleben als früher. Das liege daran, dass sich inzwischen auch Entwicklungsländer und internationale Organisationen um die Prävention von Schäden kümmerten - von Frühwarnsystemen für die Bevölkerung bis zu einer veränderten Bauweise von Häusern. „Das ist eine Erfolgsgeschichte.“

          Weitere Themen

          Amazons Warenlager Video-Seite öffnen

          Zu Besuch in Baltimore : Amazons Warenlager

          Amazon ist das wohl größte Handelsunternehmen weltweit. Dank Innovationskraft und Erfindergeist, konnten sie nicht nur neue Produkte für den Kunden herstellen, sondern setzen auch in der Lagerlogistik neue Maßstäbe.

          Topmeldungen

          Schlechte Stimmung im Kreml: Russlands Präsident Wladimir Putin.

          FAZ Plus Artikel: Sinkendes Vertrauen : Russischer Putin-Verdruss

          In manchen Regionen sind dem Kreml in diesem Jahr die Fäden regelrecht entglitten. Auch das Vertrauen der Russen in ihren Präsidenten hat dadurch einen nicht unerheblichen Schaden genommen.
          Giuseppe Conte (links), Ministerpräsident von Italien, hält eine Rede bei einer Veranstaltung der Fünf-Sterne-Bewegung.

          Haushaltspolitik in Rom : Italienischer Test

          Man hat den Eindruck, dass das Links-Rechts-Bündnis in Rom derzeit seinen Spielraum an den Finanzmärkten austestet. Politisch lässt sich das Leben knapp über Ramschniveau ja auch bestens ausschlachten. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.