http://www.faz.net/-gqe-95h76

Naketano-Pullover mit charakteristischen weißen Kordeln Bild: Naketano

Angesagtes Modelabel : Naketano stellt völlig überraschend den Betrieb ein

  • -Aktualisiert am

Um das Modelabel Naketano ist in den vergangenen Jahren ein regelrechter Hype entstanden. Mitten auf der Erfolgswelle teilt das Unternehmen jetzt mit: Ende 2018 ist Schluss.

          Diese Nachricht zu Jahresbeginn ist ein Schock für viele Modefans: Das Essener Label Naketano stellt zum 31. Dezember 2018 völlig überraschend den Betrieb ein. In einer Mitteilung der Geschäftsleitung, aus dem das Fachblatt „Textilwirtschaft“ zitiert, heißt es: „Die HW18 Kollektion wird unsere Letzte sein. Wir liefern nur noch bis zum 31.12.2018. Der Webshop wird zum Ende des gleichen Tages offline gehen.“

          Zu ihren Motiven äußern sich die beiden Gründer und Geschäftsführer Sascha Peljhan und Jozo Lonac nicht. Es sei „Zeit für eine Veränderung“, heißt es in dem Schreiben lapidar. Das Unternehmen werde allerdings nicht verkauft. Für eine Stellungnahme war Naketano am Mittwochnachmittag zunächst nicht zu erreichen. Die Internetseite brach unter dem großen Ansturm der Nutzer zusammen.

          Peljhan und Lonac gelten als äußerst verschwiegen. Erst 2005 gegründet, wuchs das Unternehmen mit den charakteristischen Kapuzenpullovern sehr schnell. Zunächst mit Damenbekleidung, ab 2011 auch mit Herrenmode. Heute gilt es in den großen Modehäusern als Umsatzbringer. „Naketano ist eine Mega-Cash-Cow. Wir haben mit der Kollektion in der vergangenen Saison ein Umsatzplus von 50 Prozent gemacht“, wird ein Händler aus Norddeutschland in dem Bericht zitiert. 2015 erzielte Naketano laut Geschäftsbericht einen Überschuss von mehr als zehn Millionen Euro, nach etwa sechs Millionen Euro im Jahr zuvor. 80 Prozent seines Umsatzes erzielt das Unternehmen in Deutschland.

          Naketano konzentriert sich auf hochpreisige und hochwertige Freizeitmode und stellt sich damit dem Trend zu Billigmode entgegen, wie ihn etwa die irische Kette Primark verfolgt. Charakteristisch für die Marke sind die Kapuzenpullover im Segellook mit dicken weißen Kordeln, hoch stehenden Kragen und (Kunst-)Leder-Aufnähern, die gerade bei jungen Menschen in Großstädten sehr beliebt sind.

          Trotzdem wurde Naketano immer wieder heftig kritisiert. Der Grund: Obwohl die Produkte eher harmlos aussehen, tragen sie auffällige, um nicht zu sagen sexistische Namen: von „Muschiflüsterer“ über „Blasinstrument“ bis hin zu “Monsterbumserin“. Und das, obwohl das Unternehmen sich als hip und vegan darstellt und etwa auf tierische Materialien wie Leder verzichtet.

          Die Namen sind zwar nicht als auffälliger Aufdruck zu sehen, sondern nur kleingedruckt auf dem Etikett. Trotzdem dürften sich viele Kundinnen und Kunden gar nicht bewusst gewesen sein, was sie da eigentlich tragen. Viele Onlineshops verschwiegen die heiklen Namen daher und verkauften die Produkte etwa schlicht als „Kapuzenpullover, grau“. Im FAQ des Naketano-eigenen Onlineshops heißt es dazu schlicht: "Es soll sich durch unsere Produktnamen niemand vor den Kopf gestoßen fühlen. Die Produktnamen sind Ausdruck unserer künstlerischen Freiheit."

          In den sozialen Netzwerken rätselten am Mittwoch viele Nutzerinnen und Nutzer über das überraschende Aus. „Hipsters are not gonna hip anymore“, hieß es dort etwa spöttisch. Bis Ende des Jahres haben sie noch Zeit, sich mit Kleidung einzudecken.

          Weitere Themen

          Drive Now elektrifiziert seine Carsharing-Flotte

          F.A.Z. exklusiv : Drive Now elektrifiziert seine Carsharing-Flotte

          Elektroautos sind kein wirklicher Renner in Deutschland. Doch beim Carsharing sind sie ziemlich beliebt, zeigt eine Befragung. Drive Now möchte seine E-Flotte deshalb jetzt ausbauen. Und Hamburg baut mehr Ladesäulen.

          Topmeldungen

          Wählt Hessen wie Bayern? : Die Abgründe der anderen

          Bei der Wahl in Bayern mussten SPD und CSU herbe Verluste hinnehmen. Aber Bayern sei nicht Hessen, betonen nun die Spitzenkandidaten Bouffier und Schäfer-Gümbel. Doch nicht alle reagieren so.
          Google hat die Geschäftsregeln für das mobile Betriebssystem Android in Europa geändert.

          In Europa : Google ist nicht mehr überall gratis

          Der Internetkonzern verlangt jetzt von Handyherstellern Geld für seine Dienste. Das ist eine Abkehr vom bisherigen Geschäftsmodell. Und könnte eine dramatische Folge haben. Eine Analyse.
          Dem Urteil zufolge muss man während der Reise nicht einmal arbeiten, um sich den Reiseweg als Arbeitszeit vergüten lassen zu können.

          Bundesarbeitsgerichts-Urteil : Wer reist, der arbeitet

          Wer aus beruflichen Gründen reist, kann sich diese Reisezeit wie Arbeitszeit vergüten lassen. Wer allerdings noch Umwege einlegt, muss dafür selbst aufkommen. Das hat das Bundesarbeitsgericht jetzt entschieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.