http://www.faz.net/-gqe-71vlo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 06.08.2012, 08:57 Uhr

Nachhaltigkeit als Imagefaktor „Der Kakao-Anbau ist keine heile Welt“

In Staaten, in denen Kakao gewonnen wird, ist es um die sozialen Verhältnisse oft nicht zum Besten bestellt. Früher tat die Lebensmittelindustrie dieses Thema als Geschwafel einiger Ökofreaks ab - heute hat sie es aus eigenem Interesse aufgegriffen.

von Michael Kunze
© Panos Pictures / VISUM Afrikanisches Schüttgut: Kakaobäuerin in Ghana

600.000 Minderjährige haben nach Angaben der Organisation Transfair angeblich 2010 auf Kakaoplantagen in Westafrika gearbeitet. Die Kinderorganisation der Vereinten Nationen Unicef kommt auf andere Zahlen. Demnach gibt es rund 200.000 Kinder auf Kakaoplantagen in Elfenbeinküste, Mali, Burkina Faso und Togo. 15 Stunden täglich müssen sie laut Transfair unter unmenschlichen Bedingungen schuften. Seit Jahren geistern Zahlen wie diese durch die Medien.

Fernsehdokumentationen und Studien entstanden, und im März dieses Jahres stimmte das EU-Parlament einem Kakao-Abkommen zu, das sich gegen „billige Kinderarbeit“ wendet. Die Schokoladenbranche konnte diese Zahlen nicht länger ignorieren. Einer ihrer wichtigsten Grundstoffe ist Kakao, aus dem Kakaomasse und Kakaobutter gewonnen werden - oft allerdings in Staaten, in denen es um die politischen und sozialen Verhältnisse nicht zum Besten bestellt ist.

Geschwafel einiger Ökofreaks

Noch vor Jahren taten die Vertreter der Lebensmittelindustrie dieses Thema als Geschwafel einiger Ökofreaks ab. Nun haben es deren Marketingstrategen längst aus eigenem Interesse aufgegriffen. Sie kalkulieren mit dem Gewissen ihrer Kunden, haben aber, wie Nestlé zum Beispiel, auch andere Ziele im Fokus: „Nur auf einen Mindestpreis zu achten greift uns zu kurz“ sagt Achim Drewes, Unternehmenssprecher von Nestlé Deutschland. Begriffe wie „fair“ oder „nachhaltig“ seien mit Vorsicht zu genießen, da sie inhaltlich wenig aussagten.

„Wir sprechen lieber über das, was wir konkret tun, um die Rahmenbedingungen zu verbessern“, sagt Drewes. Zertifizierung könne eine Rolle spielen, ersetze aber nicht eigene Schritte. Neben sozialen Standards, die zum Beispiel Kinderarbeit ausschließen und eine gerechte Bezahlung vorsehen, stehe für das Schweizer Unternehmen eine möglichst hohe Qualität des Kakaos im Mittelpunkt.

Über moderne Anbaumethoden aufklären

Nestlé hat deshalb 2009 einen eigenen Kakao-Plan aufgelegt, der ökonomische, ökologische und soziale Maßnahmen miteinander verbindet. Kinderarbeit ist in den Augen von Drewes dabei mehr Symptom als Ursache für Missstände in der Kakao-Produktionskette. Eine Realität auf den Kakaoplantagen in der Elfenbeinküste sei sie dennoch. Jahrelang hätten Unternehmen und Regierungen in den Anbauländern den Kakao-Anbau vernachlässigt. Auch die Hersteller hätten sich zu sehr auf ihre Lieferanten verlassen, gesteht er ein. Nestlé, das jährlich 400.000 Tonnen Kakao verarbeitet oder verarbeiten lässt und auf das damit 10 Prozent der Weltjahresproduktion entfallen, will dies ändern.

20 Prozent des Kakaos, der in Produkten des Konzerns in Deutschland verkauft wird, ist heute von der unabhängigen Stiftung UTZ Certified als nachhaltig zertifiziert. Das Siegel orientiert sich an europäischen Standards und ermöglicht es, die Herkunft von Produkten zurückzuverfolgen. Bis 2015 sollen 100 Prozent des Nestlé-Kakaos derart gekennzeichnet sein. Das ehrgeizige Ziel ist nur mit drastischen Produktivitätssteigerungen erreichbar, die Nestlé durch Schulungen von Bauern in den Anbauländern erzielen will. Allein im vergangenen Jahr wurden laut Nestlé rund 20.000 Landwirte weitergebildet, um sie über moderne Anbaumethoden aufzuklären. Nestlé zahlt dazu als Anreiz an Bauern Prämien aus, die in ihren örtlichen Kooperativen je nach den erzielten Mengen und Qualitäten 10 Prozent des Marktpreises ausmachen können.

Untersuchung mit ernüchterndem Ergebnis

Um die Arbeitsbedingungen in den vornehmlich afrikanischen Ländern zu überwachen - Elfenbeinküste und Ghana sind die beiden größten Kakaoproduzenten -, holte der Konzern die Fair Labour Association (FLA) ins Boot, einen Zusammenschluss von Universitäten, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen, der nach eigenen Angaben das Ziel verfolgt, Arbeitsrecht und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Eine von Nestlé in Auftrag gegebene Untersuchung der Vereinigung ergab ein ernüchterndes Ergebnis: „Der Kakao-Anbau ist nach wie vor keine heile Welt, wenn sich auch in Ghana und Elfenbeinküste einiges getan hat“, sagt Nestlé-Sprecher Drewes. Aber auch heute sei erst ein Bruchteil des Anbaus „zertifizierungsfähig“ für nachhaltigen Kakaoanbau, und die Strukturen in den Anbauländern erschwerten eine Überprüfung.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Das autonome Auto

Von Martin Gropp

Die Autoindustrie investiert Milliarden in das automatisierte Fahren. Es verspricht weniger Unfälle und weniger Staus. Doch diese Utopie könnte auch zur Dystopie werden. Mehr 44 15

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“