http://www.faz.net/-gqe-8yv92

Kommentar : Lidl überwacht

Wenn Lidl sich ein neues Sicherheitskonzept zurechtlegt, sollte die Supermarktkette sich an die Schmach der letzten Überwachungsaffäre erinnern. Denn die ist keinesfalls vergessen.

          Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz schön kompliziert. Das bekommt Lidl immer wieder schmerzhaft zu spüren. Vor allem als Arbeitgeber war der Discounter früher mindestens so mies angesehen wie der gescheiterte Drogist Schlecker, und dann hatte der Billigheimer auch noch einen Bespitzelungsskandal: in zahlreichen Lidl-Filialen wurden Mitarbeiter von Detektiven und Kameras heimlich ausspioniert, und selbst als Kunde musste man fürchten, dass die Pin-Nummer der Scheckkarte gefilmt worden war.

          Das ist nun fast ein Jahrzehnt vorbei, aber es ist keineswegs vergessen. Lidl tut gut daran, sehr sensibel mit solchen Themen umzugehen, wenn jetzt in Sachen Überwachung wieder aufgerüstet wird. Während kaum ein anderer Händler einen öffentlichen Aufschrei befürchten muss, wenn er seine Läden mit Kameras ausstattet, muss Lidl erklären, was getan wird und warum.

          Es muss klar sein, dass der Datenschutz respektiert wird und die Überwachung wirklich nur dem Zweck dient, Kriminelle abzuschrecken und im Falle eines Falles einen Einbruch oder Überfall auch aufklären zu können. Höchstmögliche Transparenz ist geboten, damit nicht der Eindruck entsteht, es lebe die alte Spitzelkultur wieder auf. Das ist der Preis eines allzu schlampigen Umgangs mit solchen Themen in der Vergangenheit.

          Susanne Preuß

          Wirtschaftskorrespondentin in Stuttgart.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Millionen kommen zur Messe des Papstes Video-Seite öffnen

          Abschluss in Peru : Millionen kommen zur Messe des Papstes

          Papst Franziskus beendet seine Lateinamerikareise. Zur der Messe unter freiem Himmel kamen rund 1,3 Millionen Teilnehmer. Themen seiner Andacht waren unter anderem Armut und Korruption in Südamerika.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Martin Schulz vor seinem Gesprächstermin mit Seehofer und Merkel

          Spitzentreffen : Verhandlungsbeginn schon in dieser Woche?

          Am Montagabend trafen sich Martin Schulz, Angela Merkel und Horst Seehofer, um das weitere Vorgehen auf dem Weg zur Groko zu besprechen. Martin Schulz sagt, die SPD-Spitze muss sich erst noch sortieren.
          Sichtlich zufrieden mit der Einigung: Der Oppositionsführer im Senat, Charles Schumer.

          Einigung im Kongress : Abgeordnete beenden den „Shutdown“

          Am dritten Tag des „Shutdown“ haben sich Republikaner und Demokraten im Haushaltsstreit geeinigt. Der Kompromiss ist jedoch zeitlich begrenzt.
          Lehrer und Schüler: Paul Bocuse (l) mit Eckart Witzigmann Anfang der Achtziger

          Zum Tod von Paul Bocuse : „Die Küche muss glänzen!“

          Spitzenkoch Eckart Witzigmann erinnert sich an seinen Lehrmeister Paul Bocuse - an die harschen Ansprachen, das ungebremste Temperament, die Gastfreundschaft und das große Herz des französischen Kochs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.