Home
http://www.faz.net/-gqe-75ciq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Nach Rückrufaktionen Toyota zahlt 1,1 Milliarden und legt Sammelklage bei

Verrutschende Fußmatten und klemmende Gaspedale hatten in Amerika zu Massen-Rückrufaktionen von Toyota-Autos geführt. Jetzt legt der Konzern eine anhängige Sammelklage bei - indem er 1,1 Milliarden Dollar zahlt, um Autobesitzer zu entschädigen.

© REUTERS Vergrößern Viel Wirbel um Gaspedale und Fußmatten: Jetzt legt Toyota eine Sammelklage in den Vereinigten Staaten bei.

Der japanische Autobauer Toyota hat sich nach Massenrückruf-Aktionen in den Vereinigten Staaten wegen ungewollter Beschleunigung zur Zahlung von 1,1 Milliarden Dollar (832 Millionen Euro Dollar) bereiterklärt. Damit sollen amerikanische Autobesitzer entschädigt werden, die wegen der Probleme beim Verkauf ihrer Fahrzeuge Einbußen erlitten haben. Außerdem will das Unternehmen Millionen Modelle nachrüsten.

Mit der Zahlung soll eine in Kalifornien anhängige Sammelklage beigelegt werden. Dem mit Vertretern der Kläger geschlossenen Vergleich muss noch ein Gericht zustimmen, wie Toyota Nordamerika am Mittwoch selbst mitteilte.

Kein Schuldbekenntnis

Amerikanische Medien hoben hervor, dass der Vergleich kein Schuldbekenntnis Toyotas beinhalte. Mit dem Schritt bleibe dem Unternehmen aber ein möglicherweise langwieriger Prozess mit allen damit verbundenen Risiken erspart, schrieb beispielsweise das „Wall Street Journal“.

Toyota hatte wegen Problemen mit Fußmatten und klemmenden Gaspedalen 2009 und 2010 etwa acht Millionen Fahrzeuge in den Vereinigten Staaten zurückgerufen. Wie die Zeitung „USA Today“ schrieb, will Toyota nun einen Fonds für die Nachrüstung von 3,2 Millionen Toyota- und Lexus-Modellen mit einem Sicherheitssystem schaffen, das ein Anhalten in Paniksituationen erleichtert. Für Modelle, bei denen dies nicht möglich sei, gebe es Bargeld. Wer wegen der Probleme für sein Auto beim Verkauf zwischen dem 1. September 2009 und dem 31. Dezember 2010 weniger Geld erhalten habe, erhalte einen finanziellen Ausgleich.

Mehr zum Thema

„Diese Vereinbarung ist für unser Unternehmen ein bedeutender Schritt vorwärts“, erklärte der leitende Rechtsvertreter von Toyota Nordamerika, Christopher Reynolds, laut einer schriftlichen Mitteilung des Unternehmens. Es sei ein Schritt, der es dem Unternehmen ermögliche, „nun mehr an Energie, Zeit und Ressourcen auf Toyotas Hauptziel zu verwenden: die bestmöglichen Fahrzeuge zu bauen“.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Autofabrik für die Zukunft Wir stellen ein: 1000 Roboter

Eine Autofabrik für die Zukunft zu bauen - und das in bald 80 Jahre alten Hallen - ist ein Drahtseilakt für die Planer. Volkswagen gelingt dieses Kunststück gerade. Dort, wo einst der Käfer geboren wurde. Mehr Von Peter Thomas

24.04.2015, 09:41 Uhr | Technik-Motor
Mit dem Handy Autos knacken ADAC entdeckt Sicherheitslücke beim vernetzten BMW

Fahrzeuge mit dem System "ConnectedDrive" konnten unbefugt per Mobilfunk von außen geöffnet werden. Der Münchner Autobauer hat das Sicherheitsleck inzwischen geschlossen. Mehr

30.01.2015, 16:59 Uhr | Wirtschaft
Alternative Treibstoffe Mit Wasserstoff im Schritttempo voran

Was mit viel Vorschusslorbeer begonnen hat, dümpelt vor sich hin: Kaum ein Autofahrer steuert die Wasserstoff-Tankstelle in Höchst an. Infraserv sucht nun Unterstützer. Mehr Von Thorsten Winter und Ralf Euler, Frankfurt

29.04.2015, 12:12 Uhr | Rhein-Main
Frankreich Millionen-Entschädigung für vertauschte Babys

Die tragische Verwechslung einer Klinik im Süden Frankreichs liegt bereits über zwanzig Jahre zurück. Die Mütter und Kinder bekommen von der Klinik nun eine Entschädigung in Höhe von mehreren Millionen Euro. Mehr

11.02.2015, 09:30 Uhr | Gesellschaft
Hersteller Trek warnt Fahrrad-Massenrückruf in Amerika

Normalerweise machen die großen amerikanischen Autofirmen mit Massenrückrufen von sich reden, nun hat es einen Fahrradhersteller erwischt: Fast eine Million Mountainbikes müssen in die Werkstatt. Auch in Deutschland verkaufte Räder sind offenbar betroffen. Mehr

22.04.2015, 17:19 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.12.2012, 09:40 Uhr

Vertrauensschutz

Von Andreas Mihm

Was sollen deutsche Unternehmen von einer Regierung halten, deren Sicherheitsbehörden ihnen Vorschläge zum Schutz gegen Cyberattacken machen – um sie dann womöglich mit Hilfe dieser Institutionen auszuspähen? Mehr 1 5

Umfrage

Was halten Sie von einem ständigen TTIP-Gericht?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Handel mit Griechenland erholt sich leicht

Seit Beginn der Eurokrise sind die deutschen Exporte nach Griechenland eingebrochen. Das gilt vor allem für den Maschinenbau. Erst zuletzt hat der Handel wieder leicht zugenommen. Mehr 0