Home
http://www.faz.net/-gqe-75ciq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Nach Rückrufaktionen Toyota zahlt 1,1 Milliarden und legt Sammelklage bei

Verrutschende Fußmatten und klemmende Gaspedale hatten in Amerika zu Massen-Rückrufaktionen von Toyota-Autos geführt. Jetzt legt der Konzern eine anhängige Sammelklage bei - indem er 1,1 Milliarden Dollar zahlt, um Autobesitzer zu entschädigen.

© REUTERS Vergrößern Viel Wirbel um Gaspedale und Fußmatten: Jetzt legt Toyota eine Sammelklage in den Vereinigten Staaten bei.

Der japanische Autobauer Toyota hat sich nach Massenrückruf-Aktionen in den Vereinigten Staaten wegen ungewollter Beschleunigung zur Zahlung von 1,1 Milliarden Dollar (832 Millionen Euro Dollar) bereiterklärt. Damit sollen amerikanische Autobesitzer entschädigt werden, die wegen der Probleme beim Verkauf ihrer Fahrzeuge Einbußen erlitten haben. Außerdem will das Unternehmen Millionen Modelle nachrüsten.

Mit der Zahlung soll eine in Kalifornien anhängige Sammelklage beigelegt werden. Dem mit Vertretern der Kläger geschlossenen Vergleich muss noch ein Gericht zustimmen, wie Toyota Nordamerika am Mittwoch selbst mitteilte.

Kein Schuldbekenntnis

Amerikanische Medien hoben hervor, dass der Vergleich kein Schuldbekenntnis Toyotas beinhalte. Mit dem Schritt bleibe dem Unternehmen aber ein möglicherweise langwieriger Prozess mit allen damit verbundenen Risiken erspart, schrieb beispielsweise das „Wall Street Journal“.

Toyota hatte wegen Problemen mit Fußmatten und klemmenden Gaspedalen 2009 und 2010 etwa acht Millionen Fahrzeuge in den Vereinigten Staaten zurückgerufen. Wie die Zeitung „USA Today“ schrieb, will Toyota nun einen Fonds für die Nachrüstung von 3,2 Millionen Toyota- und Lexus-Modellen mit einem Sicherheitssystem schaffen, das ein Anhalten in Paniksituationen erleichtert. Für Modelle, bei denen dies nicht möglich sei, gebe es Bargeld. Wer wegen der Probleme für sein Auto beim Verkauf zwischen dem 1. September 2009 und dem 31. Dezember 2010 weniger Geld erhalten habe, erhalte einen finanziellen Ausgleich.

Mehr zum Thema

„Diese Vereinbarung ist für unser Unternehmen ein bedeutender Schritt vorwärts“, erklärte der leitende Rechtsvertreter von Toyota Nordamerika, Christopher Reynolds, laut einer schriftlichen Mitteilung des Unternehmens. Es sei ein Schritt, der es dem Unternehmen ermögliche, „nun mehr an Energie, Zeit und Ressourcen auf Toyotas Hauptziel zu verwenden: die bestmöglichen Fahrzeuge zu bauen“.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Defekte Zündschlösser General Motors droht Rekordstrafe

Wegen des Skandals um defekte Zündschlösser muss der amerikanische Autobauer GM wohl eine Milliarden-Geldbuße an das Justizministerium zahlen. Zu Ende wäre die Sache aber selbst dann nicht. Mehr

23.05.2015, 10:54 Uhr | Wirtschaft
34 Millionen Fahrzeuge Rückrufaktion wegen mangelhafter Airbags weitet sich aus

Der japanische Airbag-Hersteller Takata hat dem Druck der amerikanischen Behörden nachgegeben und in die größte Rückrufaktion in der Geschichte des Landes eingewilligt. Das Unternehmen räumte jetzt Gefahren bei rund 34 Millionen Fahrzeugen ein. Mehr

20.05.2015, 11:45 Uhr | Wirtschaft
Lexus 25 Jahre in der Nische

Im Frühjahr 1990 wurde die Lexus Automobile Deutschland GmbH gegründet. Über Achtungserfolge ist der Toyota-Ableger seitdem nicht hinausgekommen. In Amerika sieht das ganz anders aus. Mehr Von Boris Schmidt

20.05.2015, 09:39 Uhr | Technik-Motor
Mit dem Handy Autos knacken ADAC entdeckt Sicherheitslücke beim vernetzten BMW

Fahrzeuge mit dem System "ConnectedDrive" konnten unbefugt per Mobilfunk von außen geöffnet werden. Der Münchner Autobauer hat das Sicherheitsleck inzwischen geschlossen. Mehr

30.01.2015, 16:59 Uhr | Wirtschaft
34 Millionen Fahrzeuge Größte Rückrufaktion aller Zeiten

Es ist die größte Auto-Rückrufaktion in der Geschichte Amerikas. Wegen defekter Airbags des japanischen Zulieferers Takata müssen fast 34 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordert werden. Mehr

20.05.2015, 08:19 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.12.2012, 09:40 Uhr

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 32 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Job ist nicht gleich Job

Seit Jahren geht in Deutschland die Arbeitslosigkeit zurück. Das wären doch meist nur befristete Stellen, wenden Kritiker ein. Ist das so? Und wie ist es woanders? Mehr 0