Home
http://www.faz.net/-gqe-ysyf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.04.2011, 10:52 Uhr

Nach Milliardenverlust Chinesen übernehmen Philips-Fernseher

Der Ausverkauf der europäischen TV-Hersteller geht weiter: Nun gibt der niederländische Konzern Philips seine Sparte an das chinesische Unternehmen TPV ab.

© AP Philips-Messestand (auf der IFA 2009): Mehrheit abgetreten an Chinesen

Der niederländische Elektronikkonzern Philips gibt sich im TV-Geschäft geschlagen. Europas größter Hersteller von Unterhaltungselektronik tritt die Mehrheit an seiner angeschlagenen Fernsehersparte an die chinesische TPV Technology ab. Der Bildschirmproduzent mit Börsennotiz in Hongkong erhält an dem geplanten TV-Gemeinschaftsunternehmen 70 Prozent, die Niederländer behalten vorerst 30 Prozent.

Der Ausstieg von Philips ist ein weiteres Kapitel in dem langen Niedergang der europäischen TV-Industrie, dem bereits traditionsreiche Firmen wie Grundig, Schneider und Telefunken zum Opfer fielen. Philips TV-Geschäft bringt seit längerem Verluste. Seit 2007 beläuft sich der Fehlbetrag der Sparte auf rund eine Milliarde Euro. Die Holländer hatten schwer unter der billigeren Konkurrenz aus Asien zu leiden. Auch der größte deutsche TV-Hersteller Loewe, dessen Geräte im Schnitt noch deutlich teurer sind als die von Philips, kämpft derzeit mit schwachen Absatzzahlen und meldete Kurzarbeit an.

Mehr zum Thema

Um sich die Verluste rasch von der Bilanz zu schaffen, stundet Philips den Chinesen zunächst den Kaufpreis. Später soll TPV den operativen Jahresgewinn des Joint Ventures aus den Jahren ab 2012 bis zum endgültigen Ausstiegs Philips' an die Niederländer abtreten. Den Rest von 30 Prozent kann Philips zu den gleichen Konditionen nach sechs Jahren abgeben. „Eine Lösung für das TV-Geschäft zu finden, war unsere Top-Priorität und wir glauben, dass die Sparte in der heute angekündigten Form eines Gemeinschaftsunternehmens zur Profitabilität zurückkehren kann“, sagte Philips-Chef Frans van Houten.

Konzentration auf Medizin und Wellness

Die Renditen des Joint Ventures könne er allerdings nicht voraussagen, erklärte er. Das Geschäft mit Audio- und Multimedia-Geräten stehe nicht zum Verkauf. Die chinesische TPV ist ein langjähriger Partner von Philips. Das Unternehmen übernahm 2009 das PC-Monitorgeschäft der Amsterdamer und fertigt bereits Philips-Fernseher in Lizenz für den chinesischen Markt. Auch in Indien und den Vereinigten Staaten lassen die Niederländer ihre Geräte von Lizenznehmern bauen.

Van Houten kündigte an, sein Haus werde sich verstärkt auf Medizintechnik und Wellness-Geräte konzentrieren. Im lukrativen Markt für Medizintechnik ist Philips weltweit hinter GE und Siemens die Nummer drei. Die Geschäftsaussichten des Konzerns werden allerdings von der Japan-Krise getrübt: „Wir erleben, dass viele unserer japanischen Lieferanten mit Fertigungsunterbrechungen zu kämpfen haben“, sagte van Houten. Es sei allerdings noch nicht klar, wie groß die Auswirkungen sein werden. Für das erste Quartal wies das Unternehmen einen Umsatz von 5,3 Milliarden Euro und einen Gewinn von 138 Millionen Euro aus. Damit blieb Philips hinter den Erwartungen der Analysten zurück.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verkauf an Konkurrenz Bilfinger verkauft Wassertechnologie-Sparte an Chinesen

Die Einkaufstour der Chinesen in Deutschland geht weiter. Der kriselnde Konzern Bilfinger verkauft eine Sparte nach China. Es ist nicht die erste chinesische Übernahme. Mehr

07.02.2016, 12:40 Uhr | Wirtschaft
Belgien Das große Geschäft mit der Atomenergie

Während andere europäische Länder den Ausstieg aus der Atomenergie vorantreiben oder in erneuerbare Energien investieren, hält Belgien an seiner Linie fest. Die Regierung erteilte Atommeilern mit handbreiten Rissen wieder eine Laufzeitverlängerung. Mehr

01.02.2016, 11:00 Uhr | Wirtschaft
Auktionsmarkt Österreich Die Italiener liefern nicht nur ein, sie kaufen auch gern

Der österreichische Auktionsmarkt prosperiert. Dorotheum und Kinsky steigern ihre Umsätze mit Zeitgenossen und klassischer Moderne . Eine Bilanz Mehr Von Nicole Scheyerer, WIEN

05.02.2016, 11:47 Uhr | Feuilleton
China Das historische Hongkong wird abgerissen

In Hongkong soll die mehr als 600 Jahre alte Dorfsiedlung Nga Tsin Wai abgerissen werden, um Platz zu machen für moderne Wohnhochhäuser. Die Behörden wollen Wohnraum schaffen in der dicht besiedelten Metropole. Mehr

30.01.2016, 18:07 Uhr | Gesellschaft
Geräte manipuliert Großrazzia gegen mutmaßliche Spielautomaten-Betrüger

Zocker an Spielautomaten in Deutschland sollen jahrelang betrogen worden sein: Mit einer manipulierten Software sollen die Geldautomaten zu geringe Gewinne ausgespuckt haben. Jetzt reagierten die Ermittler mit einer Razzia in neun Bundesländern. Mehr

29.01.2016, 16:46 Uhr | Wirtschaft

Bio in grünem Kreuzfeuer

Von Jan Grossarth

Die Biolandwirtschaft ist eine erwachsende und boomende Industrie geworden – und hat dabei auch einige ethische Ideale auf dem Weg gelassen. Jetzt stolpert sie über ihre utopische Frühzeit. Mehr 3 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Was kostet eigentlich ein Kampfflugzeug?

Amerika leistet sich sehr teure Kampfflugzeuge. Vor allem die Tarnkappentechnologie kostet viel Geld. Mehr 1