Home
http://www.faz.net/-gqi-771fv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Nach Fernsehreportage Amazon beendet Zusammenarbeit mit weiterem Dienstleister

Der Online-Händler Amazon trennt sich nach der anhaltenden Kritik an den Arbeitsbedingungen von einem weiteren Dienstleister. Das Unternehmen war für die Unterbringung, den Transport und den Einsatz der Sicherheitskräfte bei den Zeitarbeitskräften verantwortlich.

© dapd Vergrößern Amazon erlebt einen Sturm der Entrüstung

Der Internet-Versandhändler Amazon trennt sich angesichts der anhaltenden Kritik am Umgang mit Leiharbeitern von einem weiteren Dienstleister. Die Firma war unter anderem für die Unterbringung der in der Weihnachtszeit eingesetzten Zeitarbeiter verantwortlich. „Es ist uns eindeutig nicht gelungen, die Einhaltung unserer hohen Standards auch durch den Dienstleister, der für Unterbringung, Transport und den Einsatz der Sicherheitskräfte verantwortlich war, zu gewährleisten“, teilte Amazon am späten Montagabend in München mit.

Bereits am Montag hatte Amazon die Zusammenarbeit mit einem Sicherheitsdienst beendet. Die nordrhein-westfälische Landesregierung fordert Konsequenzen aus dem Fall Amazon und will vor allem bei der Bezahlung von Leiharbeitern ansetzen. „Wir wollen erreichen, dass die Leiharbeit neu reguliert wird“, sagte NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) den Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe. „Es muss der Grundsatz gelten: gleiches Geld für gleiche Arbeit.“

Empörung bei Facebook

Seit der Ausstrahlung einer ARD-Dokumentation über die Arbeitsbedingungen von Zeitarbeitern in Deutschland erlebt Amazon einen Sturm der Entrüstung. Vor allem im Internet drohten viele Kunden mit einem Boykott und auf der Facebook-Seite von Amazon formierte sich eine Protestwelle.

Mehr zum Thema

Im Mittelpunkt des Fernsehberichts standen Leiharbeiter, die gezielt aus europäischen Ländern mit hoher Arbeitslosigkeit angeworben wurden. In Deutschland sollen sie aber nicht den erwarteten Arbeitsvertrag von Amazon erhalten haben sondern lediglich einen Vertrag mit einer Leiharbeitsfirma. Dabei sollen sie nur einen niedrigeren als den bei ihrer Anwerbung versprochenen Lohn bekommen haben. Untergebracht wurden die Arbeitnehmer in einem  leerstehenden Ferienpark, der von Sicherheitsmännern bewacht wurde.

Quelle: dpa, Dow Jones

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Islamisten in Wuppertal Scharia wird auf deutschem Boden nicht geduldet

Nachdem Islamisten als selbsternannte Scharia-Polizei in Wuppertal-Elberfeld aufgetreten sind, erklären Innenminister De Maizière und Justizminister Maas: Eine illegale Paralleljustiz werden wir nicht dulden. Union-Fraktionschef Kauder ist für ein Verbot solcher Tugendwächter. Mehr

06.09.2014, 11:13 Uhr | Aktuell
Deutsche Amazon-Mitarbeiter streiken abermals für Tarifvertrag

Im Streit über einen Tarifvertrag legen Mitarbeiter von Amazon.com in Deutschland abermals ihre Arbeit nieder. Bereits in den vergangen Monaten war es immer wieder zu Arbeitsniederlegungen gekommen, die Arbeitsbedingungen bei dem Versandhändler sind umstritten . Mehr

17.04.2014, 12:13 Uhr | Wirtschaft
Modekette Urban Outfitters irritiert mit Blut-Design

1970 erschoss die Nationalgarde an einer Universität in Ohio vier Menschen. Ein Pullover der Modekette Urban Outfitters erinnert in den Augen vieler Betrachter daran – auf geschmacklose Weise. Das Unternehmen fühlt sich falsch verstanden. Mehr

15.09.2014, 16:43 Uhr | Gesellschaft
Kritiker bezeichnen heimliches Facebook-Experiment als unethisch"

Eine psychologische Studie wurde 2012 von Facebook ohne Wissen der Nutzer durchgeführt. Rein rechtlich darf das Unternehmen die Einträge der Nutzer zu Forschungszwecken verwenden. Mehr

01.07.2014, 15:18 Uhr | Wirtschaft
Facebooks Media Ein Hauch von PR-Agentur

Mit einem neuen Tool will Facebook es Unternehmen und Personen der Öffentlichkeit noch leichter machen, Kunden und Unterstützer online zu organisieren und bei Laune zu halten. Mehr

17.09.2014, 15:49 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 08:45 Uhr

Riskante Vermietung

Von Michael Psotta

Mit Wohnungen Geld zu verdienen, ist nicht so leicht wie es derzeit oft klingt - trotz des Immobilienaufschwungs. Dafür gibt es mehrere Gründe. Mehr 5 12


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Amazon vor Otto vor Zalando

Der Platzhirsch im deutschen Online-Handel heißt Amazon. Er setzt mehr um als seine unmittelbaren Verfolger zusammen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden