http://www.faz.net/-gqe-8wvwq

Nach Einigung mit Youtube : Gema nimmt erstmals mehr als eine Milliarde Euro ein

  • Aktualisiert am

Nach sieben Jahren Streit einigten sich Youtube und die Gema im vergangenen November. Bild: dpa

Die Musikverwertungsgesellschaft Gema hat deutlich mehr Geld verdient im vergangenen Jahr. Grund dafür ist das Ende eines langen Rechtsstreit mit einem großen Technologieunternehmen.

          Die Musikverwertungsgesellschaft Gema hat im Jahr 2016 erstmals mehr als eine Milliarde Euro eingenommen. Die Erträge stiegen im Vergleich zum Vorjahr um gut 130 Millionen Euro, wie die Gesellschaft an diesem Donnerstag in München mitteilte.

          Ein wichtiger Grund dafür ist die Beilegung eines langjährigen Rechtsstreits mit dem Videoportal Youtube. Die Google-Tochtergesellschaft hat Gema-Gebühren für die Jahre 2009 bis 2016 nachgezahlt.

          Die Folge: Die Einnahmen aus der Online-Musiknutzung verdoppelten sich von 40 auf knapp 82 Millionen Euro. Und 80 Millionen Euro mehr Geld bekam die Gema von den Verbänden der Geräteindustrie für Smartphones und Tablets.

          Die Gema hatte sieben Jahre mit Youtube vor Gericht gestritten. Im vergangenen November teilten beide Seiten dann überraschend mit, dass sie sich außergerichtlich einigten.

          Seitdem sind viele Musikvideos auf Youtube zu sehen, die vorher gesperrt waren. Der Großteil der Gema-Einnahmen - insgesamt 866 Millionen Euro - wird an die Inhaber der Urheberrechte ausgezahlt; das sind Komponisten, Texter und Musikverlage. Der Rest fließt in Verwaltung und Betrieb der Gesellschaft.

          Quelle: ala./dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Suche nach U-Boot : Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot sind die Retter laut Medienberichten auf eine Wärmequelle in 70 Metern Tiefe gestoßen. Wegen des Sauerstoffmangels spricht die Marine von einer „kritischen Phase“.

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Der Jeep des Überläufers bleibt stecken.

          Korea-Konflikt : Video zeigt Jagd auf nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea wirft dem Norden vor, bei der Jagd auf einen Überläufer den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Zum Beweis veröffentlicht es Videoaufnahmen, die an einen Actionfilm erinnern.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Auf das Staatsoberhaupt wartet keine leichte Aufgabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.