Home
http://www.faz.net/-gqe-76y9w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Nach Batterie-Panne bei Boeing Airbus setzt vorerst auf herkömmliche Akkus

Das jüngste Airbus-Modell soll nicht mit modernen Lithium-Ionen-Akkus an den Start gehen. Der europäische Flugzeugbauer will damit Pannen wie beim Konkurrenten Boeing vermeiden.

© dpa Vergrößern Hebt vorerst mit herkömmlichen Batterien ab: der Langstreckenflieger A350

Nach den Batterie-Pannen beim Dreamliner von Boeing geht der europäische Flugzeughersteller Airbus auf Nummer sicher: In ihrem neuen Modell A350 verzichtet die EADS -Tochter vorerst auf den Einsatz moderner Lithium-Ionen-Technologie, wie sie im konkurrierenden Dreamliner eingebaut wird. Stattdessen würden traditionelle Nickel-Cadmium-Batterien verbaut, erklärte Airbus am Freitag. So sollten Lieferverzögerungen verhindert werden.

Airbus wolle sich unabhängig davon machen, falls die Behörden nach ihren Ermittlungen die Vorschriften ändern sollten. Dem Boeing 787 Dreamliner war auf unbestimmte Zeit die Starterlaubnis entzogen worden. Batterie-Probleme hatten Brände verursacht.

Kein Abschied von Lithium-Ionen-Technologie

Airbus halte langfristig an der Lithium-Ionen-Technologie fest, sagte eine Konzernsprecherin. Aber mit der jüngsten Entscheidung solle die rechtzeitige Auslieferung der A350 gewährleistet werden. Bei ersten A350-Testflügen, die für Sommer geplant sind, sollten noch Lithium-Ionen-Batterien eingesetzt werden. Später steige Airbus aber auf Nickel-Cadmium um.

Das Airbus-Modell A350 soll in der zweiten Jahreshälfte 2014 in den Dienst gestellt werden. Zunächst war 2012 angepeilt worden.

Lithium-Ionen-Akkus sind leichter als herkömmliche Batterien, aber auch schneller entzündlich. Boeing setzt auf die Technologie, um das Gewicht und damit den Kerosin-Verbrauch des Dreamliners zu verringern.

Pannenursache bleibt unklar

Vertreter der Luftfahrtbranche, von Versicherungen und Sicherheitsbehörden hatten bereits zuvor angedeutet, dass die Zuverlässigkeit der Lithium-Ionen-Batterien auf höchster Ebene angezweifelt werde. Ermittler fahnden noch immer nach der Ursache für die Probleme an Bord der Boeing-Maschinen, die zum Entzug der Starterlaubnis für die 787 geführt hatten.

Unter welchen Bedingungen die als besonders leistungsfähig geltende Technik künftig für Flugzeuge zugelassen wird, bleibt unklar. Airbus halte seine eigentlich für die A350 vorgesehene Lithium-Ionen-Technik weiterhin für sicher und arbeite parallel an deren Marktreife, sagte eine Sprecherin.

Boeing plant Übergangslösung

Boeing droht unterdessen die Zeit davonzulaufen. Einem Pressebericht zufolge versucht der Hersteller inzwischen, das Flugverbot für den „Dreamliner“ mit einer Übergangslösung abzukürzen.

Dabei gehe es um eine Trennung der Batteriezellen und einen besseren Schutz vor Feuchtigkeit, hatte das „Wall Street Journal“ jüngst berichtet. Damit wolle Boeing die Gefahr von Kurzschlüssen und Bränden verringern. Allerdings sei unklar, ob die US-Behörden bei einer solchen Zwischenlösung mitspielen würden.

Mehr zum Thema

Für Fluggesellschaften, die den „Dreamliner“ bestellt haben, bedeuten die Probleme ärgerliche Verzögerungen. Insgesamt haben Fluglinien in aller Welt rund 800 „Dreamliner“ bestellt.

Probleme bei der Entwicklung des Jets, der zu großen Teilen aus leichten Karbonfaser-Verbundstoffen besteht, hatten bereits die Auslieferung des ersten Exemplars um mehr als drei Jahre verzögert. Auch Airbus setzt bei seinem Konkurrenzmodell A350 in großem Stil auf Karbonfaser-Teile.

Quelle: RTR / DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach A400M-Absturz Airbus setzt Produktion und Testflüge fort

Nach dem Absturz eines Militärtransporters in Spanien lassen Großbritannien und Deutschland ihre Flugzeuge am Boden. Frankreich schränkt die Flüge ein. Und Airbus macht weiter wie bisher mit Produktion und Testflügen. Mehr Von Christian Schubert, Paris

10.05.2015, 17:30 Uhr | Wirtschaft
Toulouse Airbus A350 geht in die Luft

Einige Impressionen vom Flug mit dem A350. Mehr

22.12.2014, 17:29 Uhr | Technik-Motor
Nach Absturz Spanien stoppt Testflüge von Militärtransporter A400M

Nach dem Absturz eines Militärtransporters A400M bei Sevilla hat Spanien die Testflüge vorerst ausgesetzt. Für die firmeneigene Flotte von Airbus gilt das Verbot allerdings nicht – ein geplanter Testflug soll wie geplant am Dienstagnachmittag stattfinden. Mehr

12.05.2015, 14:50 Uhr | Wirtschaft
A350 im Härtetest Bei Eisbildung droht Absturz

Setzt sich Eis an den Tragflächen fest, kann ein Flugzeugs ins Trudeln geraten und im schlimmsten Fall abstürzen. Der neue Airbus A350 muss im Härtetest beweisen, dass selbst Temperaturen von minus 40 Grad Celsius keine Gefahr bedeuten. Mehr

15.01.2015, 15:01 Uhr | Technik-Motor
Unglück des A400M Tödlicher Absturz wirft Airbus zurück

Erst konnte Airbus den A400M gar nicht ausliefern, dann nur verspätet und mit technischen Mängeln. Der Absturz einer Maschine in Spanien mit vier Toten ist ein weiterer Rückschlag für das ohnehin umstrittene Militärflieger-Programm. Mehr Von Christian Schubert, Paris

09.05.2015, 20:04 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 14:46 Uhr

Verordnete Einheit

Von Heike Göbel

Zum ersten Mal erntet die Bundesarbeitsministerin Lob aus der Wirtschaft. Aber tatsächlich sieht es eher so aus, als würde das neue Tarifeinheits-Gesetz Verteilungskonflikte verschärfen. Mehr 5 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Kaum Männer in den Kitas

Um die Kinder sollen sich auch die Männer kümmern, heißt es seit Jahren. Tun sie auch, aber nur daheim. In den Kitas arbeiten fast nur Frauen. Vor allem in Bayern. Mehr 4