Home
http://www.faz.net/-gqe-75i3j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Nach Banesto-Übernahme Santander streicht 3000 Stellen

Die Banco Santander plant 3000 Arbeitsplätze abzubauen. Die Stellenstreichungen nehme die spanische Bank vor, nachdem sie ihre Tochter Banesto vollständig übernommen habe, hieß es in der Zeitung „Cinco Dias“.

© dpa Vergrößern Eine Filiale der Banco Santander in Madrid.

Die größte spanische Bank Santander will einem Zeitungsbericht zufolge nach der vollständigen Übernahme der Tochter Banesto 3000 Stellen streichen. Die Zeitung „Cinco Dias“ berief sich in ihrem Bericht am Freitag auf Bankkreise und Gewerkschaften.

Gespräche mit den Gewerkschaften über Stellenkürzungen würden am 9. Januar beginnen, hieß es weiter. Santander war zunächst nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen.

Mehr zum Thema

Santander hatte im vergangenen Monat mitgeteilt, auch die noch ausstehenden Anteile an seiner 110 Jahre alten Tochter Banesto zu übernehmen. Im Zuge der Übernahme sollen 700 Filialen geschlossen werden, um die Kosten angesichts der Krise der spanischen Finanzbranche zu senken. Santander hatte auch von einem Stellenabbau gesprochen, aber noch keine konkreten Zahlen genannt.

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
ABN Amro Niederlande bringen verstaatlichte Bank an die Börse

Die niederländische Regierung will die in der Finanzkrise verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse bringen. Der Staat hatte die Bank 2008 für 17 Milliarden Euro aufgekauft und Milliarden in deren Sanierung gesteckt. Nun soll die Bank wieder auf eigenen Beinen stehen. Mehr

22.05.2015, 16:52 Uhr | Finanzen
Sparkurs Deutsche Bank spart beim Filialgeschäft

Die Deutsche Bank schließt bis 2017 200 von 700 Filialen. Vorstandschefs Jürgen Fitschen sieht die Bank auf gutem Kurs für die nächsten Jahre. Mehr

27.04.2015, 15:05 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
Tochter gefilmt Brite tötet Deutschen

In einem spanischen Restaurant ist ein Deutscher von einem Briten angegriffen worden und an den Folgen gestorben. Der Deutsche hatte mit seinem iPad die junge Tochter des Briten gefilmt und weiter gemacht, obwohl ihn der Vater aufgefordert hatte, damit aufzuhören. Mehr

10.02.2015, 16:33 Uhr | Gesellschaft
Discounter Aldi expandiert nach Italien

Der Erzrivale Lidl ist schon seit über 20 Jahren dort. Jetzt will auch Aldi in Italien Fuß fassen. Mehr

18.05.2015, 15:51 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 09:48 Uhr

Koalitions-Klimawandel

Von Kerstin Schwenn, Berlin

Viele im Koalitionsvertrag verabredete Projekte sind erledigt. Deswegen ist nun zuweilen spürbar, dass Union und SPD die Gemeinsamkeiten ausgehen. Es wird schlimmer werden. Mehr 1 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden