Home
http://www.faz.net/-gqi-75i3j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Nach Banesto-Übernahme Santander streicht 3000 Stellen

Die Banco Santander plant 3000 Arbeitsplätze abzubauen. Die Stellenstreichungen nehme die spanische Bank vor, nachdem sie ihre Tochter Banesto vollständig übernommen habe, hieß es in der Zeitung „Cinco Dias“.

© dpa Vergrößern Eine Filiale der Banco Santander in Madrid.

Die größte spanische Bank Santander will einem Zeitungsbericht zufolge nach der vollständigen Übernahme der Tochter Banesto 3000 Stellen streichen. Die Zeitung „Cinco Dias“ berief sich in ihrem Bericht am Freitag auf Bankkreise und Gewerkschaften.

Gespräche mit den Gewerkschaften über Stellenkürzungen würden am 9. Januar beginnen, hieß es weiter. Santander war zunächst nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen.

Mehr zum Thema

Santander hatte im vergangenen Monat mitgeteilt, auch die noch ausstehenden Anteile an seiner 110 Jahre alten Tochter Banesto zu übernehmen. Im Zuge der Übernahme sollen 700 Filialen geschlossen werden, um die Kosten angesichts der Krise der spanischen Finanzbranche zu senken. Santander hatte auch von einem Stellenabbau gesprochen, aber noch keine konkreten Zahlen genannt.

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Britische Krisenbank Royal Bank of Scotland streicht 14.000 Stellen

In der Finanzkrise ist die Royal Bank of Scotland beinahe Pleite gegangen. Nun zieht sie sich aus dem Investmentbanking zurück. Und streicht vier von fünf Stellen in dem Bereich. Mehr

04.03.2015, 08:07 Uhr | Wirtschaft
Tochter gefilmt Brite tötet Deutschen

In einem spanischen Restaurant ist ein Deutscher von einem Briten angegriffen worden und an den Folgen gestorben. Der Deutsche hatte mit seinem iPad die junge Tochter des Briten gefilmt und weiter gemacht, obwohl ihn der Vater aufgefordert hatte, damit aufzuhören. Mehr

10.02.2015, 16:33 Uhr | Gesellschaft
Offline Banking Bankkunden wollen Filialen - aber nicht dafür zahlen

Nur wenige Mausklicks entfernt - die Mehrheit nutzt das Internet für alltägliche Geschäfte. Dennoch ist die Nähe zur Filiale noch immer ausschlaggebend für die Wahl der Hausbank. Mehr Von Markus Frühauf

27.02.2015, 08:38 Uhr | Finanzen
SwissLeaks So hat die HSBC Geld gewaschen und Steuern hinterzogen

Unter dem Namen SwissLeaks sind spektakuläre Vorwürfe gegen die Schweizer Tochter der britischen Bank HSBC bekannt geworden: Systematische Beihilfe zu Steuerhinterziehung und Geldwäsche.Es geht um Vermögen von mehr als 100 Milliarden Euro. Wie die Bank das gemacht hat... Mehr

25.02.2015, 10:44 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker Eyemaxx will Dividende zahlen

Nach guten Zahlen will Eyemaxx nun Dividende zahlen. Der Versicherer Enterprise Holdings übernimmt die Schadensabwicklung selbst und will damit massiv Kosten sparen. Mehr

03.03.2015, 16:46 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 09:48 Uhr

Solizank

Von Heike Göbel

Helmut Kohl hatte einst versprochen, der Soli wäre eine befristete Abgabe. Nun ist von einem Ende im Jahr 2030 die Rede. Beschlossen ist auch das noch nicht. Das Gezank haben die Steuerzahler nicht verdient. Mehr 11 43


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Milliardenschwere Startups

Ein Startup, das eine Milliarde Dollar wert ist - ist das noch eine Besonderheit? Scheint nicht so. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden