http://www.faz.net/-gqe-75i3j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 04.01.2013, 09:48 Uhr

Nach Banesto-Übernahme Santander streicht 3000 Stellen

Die Banco Santander plant 3000 Arbeitsplätze abzubauen. Die Stellenstreichungen nehme die spanische Bank vor, nachdem sie ihre Tochter Banesto vollständig übernommen habe, hieß es in der Zeitung „Cinco Dias“.

© dpa Eine Filiale der Banco Santander in Madrid.

Die größte spanische Bank Santander will einem Zeitungsbericht zufolge nach der vollständigen Übernahme der Tochter Banesto 3000 Stellen streichen. Die Zeitung „Cinco Dias“ berief sich in ihrem Bericht am Freitag auf Bankkreise und Gewerkschaften.

Gespräche mit den Gewerkschaften über Stellenkürzungen würden am 9. Januar beginnen, hieß es weiter. Santander war zunächst nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen.

Mehr zum Thema

Santander hatte im vergangenen Monat mitgeteilt, auch die noch ausstehenden Anteile an seiner 110 Jahre alten Tochter Banesto zu übernehmen. Im Zuge der Übernahme sollen 700 Filialen geschlossen werden, um die Kosten angesichts der Krise der spanischen Finanzbranche zu senken. Santander hatte auch von einem Stellenabbau gesprochen, aber noch keine konkreten Zahlen genannt.

Maut-Geschenk für Dobrindt

Von Hendrik Kafsack, Brüssel

Monatelang hatte sich der CSU-Politiker als starker Mann profilieren können und die Kommission sogar zur Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gedrängt. Nun hat er sein Versprechen erfüllt. Mehr 10 7

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Maut bringt viel Geld

Nach der Einigung über die Pkw-Maut wird auch darüber diskutiert, wie viel Geld sie eigentlich bringt. Was man dagegen sicher weiß: Wie hoch der Anteil der Lkw-Maut an den Verkehrseinnahmen schon heute ist. Mehr 0

Zur Homepage