Home
http://www.faz.net/-gqe-75i3j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Banesto-Übernahme Santander streicht 3000 Stellen

Die Banco Santander plant 3000 Arbeitsplätze abzubauen. Die Stellenstreichungen nehme die spanische Bank vor, nachdem sie ihre Tochter Banesto vollständig übernommen habe, hieß es in der Zeitung „Cinco Dias“.

© dpa Vergrößern Eine Filiale der Banco Santander in Madrid.

Die größte spanische Bank Santander will einem Zeitungsbericht zufolge nach der vollständigen Übernahme der Tochter Banesto 3000 Stellen streichen. Die Zeitung „Cinco Dias“ berief sich in ihrem Bericht am Freitag auf Bankkreise und Gewerkschaften.

Gespräche mit den Gewerkschaften über Stellenkürzungen würden am 9. Januar beginnen, hieß es weiter. Santander war zunächst nicht zu einer Stellungnahme zu erreichen.

Mehr zum Thema

Santander hatte im vergangenen Monat mitgeteilt, auch die noch ausstehenden Anteile an seiner 110 Jahre alten Tochter Banesto zu übernehmen. Im Zuge der Übernahme sollen 700 Filialen geschlossen werden, um die Kosten angesichts der Krise der spanischen Finanzbranche zu senken. Santander hatte auch von einem Stellenabbau gesprochen, aber noch keine konkreten Zahlen genannt.

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tiefgreifende Veränderungen Diskussion um Aufspaltung treibt Deutsche-Bank-Kurs

Die Deutsche Bank wird womöglich ihr Privatkundengeschäft abspalten. Dem Aktienmarkt gefällt das: Gegen den Markttrend ist die Aktie sehr gefragt. Mehr

23.03.2015, 10:20 Uhr | Finanzen
Tochter gefilmt Brite tötet Deutschen

In einem spanischen Restaurant ist ein Deutscher von einem Briten angegriffen worden und an den Folgen gestorben. Der Deutsche hatte mit seinem iPad die junge Tochter des Briten gefilmt und weiter gemacht, obwohl ihn der Vater aufgefordert hatte, damit aufzuhören. Mehr

10.02.2015, 16:33 Uhr | Gesellschaft
Banken Strafgebühr für das Girokonto

Klammheimlich erhöhen die Banken die Gebühren für das Girokonto. Denn die niedrigen Zinsen verderben ihnen das Geschäft. Aber für die Kunden gibt es einen Ausweg. Mehr Von Dyrk Scherff

22.03.2015, 14:41 Uhr | Finanzen
SwissLeaks So hat die HSBC Geld gewaschen und Steuern hinterzogen

Unter dem Namen SwissLeaks sind spektakuläre Vorwürfe gegen die Schweizer Tochter der britischen Bank HSBC bekannt geworden: Systematische Beihilfe zu Steuerhinterziehung und Geldwäsche.Es geht um Vermögen von mehr als 100 Milliarden Euro. Wie die Bank das gemacht hat... Mehr

25.02.2015, 10:44 Uhr | Wirtschaft
Streik am Samstag Rund 20.000 Passagiere von Lufthansa-Streik betroffen

Tag vier der Piloten-Streiks bei der Lufthansa: Am Samstag fällt fast jeder zweite Fernflug aus, 20.000 Passagiere können ihre Reise nicht antreten. Am Sonntag dürfte der Betrieb wieder reibungslos verlaufen. Mehr

21.03.2015, 10:13 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 09:48 Uhr

Facebooks Geschichte wiederholt sich

Von Patrick Bernau

Facebook wertet seinen Messenger auf: Der Konzern erobert die Smartphones. Das zeigt: Facebook kann seine Macht vervielfältigen. Mehr 3 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche Bildungsbürger scheuen Facebook & Co.

Deutschland ist so ziemlich das einzige Land in Europa, in dem ungebildete Leute in sozialen Netzwerken präsenter sind als gebildete. Mehr 10

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden