Home
http://www.faz.net/-gqi-z2nr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Modelleisenbahnen Märklin gehört jetzt den Gläubigern

Lange hat der Insolvenzverwalter nach einem Investor für Märklin gesucht. Doch er hat keinen gefunden. Nun sollen die Banken, die Märklin Geld geliehen haben, zu Gesellschaftern werden. Die Gläubiger haben dem Insolvenzplan zugestimmt.

© dpa Vergrößern Märklin hatte im Februar 2009 Insolvenz angemeldet

Mit großer Mehrheit haben die Gläubiger des Modelleisenbahnherstellers Märklin am Dienstag dem Insolvenzplan zugestimmt. 99,8 Prozent der 750 vertretenen Gläubiger billigten den Plan, wie Insolvenzverwalter Michael Pluta im Anschluss an die Versammlung in Göppingen sagte. Er erwarte, dass der Plan zum 1. Januar in Kraft treten kann.

Der Insolvenzplan sieht unter anderem vor, dass 33 Millionen der rund 90 Millionen Euro Schulden sofort an die Gläubiger ausgeschüttet werden sollen. Davon erhalten die größten Gläubiger - die BW-Bank, die Kreissparkasse Göppingen und Investmentbank Goldman Sachs - rund 27 Millionen Euro. Die 1.350 kleineren Gläubiger, unter denen viele Mitarbeiter sind, beziehen rund zehn Prozent ihrer Forderungen in Höhe von insgesamt 24,8 Millionen Euro. Die Restforderungen sollen nach einem erfolgreichen Verkauf des Unternehmens bedient werden. Die restlichen 3,3 Millionen Euro fließen den Angaben nach in den Sozialplan für Mitarbeiter, die in den Jahren 2009 und 2010 ausgeschieden sind.

Mehr zum Thema

Bis zum geplanten Verkauf von Märklin sollen die Gläubiger Eigentümer des Unternehmens bleiben. Doch bevor das Unternehmen an neue Investoren veräußert wird, solle die Sanierung abgeschlossen sein, erklärte Pluta. „Ich bin sicher, dass wir in drei Jahren, vier Jahren diese Situation bereinigen werden“, sagte Geschäftsführer Kurt Seitzinger. Nach der Abstimmung müssen noch das Finanzamt und die Stadt Göppingen zustimmen. Dies soll im Januar oder Februar erfolgen.

Märklin-Pluta © dpa Vergrößern Hat auch zwei Jahre nach der Insolvenz noch keinen Käufer für das Traditionsunternehmen in Sicht: Insolvenzverwalter Michael Pluta

Märklin hatte 2009 - im 150. Jahr seines Bestehens - Insolvenz angemeldet (siehe Märklin muss Insolvenz anmelden). Vorausgegangen war eine Übernahme der einst von drei Familienstämmen geführten Firma durch Finanzinvestoren. Deren Sanierungsbemühungen scheiterten. Danach hatte Pluta Märklin eigenen Worten zufolge eine „Rosskur“ verordnet, bei der zunächst mehr als 400 Mitarbeiter entlassen wurden, darunter Manager und Berater. Außerdem wurden das Programm gestrafft und Teile der Produktion aus China nach Europa zurückgeholt.

Märklin unterhält neben dem Stammwerk in Göppingen noch eine Produktionsstätte im ungarischen Györ. An beiden Standorten arbeiten zusammen noch rund 1000 Mitarbeiter.

Quelle: dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Eyemaxx will Dividende zahlen

Nach guten Zahlen will Eyemaxx nun Dividende zahlen. Der Versicherer Enterprise Holdings übernimmt die Schadensabwicklung selbst und will damit massiv Kosten sparen. Mehr

03.03.2015, 16:46 Uhr | Finanzen
Philippinen Papst feiert mit Millionen Gläubigen Redkordmesse

In der philippinischen Hauptstadt Manila hat Papst Franziskus mit sechs Millionen Gläubigen Gottesdienst gefeiert. Es war der Abschluss seiner Asienreise. Mehr

18.01.2015, 14:22 Uhr | Gesellschaft
Skandalbank Hypo Kärnten droht die Pleite

In Österreich könnte erstmals ein Bundesland in die Insolvenz gehen. Die Skandalbank Hypo Alpe Adria könnte Kärnten in den Abgrund reißen. Mehr Von Christian Geinitz

02.03.2015, 18:33 Uhr | Wirtschaft
Philippinen Papst hält Weltrekord-Messe in Manila

Mit einem Gottesdienst vor rund sechs Millionen Gläubigen hat Papst Franziskus seine fünftägige Philippinen-Reise beendet. In seiner Predigt vor einem Rekord-Publikum wandte sich der 78-Jährige zum wiederholten Male gegen Armut, Ignoranz und Korruption. Mehr

18.01.2015, 20:18 Uhr | Aktuell
Weg in die Privatinsolvenz (4) Pleite gehen ist etwas Höchstpersönliches

Eines Nachts überkommt Werner Russmann Panik: Haftet seine Ehefrau für seine Schulden? Was ist mit dem Unterhalt für seine Töchter? Mehr Von Judith Lemke

01.03.2015, 10:04 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2010, 14:43 Uhr

Im geldpolitischen Labor

Von Gerald Braunberger

Ein Paradebeispiel für die Dilemmas moderner Geldpolitik kann man derzeit in Schweden besichtigen. Das Land ist reich, aber war mehrfach anfällig für Spekulationsblasen. Mehr 5 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Hauptverdiener Mann

Bei den meisten Paaren in Deutschland sind die Männer nach wie vor die Hauptverdiener. Das ändert sich nur langsam. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden