Home
http://www.faz.net/-gqi-z2nr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Modelleisenbahnen Märklin gehört jetzt den Gläubigern

Lange hat der Insolvenzverwalter nach einem Investor für Märklin gesucht. Doch er hat keinen gefunden. Nun sollen die Banken, die Märklin Geld geliehen haben, zu Gesellschaftern werden. Die Gläubiger haben dem Insolvenzplan zugestimmt.

© dpa Vergrößern Märklin hatte im Februar 2009 Insolvenz angemeldet

Mit großer Mehrheit haben die Gläubiger des Modelleisenbahnherstellers Märklin am Dienstag dem Insolvenzplan zugestimmt. 99,8 Prozent der 750 vertretenen Gläubiger billigten den Plan, wie Insolvenzverwalter Michael Pluta im Anschluss an die Versammlung in Göppingen sagte. Er erwarte, dass der Plan zum 1. Januar in Kraft treten kann.

Der Insolvenzplan sieht unter anderem vor, dass 33 Millionen der rund 90 Millionen Euro Schulden sofort an die Gläubiger ausgeschüttet werden sollen. Davon erhalten die größten Gläubiger - die BW-Bank, die Kreissparkasse Göppingen und Investmentbank Goldman Sachs - rund 27 Millionen Euro. Die 1.350 kleineren Gläubiger, unter denen viele Mitarbeiter sind, beziehen rund zehn Prozent ihrer Forderungen in Höhe von insgesamt 24,8 Millionen Euro. Die Restforderungen sollen nach einem erfolgreichen Verkauf des Unternehmens bedient werden. Die restlichen 3,3 Millionen Euro fließen den Angaben nach in den Sozialplan für Mitarbeiter, die in den Jahren 2009 und 2010 ausgeschieden sind.

Mehr zum Thema

Bis zum geplanten Verkauf von Märklin sollen die Gläubiger Eigentümer des Unternehmens bleiben. Doch bevor das Unternehmen an neue Investoren veräußert wird, solle die Sanierung abgeschlossen sein, erklärte Pluta. „Ich bin sicher, dass wir in drei Jahren, vier Jahren diese Situation bereinigen werden“, sagte Geschäftsführer Kurt Seitzinger. Nach der Abstimmung müssen noch das Finanzamt und die Stadt Göppingen zustimmen. Dies soll im Januar oder Februar erfolgen.

Märklin-Pluta © dpa Vergrößern Hat auch zwei Jahre nach der Insolvenz noch keinen Käufer für das Traditionsunternehmen in Sicht: Insolvenzverwalter Michael Pluta

Märklin hatte 2009 - im 150. Jahr seines Bestehens - Insolvenz angemeldet (siehe Märklin muss Insolvenz anmelden). Vorausgegangen war eine Übernahme der einst von drei Familienstämmen geführten Firma durch Finanzinvestoren. Deren Sanierungsbemühungen scheiterten. Danach hatte Pluta Märklin eigenen Worten zufolge eine „Rosskur“ verordnet, bei der zunächst mehr als 400 Mitarbeiter entlassen wurden, darunter Manager und Berater. Außerdem wurden das Programm gestrafft und Teile der Produktion aus China nach Europa zurückgeholt.

Märklin unterhält neben dem Stammwerk in Göppingen noch eine Produktionsstätte im ungarischen Györ. An beiden Standorten arbeiten zusammen noch rund 1000 Mitarbeiter.

Quelle: dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Lebensmittel-Großhändler Schneekoppe in Schieflage

Der Lebensmittel-Großhändler Schneekoppe muss saniert werden. Das Unternehmen hat beim Amtsgericht Tostedt eine sogenanntes Schutzschirmverfahren beantragt. Mehr

08.08.2014, 18:03 Uhr | Wirtschaft
Streit mit Hedgefonds Argentinien will Blockierung von Zahlungen an Gläubiger umgehen

Ein amerikanisches Gericht verhindert die Auszahlung in New York. Damit soll die Erfüllung eines Urteils zugunsten von Hedgefonds erzwungen werden. Staatschefin Kirchner will die Zahlungen nach Buenos Aires verlegen. Mehr

20.08.2014, 07:35 Uhr | Finanzen
Weitere Nachrichten Netzwerk-Riese Cisco tritt auf der Stelle

Der weltgrößte Netzwerk-Ausrüster Cisco Systems kommt nicht voran, United Internet legt kräftig zu und beim Mobilfunker Drillisch geht der Umsatz im zweiten Quartal zurück, dafür steigt der Gewinn. Mehr

14.08.2014, 06:51 Uhr | Wirtschaft

Mehr Sicherheit für das Internet

Von Martin Gropp

IT-Sicherheit betrifft nicht nur die Großen, sondern auch den unabhängigen Einzelhändler um die Ecke. Deswegen ist ein gesetzlicher Sicherheitsstandard gut. Mehr 4 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland, Telekom-Entwicklungsland

Die digitale Agenda ist offenbar wirklich nötig: Die Telekommunikationsbranche trägt hierzulande nur 2,25 Prozent zum BIP bei - weniger als etwa in Spanien, Frankreich oder Italien. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden