Home
http://www.faz.net/-gqi-7kflf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Mobilfunkmarkt Sprint bereitet Angebot für T-Mobile US vor

Aus dem amerikanischen Mobilfunkmarkt will die Deutsche Telekom aussteigen. Das könnte nun geschehen – wenn die Kartellbehörden mitspielen. Sprint bereitet angeblich ein Angebot zur Übernahme von T-Mobile US vor.

© AFP Vergrößern Die Telekom will den amerikanischen Mobilfunkmarkt verlassen

Der schon vor einigen Jahren angestrebte Ausstieg der Deutschen Telekom aus dem amerikanischen Mobilfunkmarkt könnte möglicherweise doch noch geschehen – wenn diesmal die Kartellbehörden mitspielen. Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ bereitet der drittgrößte amerikanische Mobilfunkbetreiber Sprint Corp. ein Übernahmeangebot für die Telekom-Tochtergesellschaft T-Mobile US vor. Es wäre eine Großtransaktion, T-Mobile wird an der Börse mit rund 20 Milliarden Dollar bewertet. Der kurz vor Handelsschluss an der Wall Street veröffentlichte Bericht bescherte dem Aktienkurs von T-Mobile US noch einen Anstieg um 9 Prozent auf 27,64 Dollar.

Roland Lindner Folgen:        

Der Zukauf würde den dritt- und den viertgrößten Anbieter auf dem amerikanischen Mobilfunkmarkt zusammenführen. Sprint hatte zuletzt rund 54 Millionen Kunden in den Vereinigten Staaten, T-Mobile kam auf 45 Millionen. Die beiden Marktführer Verizon und AT&T haben jeweils deutlich mehr als 100 Millionen Abonnenten.

Mehr zum Thema

Die Deutsche Telekom hatte eigentlich vor mehr als zwei Jahren schon einmal den Verkauf ihres Amerika-Geschäfts an AT&T für 39 Milliarden Dollar vereinbart. Die Transaktion scheiterte aber am Widerstand der Kartellbehörden. Stattdessen verschmolz die Telekom ihre Tochtergesellschaft mit dem kleineren Wettbewerber Metro PCS, das kombinierte Unternehmen ist seit Mai dieses Jahres unter dem Namen T-Mobile US börsennotiert. Der Aktienkurs ist seit dem Börsengang um mehr als 65 Prozent gestiegen. Das Amerika-Geschäft der Deutschen Telekom hat sich nach jahrelangen Schwierigkeiten in jüngster Zeit wieder erholt und konnte zum ersten Mal wieder die Zahl seiner Vertragskunden steigern.

T-Mobile hat in diesem Jahr seine Gebührenstrukturen drastisch verändert und kommt damit bei den Verbrauchern offenbar gut an. So strich das Unternehmen im Frühjahr die Subventionen beim Verkauf seiner Geräte, zwingt die Kunden dafür aber nicht mehr in Zwei-Jahres-Verträge und wirbt insgesamt mit niedrigeren Tarifen. Außerdem kündigte T-Mobile US unlängst an, sogenannte Roaming-Gebühren für Auslandsgespräche abzuschaffen. Die Deutsche Telekom hält einen Mehrheitsanteil von 67 Prozent an T-Mobile.

Dem Bericht zufolge steht ein Angebot von Sprint für T-Mobile noch nicht unmittelbar bevor, sondern wäre für das erste Halbjahr 2014 geplant. Sprint habe sich auch noch nicht endgültig entschieden, eine Offerte zu machen. Obwohl Sprint und T-Mobile zusammen nicht so groß wären wie dies bei einem Zusammenschluss mit AT&T der Fall gewesen wäre, dürfte die kartellrechtliche Überprüfung auch in diesem Fall eine große Hürde darstellen. Sprint gehört seit Juli dieses Jahres mehrheitlich zum japanischen Softbank-Konzern.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Soziale Medien Facebook bleibt eine Ausnahme an der Wall Street

Die drei prominentesten Vertreter der sozialen Netzwerke haben ihre Quartalsergebnisse vorgelegt - und die Anleger enttäuscht. Einzig Facebook hat zugelegt. Der Aktienkurs von Twitter geht wegen enttäuschender Wachstumsraten auf Talfahrt. Mehr Von Norbert Kuls und Martin Kropp

28.10.2014, 21:06 Uhr | Finanzen
Geheimdienst NSA soll auch Telekom-Netz kontrollieren

Der amerikanische Geheimdienst NSA und der britische Nachrichtendienst GCHQ verfügen über verdeckte Zugänge in die Netze der Deutschen Telekom und des Kölner Anbieters Netcologne. Das berichtet Der Spiegel unter Berufung auf geheime Dokumente aus dem Archiv des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden. Mehr

15.09.2014, 12:58 Uhr | Politik
Verizons Filterblase Über diese beiden Themen dürfen Sie niemals schreiben!

Die Telekommunikationsfirma Verizon verbietet den Redakteuren ihres Onlinemagazins, über Spionage und Netzneutralität zu berichten. In beiden Bereichen verfolgt das Unternehmen handfeste Interessen. Mehr Von Thomas Thiel

29.10.2014, 16:39 Uhr | Feuilleton
Sommerhits Russisches Duo parodiert amerikanische Musikvideos

Zwei russische Komödianten parodieren Musikvideos aktueller Hits - unter anderem den amerikanischen Sommerhit des Jahres: Hideaway von Kiesza. Anstatt durch New York tanzen sie durch ein russisches Dorf. Mit riesigem Erfolg: ihr Video kennen in Russland Hunderttausende. Mehr

23.10.2014, 18:45 Uhr | Gesellschaft
Marktbericht Gute Bilanzen schieben Dax an

Der Aktienhandel in Europa hat sich am Dienstag von zwei schwachen Handelstagen gelöst und ist auf einen klaren Gewinnkurs zurückgekehrt. Der deutsche Dax kletterte wieder über die 9000er-Marke. Mehr

28.10.2014, 18:18 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.12.2013, 23:20 Uhr

Dumme Maut

Von Manfred Schäfers

Dobrindts Maut-Konzept ist noch lange nicht gut. Es baut auf Missgunst – und das Verhältnis von Aufwand und Ertrag stimmt einfach nicht. Mehr 35 36

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden