http://www.faz.net/-gqe-8xaux
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 27.04.2017, 20:09 Uhr

Mit „Echo“ und „Alexa“ Nun will Amazon auch ins Schlafzimmer

Der Online-Händler Amazon will dafür sorgen, dass seine Käufer sich nicht mehr nur auf ihren eigenen Geschmack verlassen müssen. Künftig soll das neue „Echo“-Gerät den Menschen Mode-Ratschläge geben.

von , New York
© dpa Was ziehe ich nur an? Schon bald will Amazon uns bei der Kleidungswahl helfen.

Der Online-Händler Amazon.com hat mit seinem „Echo“-Lautsprecher und dem darin integrierten Assistenzsystem „Alexa“ einen großen Erfolg gelandet. Das Gerät soll ein Helfer im Alltag sein. Es spielt Musik ab, beantwortet Fragen nach dem Wetter und kann zu einer Schaltzentrale im „Smart Home“ gemacht werden, in dem viele Dinge wie Lichtschalter und Thermostate mit dem Internet verbunden sind. Das Gerät hat sich gut verkauft, Google und andere Unternehmen haben mittlerweile ähnliche Produkte herausgebracht.

Roland Lindner Folgen:

Jetzt hat Amazon eine neue Version seines „Echo“ vorgestellt, die das Gerät in eine ganz andere Dimension bringt. Der „Echo Look“ ist als Helfer in Modefragen konzipiert. Er enthält die regulären Assistenzfunktionen von „Alexa“, fungiert darüber hinaus aber auch als eine Art digitaler Spiegel. Mit einer integrierten Kamera und mehreren LED-Lampen kann er auf Zuruf Fotos und Videos aufnehmen. Nutzer können sich vor das Gerät stellen wie vor einen Spiegel und die Fotos oder Videos dann hinterher auf ihrem Smartphone begutachten.

Nicht mehr nur auf eigenen Geschmack verlassen

Amazon will mit dem „Echo Look“ außerdem dafür sorgen, dass seine Käufer sich nicht mehr allein auf ihren eigenen Geschmack verlassen müssen. Die in dem Gerät integrierte Funktion „Style Check“ soll darüber urteilen können, welches von mehreren Outfits am besten aussieht. Zu diesem Urteil kommt sie nach Angaben von Amazon durch eine Kombination von künstlicher Intelligenz und dem Rat von „erfahrenen Modespezialisten“. Es soll anhand von Farben, Passform und „gegenwärtigen Trends“ gefällt werden, und mit Hilfe von Feedback des „Echo“-Besitzers sollen diese Entscheidungen im Laufe der Zeit immer besser werden. Das System soll auch „Empfehlungen“ geben können, wovon Amazon enorm profitieren könnte, zumal das Unternehmen sein Geschäft mit Bekleidung gerade erheblich auszuweiten versucht.

Mehr zum Thema

Es ist nicht nur die „Style Check“-Funktion und ihr Einsatz von künstlicher Intelligenz, mit dem sich „Echo Look“ von Amazons bisherigen Geräten abhebt. Während die „Echo“-Lautsprecher bislang vor allem als Gerät für die Küche oder das Wohnzimmer galten, wäre das Schlafzimmer der naheliegende Platz für das neue Produkt – was angesichts der integrierten Kamera neue Datenschutzbedenken wecken könnte. Das Gerät gibt es zunächst nur in Amerika.

War was in Griechenland?

Von Heike Göbel

Finanzminister Schäuble preist seine Finanzpolitik als maßvoll und verlässlich. Dieses Urteil ist nur zu halten, wenn man seine Euro-Politik ein Stück weit ausblendet. Mehr 2 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Militär Die Welt rüstet auf

Sicherheit hat ihren Preis. Wie hoch er ist, darüber wird im Militärbündnis Nato heftig gestritten. Die Bundeswehr ist eher sparsam, leistet sich aber einige hundert Sportler. Mehr Von Thomas Klemm und Stefan Walter (Grafik) 1

Zur Homepage