http://www.faz.net/-gqe-76iiv

Minus 5 Milliarden Euro : Peugeot macht Rekordverlust

  • Aktualisiert am

Der Autohersteller will im Zuge einer Umstrukturierung tausende Arbeitsplätze in Frankreich streichen Bild: REUTERS

Der französische Autobauer PSA Peugeot Citroën hat im vergangenen Jahr mit fünf Milliarden Euro den höchsten Nettoverlust seiner Geschichte verbucht. Im Autogeschäft sanken die Umsätze um 10 Prozent. Peugeot leidet unter der sinkenden Nachfrage nach Peugeot und Citroën in Europa.

          Der französische Autokonzern Peugeot Citroen hat 2012 nach Abschreibungen einen Milliardenverlust angehäuft. Unter dem Strich lag das Minus bei 5,01 Milliarden Euro, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Noch vor einem Jahr hatte das Unternehmen Gewinne erwirtschaftet. Der Umsatz sank um 5,2 Prozent auf 58,446 Milliarden Euro.

          Besonders schlecht lief es im Autogeschäft: Hier sanken die Umsätze um 10,3 Prozent auf 38,3 Milliarden Euro. Peugeot leidet unter der nachlassenden Nachfrage nach Autos der Marken Peugeot und Citroen in Europa.

          Der Automobilzulieferer Faurecia, an dem PSA 57,4 Prozent hält,  sei „nicht zu verkaufen“, bekräftigte PSA-Finanzchef Jean-Baptiste de Chatillon. Faurecia-Chef Yann Delabrière hatte am Dienstag erklärt, sein Unternehmen sei auf „jede Eventualität vorbereitet“.  Es war immer wieder darüber spekuliert worden, dass PSA sein  Tochterunternehmen verkaufen könnte, um angesichts der katastrophalen Finanzlage seine Kassen zu füllen.

          Vergangene Woche hatte PSA bereits mitgeteilt, für das vergangene Jahr rund 4,7 Milliarden Euro abschreiben zu müssen. Die Nachricht löste eine Debatte über eine Beteiligung des französischen Staates an dem Autobauer aus, der im Zuge einer Umstrukturierung tausende Arbeitsplätze in Frankreich streichen will.

          Weitere Themen

          Ikea baut kräftig um

          Weltgrößter Möbelhändler : Ikea baut kräftig um

          Große Einrichtungshäuser auf der grünen Wiese sind schön, für Ikea aber nicht mehr genug. Der Möbelriese forciert deshalb sein Onlinegeschäft und baut kleinere City-Filialen direkt neben Metro-Stationen.

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Topmeldungen

          Merkel im Bundestag : Ein Satz wie Blei

          Wenn es um Migration geht, bemüht die Kanzlerin stets die Unantastbarkeit der Menschenwürde. Dabei treibt sie nicht nur Multilateralismus, sondern Wiedergutmachung. Das ist Wasser auf die Mühlen ihrer Kritiker. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.