Home
http://www.faz.net/-gqi-770kg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Millionen-Boni Deutsche Bank könnte im Libor-Skandal klagen

Im Skandal um Zinsmanipulationen will die Deutsche Bank nach einem Medienbericht möglicherweise per Klage Millionen-Boni von Händlern zurückholen. Doch Insider verweisen auf Hürden.

© AFP Vergrößern „Im Zuge unserer internen Untersuchung prüfen wir alle Optionen, um Maßnahmen gegen Personen zu ergreifen, wenn deren Fehlverhalten erwiesen ist“

Die Deutsche Bank will sich im Skandal um Zinsmanipulationen möglicherweise per Klage Millionen-Boni von Händlern zurückholen. „Im Zuge unserer internen Untersuchung prüfen wir alle Optionen, um Maßnahmen gegen Personen zu ergreifen, wenn deren Fehlverhalten erwiesen ist. Dazu können auch rechtliche Schritte gehören“, sagte ein Sprecher des Konzerns am Montag in Frankfurt.

Im „Handelsblatt“ (Montag) verweisen Insider auf mögliche Hürden: Die Verträge der betroffenen Händler seien „absolut marktüblich“ gewesen. Die Bank habe das an Boni eingefroren, was sie mit arbeitsrechtlichen Mitteln einbehalten konnte.

Mehr zum Thema

Die Spitze des Eisbergs ist nach Informationen mehrerer Medien der Fall eines inzwischen gefeuerten Zinsspekulanten: 80 Millionen Euro Bonusansprüche häufte der Investmentbanker demnach für das Jahr 2008 an. Mittlerweile wird gegen den Mann wegen der Manipulation des Referenzzinses Libor ermittelt. Die Bank behielt daraufhin Medienberichten zufolge 40 Millionen Euro der Rekordsumme ein.

Die „London Interbank Offered Rate“ (Libor) gibt an, zu welchen Konditionen sich Banken Geld leihen. Der Zins dient als Maßstab für Geldgeschäfte in Billionenhöhe. Großbanken sollen den Libor über Jahre manipuliert haben, um höhere Gewinne einzustreichen. Bei der Deutschen Bank läuft in der Affäre eine interne Prüfung und eine Prüfung der Finanzaufsicht Bafin. Bisher hat die Bank im Zusammenhang mit den Tricksereien sieben Mitarbeiter entlassen oder suspendiert.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankenstrafen-Ticker Morgan Stanley zahlt Milliardenstrafe für windige Hypothekendeals

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Nun kommt die Beilegung eines Hypothekenstreits Morgan Stanley teuer zu stehen. Mehr

26.02.2015, 08:54 Uhr | Wirtschaft
Edeka-Werbespot Supergeil

Das Edeka-Video hat inzwischen Millionen von Aufrufen. Mehr

02.12.2014, 17:44 Uhr | Gesellschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker Eyemaxx will Dividende zahlen

Nach guten Zahlen will Eyemaxx nun Dividende zahlen. Der Versicherer Enterprise Holdings übernimmt die Schadensabwicklung selbst und will damit massiv Kosten sparen. Mehr

03.03.2015, 16:46 Uhr | Finanzen
Partnerschaft Was hält die Liebe frisch?

Eine Liebe fürs Leben: Das klingt romantisch, doch die Hürden des Alltags lassen viele Paare scheitern. Psychologe Eric Hegmann erklärt, wie Sie die Liebe frisch halten können. Mehr

05.01.2015, 16:48 Uhr | Gesellschaft
Gebäudeausstatter Baukartell soll 20 Konzerne betrogen haben

Ein Kartell von Gebäudeausstattern soll Großbauprojekte mit einem Volumen von mehreren hundert Millionen Euro manipuliert haben. Verdächtigt wird auch die niederländische Skandal-Firma Imtech. Mehr

02.03.2015, 20:09 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 13:04 Uhr

Im geldpolitischen Labor

Von Gerald Braunberger

Ein Paradebeispiel für die Dilemmas moderner Geldpolitik kann man derzeit in Schweden besichtigen. Das Land ist reich, aber war mehrfach anfällig für Spekulationsblasen. Mehr 4 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Hauptverdiener Mann

Bei den meisten Paaren in Deutschland sind die Männer nach wie vor die Hauptverdiener. Das ändert sich nur langsam. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden