Home
http://www.faz.net/-gqi-6nbo0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Milliardenverluste Bank of America will 30.000 Stellen streichen

Die angeschlagene Bank of America will nach eigenen Angaben über mehrere Jahre hinweg voraussichtlich rund 30.000 Stellen streichen. Auf diese Weise sollen bis 2014 jährlich fünf Milliarden Dollar eingespart werden.

© dpa Vergrößern Werbung am Times Square in New York

Die angeschlagene Bank of America (BofA) will im Rahmen eines umfassenden Restrukturierungsplanes in den kommenden Jahren 30.000 Stellen streichen. Der Abbau von rund einem Zehntel der Belegschaft gehöre zur ersten Phase des geplanten Konzernumbaus, teilte die größte Bank der USA am Montag mit. Ziel des Sparprogramms sei, die jährlichen Kosten bis 2014 um fünf Milliarden Dollar (3,66 Milliarden Euro) zu senken.

Die Jobs sollten „in den kommenden Jahren“ gestrichen werden, hieß es. Die Bank of America hat insgesamt 288.000 Beschäftigte. Sie steht wegen ihrer Rolle in der Finanzkrise schwer in der Kritik und hatte im zweiten Quartal einen Milliardenverlust gemacht. Im August war der amerikanische Milliardär Warren Buffett der Bank zur Hilfe gekommen, er investierte fünf Milliarden Dollar.

Mehr zum Thema

Die geplanten Einsparungen von fünf Milliarden Dollar entsprechen rund 18 Prozent der jährlichen Kosten der Bank. Mit der ersten Phase der Restrukturierung, die sich vor allem auf das Privatkundengeschäft konzentriert, soll nach Angaben von Bankchef Brian Moynihan bereits im Oktober begonnen werden. Eine zweite Sparrunde, die internationale Aktivitäten und das Geschäft mit Firmenkunden ins Visier nehmen soll, könnte demnach ab dem Frühjahr greifen.

Die Aktien der Bank of America hatten zuletzt 47 Prozent an Wert verloren. Zu der Entwicklung führten faule Hypotheken des 2008 aufgekauften Unternehmens Countrywide Financial Corp.

Quelle: AFP/dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankenstrafen-Ticker HSBC zahlt 550 Millionen Dollar an amerikanische Behörde

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen, Devisenskandal: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Jetzt legt die größte europäische Bank HSBC ihren Hypothekenpapier-Streit in Amerika bei. Die wichtigsten Sanktionen im Überblick. Mehr

13.09.2014, 16:54 Uhr | Wirtschaft
Qatar vor Einstieg bei Deutschlands größter Bank

Das Geldinstitut machte deutlich durch eine Kapitalerhöhung, seine Kapitalpuffer aufbessern zu wollen. Die Herrscherfamilie von Qatar kauft für mehrere Milliarden Anteile des Kreditinstituts. Mehr

19.05.2014, 15:05 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker Rena Lange stellt Insolvenzantrag

Der Verlag Bastei Lübbe erwirbt den Online-E-Book-Händler Beam-Ebooks.de. Die neue Eyemaxx-Anleihe kommt zu 8 Prozent. Mehr

11.09.2014, 15:24 Uhr | Finanzen
Obama verspricht Afrika Geld

Energieprojekte mit Blackstone, Trinkwasser von Coca-Cola, eine bessere Infrastruktur durch General Electric, Hotels von Marriott - das sind die Ergebnisse des Afrika-Gipfels in Washington. Mindestens 14 Milliarden Dollar sollen investiert werden. Mehr

06.08.2014, 11:03 Uhr | Politik
Pleitestadt Richter prüft Detroits Sanierungsplan

Amerikas insolvente Motor City will sich sanieren. Aber es gibt Hürden. Das Schicksal der einst blühenden Stadt liegt von Dienstag an in den Händen eines Insolvenzrichters. Mehr

01.09.2014, 15:26 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.09.2011, 18:42 Uhr

Politik im Schlafzimmer

Von Winand von Petersdorff

Eine Schweizer Initiative will durch Familienplanung das Wachstum der Weltbevölkerung senken. Gruselig. Mehr 38 16


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Der Aufstieg smarter Uhren und Brillen

Apple will den Computer am Handgelenk im Alltag der Menschen etablieren. Das Feld ist bereitet - auch für Datenbrillen. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden