http://www.faz.net/-gqe-xp5q

Mikrokreditkrise in Indien : Kleine Kredite, große Schulden

Da ist die Schneiderin Usha, die mit ihrem Mann und ihrem Säugling auf gerade mal 15 Quadratmetern haust. Ein Bett, ein Sofa, ein Zweiplattengasherd, in der Ecke ein einzelner Wasserhahn, der gleichzeitig zum Duschen, Wäschewaschen und Geschirrspülen dienen muss. Eine Toilette gibt es nicht, nur eine Latrine draußen auf dem Hof. Usha hat 20.000 Rupien (rund 324 Euro) bei der Organisation Ujjivan geliehen, teilweise gleichzeitig hatte sie noch Kredite bei den Unternehmen SKS Microfinance und Bandhan, berichtet sie. Sie habe den einen Kredit genutzt, um die Schulden beim anderen Anbieter abzustottern. „Das war eine ganz schwierige Phase“, sagt Usha. Nur mit viel persönlichem Verzicht sei sie aus der Schuldenspirale wieder herausgekommen.

Da ist Gita, die Verkäuferin, die sich geweigert hat, einen Zweitkredit zu ihren noch ausstehenden 10.000 Rupien anzunehmen. „Es waren Vertreter eines Anbieters bei mir, die mich gedrängt und auf mich eingeredet haben“, berichtet sie. „Aber ich wollte nicht noch mehr Schulden.“ Doch die Kreditagenten hätten sich lange nicht abwimmeln lassen. Und da ist Rinki, die Großschneiderin, Arbeitgeberin für mehrere Angestellte. Rinki hat Erfahrung mit gleich vier großen Mikrokreditgebern. Sie hat sie alle durchprobiert, weiß, wo sie pünktlich zurückzahlen muss und wo man ihr länger Zeit lässt, weiß, wo der Kredit leicht zu kriegen ist und wo weniger leicht. Mit Überschuldung glaubt sie kein Problem zu haben. „Die Geschäfte laufen gut“, sagt sie.

Kreditbüros und Versicherungen sollen helfen

Jagdish Nagpal mag die Geschichten über allzu lax verteilte Kredite überhaupt nicht. Er leitet eine Filiale des Mikrokreditanbieters Basix in Delhi. „Wir haben zahlreiche Maßnahmen getroffen, damit uns nicht das Gleiche passiert wie in Andhra Pradesh“, sagt er. Basix versichert deshalb seinen Kunden beispielsweise gegen den Tod des Ehepartners. Außerdem gibt es einen einfachen Krankenversicherungsschutz, der im Falle eines Krankenhausaufenthalts ein Tagegeld zahlt und hinterher Zuschüsse zu den Medikamentenausgaben.

Der Gründer und Aufsichtsratschef von Basix, Vijay Mahajan, hat sich außerdem als Vorsitzender der Organisation MFIN - das ist ein Zusammenschluss von 44 indischen Mikrokreditinstituten - für eine Selbstverpflichtung aller Mitglieder eingesetzt. Ihre Unterzeichner haben sich darauf verständigt, dass keiner ihrer Kunden bei mehr als drei Instituten gleichzeitig Geld leihen darf und dass die Gesamtkreditsumme 50.000 Rupien (rund 810 Euro) nicht übersteigen darf. Außerdem verpflichten sie sich zum Datenaustausch über ihre Kunden, um Mehrfachkredite überhaupt identifizieren zu können. „Mittel- bis langfristig träumen wir von einem Kreditbüro“, sagt Nagpal. Wie eine Art Schufa für Mikrokreditanbieter stellt er sich das vor.

Fachleute bezweifeln allerdings, dass solche Bestrebungen unbedingt zum Erfolg führen. „Solche Schufa-artigen Kreditbüros sind extrem netzwerkabhängig“, sagt Thilo Klein, der in Cambridge über Mikrokredite und die Vermeidung von Kreditausfällen forscht. „Wenn nur einige Anbieter in einem solchen Netzwerk nicht mitmachen, ist der ganze Effekt dahin“, erklärt er. Derzeit evaluiert Klein mit Hilfe des Mikrofinanzierers Aba die Auswirkungen eines neu geschaffenen Kreditbüros in Ägypten. „Die Erfahrung aus anderen Ländern zeigt, dass es nicht nur wichtig ist, die Kunden formal und zentral zu erfassen, sondern dass man sie auch speziell über die Folgen des Kreditbüros aufklären muss, um Anreizeffekte mitzunehmen“, sagt er.

Im Slum Mangolpuri im indischen Delhi sind dagegen schon einige Bewohner vorsichtig geworden. „Wir schicken jeden einzelnen Kreditnehmer in ein Training“, sagt Jagdish Nagpal. „Wir bringen ihnen bei, was Überschuldung für sie bedeutet.“ Die Kioskbesitzerin Kiranwati wäre trotz allem mit ihren parallel laufenden Krediten um ein Haar in ernste Schwierigkeiten geraten: Ganz plötzlich verstarb im vergangenen Jahr ihr Ehemann. Das Geld, das er bis dahin als Tagelöhner in einer Schneiderei verdient hatte, fehlte ihr zum Tilgen der Kredite. Doch die Lebensversicherung, die an ihren Basix-Kredit gekoppelt war, half ihr, die Raten für beide Anbieter zurückzuzahlen. „Ich hatte Glück im Unglück“, sagt Kiranwati. Jagdish Nagpal ist weniger begeistert. „Dass sie unsere Versicherung benutzt, um den Kredit unseres Konkurrenten zu begleichen - wirklich fair ist das nicht.“ Andererseits: „Ohne die Versicherung hätten auch wir einen Kreditausfall mehr. Oder eine selbstmordgefährdete Kundin.“

Quelle: F.A.Z.

Weitere Themen

Griechenlands Ausblick wird positiv

Schulden : Griechenlands Ausblick wird positiv

Die guten Nachrichten aus Griechenland häufen sich. In der Nacht hat eine Ratingagentur das Land heraufgestuft. Am Montag könnte es noch einmal Geld geben - und bald kann Griechenland von Hilfsgeld unabhängig sein.

Modi warnt vor Protektionismus Video-Seite öffnen

Indischer Regierungschef : Modi warnt vor Protektionismus

Indiens Regierungschef Narendra Modi hat in seiner Eröffnungsrede auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor nationalen Alleingängen gewarnt. Für ihn fühle es sich so an, als ob gerade das Gegenteil von Globalisierung passiert.

Rendite mit gutem Gewissen

Schwellenländer-Fonds : Rendite mit gutem Gewissen

Nachhaltige, ökologische Fonds liegen im Trend. Nun verfolgen einige auch soziale Ziele. Der Fondsmanager Sonanz hat einen Fonds aufgelegt, mit dem man in Lösungen für soziale Probleme sowie Nachhaltigkeitsprojekte in Schwellenländern anlegen kann.

Rolls-Royce „Black-Badge“ Ghost Video-Seite öffnen

Fahrbericht : Rolls-Royce „Black-Badge“ Ghost

Sie sind dunkler, sportlicher, kraftvoller und teurer – mit der neuen Linie „Black-Badge“ will Rolls-Royce jüngere Kunden erreichen. Der „Black-Badge“ Ghost ist die Limousine der Reihe und bietet viel Luxus. Von Lammfell-Matten bis Sternenhimmel ist alles möglich.

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

Topmeldungen

Rettungskräfte versorgen am 27. Juli 2000 Verletzte am Düsseldorfer S-Bahnhof Wehrhahn

Mutmaßlicher Wehrhahn-Bomber : „Mit Sprengstoff die Kanaken weggesprengt“

Mehr als 17 Jahre nachdem an der Düsseldorfer S-Bahn-Haltestelle Wehrhahn eine Bombe detonierte, steht der mutmaßliche Attentäter vor Gericht. Seine Opfer: zehn Sprachschüler aus Osteuropa, die zum Teil schwere Verletzungen davon trugen. Sein Motiv: Fremdenhass.

Bankenunion : Altmaier öffnet Tür zur Einlagensicherung

Das deutsche „Nein“ zur Vergemeinschaftung des Sparerschutzes im Euroraum wird zum „Ja, aber“. Bis Juni soll der Fahrplan stehen, sagt Finanzminister Altmaier.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.