http://www.faz.net/-gqe-93ma1

Ehemaliger Arcandor-Chef : Middelhoff kommt Ende November auf freien Fuß

Thomas Middelhoff im Oktober 2017 Bild: WITTEK/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der frühere Karstadt-Chef Thomas Middelhoff wird bald aus der Haft entlassen. Er war wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden.

          Deutschlands bekanntester Häftling steht knapp drei Jahre, nachdem das Landgericht Essen Thomas Middelhoff wegen Steuerhinterziehung zu einer Haftstrafe verurteilt hatte, vor seiner Freilassung. Wie das Landgericht Bielefeld am Donnerstag mitteilte, wird Middelhoff nach Verbüßung von zwei Dritteln der Strafe am 26. November aus der Justizvollzugsanstalt Bielefeld entlassen.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Kammer setzte für die Restzeit der Strafe eine Bewährungszeit von vier Jahren aus. Einen entsprechenden Beschluss fasste die 18. Strafvollstreckungskammer des Gerichts schon am Dienstag dieser Woche. Die Entscheidung ging Middelhoff und seinen Anwälten zwischenzeitlich zu, erst jetzt ging das Gericht damit an die Öffentlichkeit.

          Middelhoff war am 14. November 2014 von einer Strafkammer des Landgerichts Essen wegen der Veruntreuung von Arcandor-Vermögen und Steuerhinterziehung verurteilt zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Die Vorwürfe gegen ihn hatte er stets bestritten, noch im Gerichtssaal war Middelhoff wegen Fluchtgefahr verhaftet worden. Seine Revision scheiterte 2016 vor dem Bundesgerichtshof.

          In einem weiteren Strafprozess musste sich Middelhoff ab Mai 2017 neben ehemaligen Aufsichtsräten von Arcandor wegen Anstiftung zur Untreue verantworten. Das Verfahren gegen ihn wurde jedoch eingestellt. Schon seit einiger Zeit ist Middelhoff im offenen Vollzug und arbeitet derzeit in einer Behinderteneinrichtung in Bethel.

          Weitere Themen

          Kudamm-Raser abermals vor Gericht Video-Seite öffnen

          Berlin : Kudamm-Raser abermals vor Gericht

          2017 wurden zwei Männer in Berlin wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Sie hatten bei einem Autorennen auf dem Kurfürstendamm das Auto eines Unbeteiligten gerammt, der daraufhin starb. Doch der Bundesgerichtshof hob das Berliner Urteil auf.

          Gab es direkte Befehle vom IS? Video-Seite öffnen

          Anschläge in Katalonien 2017 : Gab es direkte Befehle vom IS?

          Am 17. August 2017 verübten Dschihadisten zwei Anschläge in Katalonien. Sie töteten insgesamt 16 Menschen und verletzten mehr als hundert weitere. Ein Jahr danach sind die Hintergründe der Anschläge noch immer nicht vollständig geklärt.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal im Liveticker : Was ist nur mit den Bayern los?

          Bremen und Hoffenheim legen in der ersten Runde des DFB-Pokals munter los mit dem Toreschießen. Erstaunlich zurückhaltend sind dagegen die Münchner. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.
          Für viele Briten sind höhere Sprachkenntnisse in der deutschen Sprache nicht erstrebenswert.

          An britischen Schulen : Deutsch ist out

          An britischen Bildungseinrichtungen lernen Schüler und Studierende kaum noch Deutsch. Ein bildungspolitisch beeinflusster Wertewandel ist in vollem Gange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.