http://www.faz.net/-gqe-74bmc

Microsoft : Windows-Chef Sinofsky geht

  • Aktualisiert am

Steven Sinofsky während der Vorstellung von Windows 8 am 25. Oktober. Bild: REUTERS

Nur wenige Wochen nachdem Microsoft das neue Betriebssystem Windows 8 vorgestellt hat, geht der langjährige Spartenchef Steven Sinofsky. Das überrascht, galt er doch als Kronprinz in dem Konzern.

          Der Chef der Microsoft-Sparte Windows, Steven Sinofsky, hat den Software-Konzern überraschend verlassen. Weder er noch Microsoft-Chef Steve Ballmer gaben am Montag einen Grund für das Ausscheiden an. In Unternehmenskreisen hieß es lediglich, die Entscheidung sei beiderseitig getroffen worden. Allerdings gab es Berichte, nach denen Unstimmigkeiten zwischen Ballmer und Sinofsky ursächlich für den Rücktritt sind.

          Sinofsky, der 23 Jahre bei Microsoft war, galt bislang als Kronprinz für den Chefposten. Erst vor rund zwei Wochen hatte das Unternehmen sein neues Betriebssystem Windows 8 und einen eigenen Tablet-Computer auf den Markt gebracht. Der 47 Jahre alte Sinofsky wird ersetzt durch Julie Larson-Green und Tami Reller.

          Sinofsky selbst war seit dem Jahr 1989 bei Microsoft an Bord und in den vergangenen Jahren für die Entwicklung von Windows 7 und Windows 8 verantwortlich.

          Weitere Themen

          So läuft die Hauptversammlung Video-Seite öffnen

          Livestream : So läuft die Hauptversammlung

          Der neue Deutsche Bank-Chef Christian Sewing setzt den Rotstift an. Das Unternehmen wird Tausende Stellen streichen. Verfolgen Sie die Hauptversammlung im Livestream.

          Topmeldungen

          Trump-Kim-Gipfel : Was war der Grund für die Absage?

          In seinem Brief an Kim Jong-un schreibt Donald Trump, ein Treffen zum jetzigen Zeitpunkt sei wegen nordkoreanischer Äußerungen unangemessen. Es gibt aber auch andere Erklärungsversuche. Eine Analyse.

          Warnung ans DFB-Team : „Es wird die schwierigste WM“

          Bis auf Kroos hat der Bundestrainer alle Spieler im Trainingslager vor der WM zusammen. Gute Nachrichten gibt es von Boateng. Einer tritt vor dem Turnier in Russland allerdings als Mahner auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.