http://www.faz.net/-gqe-73voy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 25.10.2012, 17:32 Uhr

Microsoft Neustart mit Windows 8

Es ist eine der riskantesten Produkteinführungen für den Softwarekonzern: Mit Windows 8 möchte Microsoft auf PCs und Tablets punkten. Nun sind auch Preise bekannt.

von und
© REUTERS Hoffnungsträger: Mit Windows 8 will Microsoft gegen Konkurrenten wie Apple punkten

Der Softwarekonzern Microsoft hat den offiziellen Startschuss für eine seiner wichtigsten und auch riskantesten Produkteinführungen seit Jahren gegeben. Vorstandsvorsitzender Steve Ballmer stellt in New York Windows 8 vor, die Neuauflage seines dominierenden Betriebssystems für Personalcomputer. Es ist ein Versuch, sich auf den rapiden Wandel in der Branche einzustellen.

Roland Lindner Folgen: Thiemo Heeg Folgen:

Die Konkurrenz mobiler Geräte wie Tabletcomputer und Smartphones setzt dem traditionellen PC-Revier von Microsoft mit Laptops und Desktop-Computern zu. Microsoft hat daher Windows 8 für den Einsatz sowohl auf PCs als auch auf Tablets konzipiert. Zusätzlich bringt der Konzern auch sein erstes eigenes Tablet namens Surface heraus, das es mit dem iPad von Apple aufnehmen soll.

Mehr zum Thema

Das Handy gibt die Richtung vor

Ballmer nannte Windows 8 den „Anfang einer neuen Ära bei Microsoft“. Der Konzern hat das Betriebssystem der radikalsten Überarbeitung seit 17 Jahren unterzogen. Damals erschien Windows 95 und etablierte die zum Standard gewordene grafische Benutzeroberfläche auf Windows-PCs. Für die Neuauflage orientierte sich Microsoft an seiner Handysoftware Windows Phone.

Übernommen wurden deren Oberfläche mit bunten Kacheln. Diese Kacheln stehen jeweils für bestimmte Programme und Funktionen. Sie aktualisieren sich fortlaufend, etwa dann, wenn neue E-Mails hereinkommen. Die Software erlaubt die Bedienung sowohl mit Berühren des Bildschirms (Touchscreen) als auch mit Tastatur und Maus.

Kacheloberfläche

Microsoft hat sich allerdings nicht völlig vom alten Erscheinungsbild verabschiedet. Vielmehr lässt Windows 8 das Hin- und Herwechseln zwischen der neuen Kacheloberfläche und dem gewohnten Desktop-Modus zu. Letzterer ist auch für die Bedienung mit Tastatur und Maus konzipiert, wobei der Nutzer sich auch hier auf Veränderungen einstellen muss. So fehlt zum Beispiel das gewohnte Startmenü.

Um den Kunden das neue Betriebssystem rasch schmackhaft zu machen und sie möglichst schnell zu einem Umstieg zu bewegen, bietet Microsoft spezielle Einführungsangebote in den kommenden drei Monaten an. Bis zum 31. Januar ist die „Profi“-Version Windows 8 Pro bereits zu einem Preis von 29,99 Euro an erhältlich. Dabei müssen Interessierte das System aus dem Internet herunterladen.

Microsoft CEO Steve Ballmer holds a tablet before the launch of Windows 8 operating system in New York © REUTERS Vergrößern Für Microsoft-Chef Steve Ballmer ist sehr wichtig, dass Windows 8 erfolgreich wird

Ab Februar wird Windows teurer

Im stationären Handel ist Windows 8 Pro für 59,99 Euro zu haben. Vom 1. Februar an werden sämtliche neuen Windows-Varianten deutlich teurer. Die normale Windows-Version schlägt dann mit 119,99 Euro zu Buche, für die Pro-Version werden 279,99 Euro fällig. Wer Windows 8 im kommenden Jahr online beziehen will, muss ebenfalls 119,99 Euro bezahlen.

In all diesen Fällen handelt es sich um Upgradeprogramme, die Windows XP, Vista oder 7 voraussetzen. Der Elektronikhandel hofft, dass das neue Betriebssystem viele Kunden gleich zum Erwerb eines neuen Computers animiert. Windows-8-Endgeräte gibt es alleine in Deutschland in mehr als 1500 Fachhandelsgeschäften zu kaufen. „Ich bin überzeugt davon, dass Windows 8 im deutschen Markt sehr gut aufgenommen wird“, sagte der neue Microsoft-Deutschland-Geschäftsführer Christian Illek.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Überfall auf Versicherte

Von Andreas Mihm, Berlin

In der Gesundheitspolitik der Koalition spielt die private Krankenversicherung keine Rolle. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Ein großer Fehler zeigt sich jetzt. Mehr 21 85

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“