Home
http://www.faz.net/-gqi-6ykjw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Metro AG Gewinneinbruch nach schwachem Weihnachtsgeschäft

Der neue Metro-Chef Koch muss erst mal einen Gewinneinbruch präsentieren. Ein schwaches Weihnachtsgeschäft verhagelte die Bilanz 2011. Jetzt will der Konzern unter anderem mit Preissenkungen den Umsatz ankurbeln.

© dpa Vergrößern Zu wenig bewegt: Bei der Metro standen die Einkaufswagen zu oft still

Ein schwaches Weihnachtsgeschäft hat die Bilanz der Metro AG getrübt. Im wichtigen vierten Quartal brach der Konzerngewinn um ein Drittel auf 475 Millionen Euro ein, wie aus der am Dienstag veröffentlichen Bilanz hervorgeht. Im Gesamtjahr 2011 ging der Konzerngewinn in der Folge um um ein Fünftel auf 741 Millionen Euro zurück.

Die Staatsschuldenkrise in Europa, hohe Arbeitslosigkeit und Sparprogramme in vielen Ländern hätten zu einer Kaufzurückhaltung geführt. Zudem spielten ungünstige Währungseffekte und höhere Steuern beim Gewinnrückgang eine Rolle. Der Düsseldorfer Handelskonzern will unter anderem mit Preissenkungen seinen Umsatz wieder beflügeln. Im vergangenen Jahr waren die Konzernerlöse wie schon berichtet um 0,8 Prozent auf 66,7 Milliarden Euro geschrumpft.

Mehr zum Thema

„Die volkswirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich in vielen Ländern spürbar schlechter entwickelt“, erklärte der Olaf Koch, seit Anfang des Jahres Vorstandschef der Metro AG. Dennoch sei es gelungen, 2011 den um Sonderfaktoren bereinigten operativen Gewinn mit einem Rückgang von nur 1,8 Prozent auf 2,37 Milliarden Euro fast auf dem Niveau des Vorjahres zu halten. Die Dividende je Stammaktie soll daher unverändert bei 1,35 Euro bleiben.

Vorstandschef Koch: Spürbar schlechter entwickelt © dapd Vergrößern Vorstandschef Koch: Spürbar schlechter entwickelt

Den von Kochs Amtsvorgänger Eckhard Cordes auf den Weg gebrachten Verkaufsprozess der Tochter Kaufhof hatte er nur wenige Wochen nach seinem Amtsantritt gestoppt.

Nach dem Sparprogramm „Shape“, das in diesem Jahr ausläuft und ebenfalls von Cordes initiiert worden war, will Koch nun den Fokus auf Umsatzwachstums legen. „Wir haben unsere Kostenziele mit ’Shape’ erreicht, sehen aber noch viel Potenzial bei der Produktivität“, erklärte Koch. Zur Metro gehören neben den gleichnamigen Großhandelsmärkten die Elektronikketten Media Markt und Saturn, der Lebensmittelhändler Real und die Warenhauskette Kaufhof. Der Konzern hat 281.000 Mitarbeiter.

Saveuse scheidet aus Vorstand aus

Zudem geht der Umbau des Vorstands weiter: Der für die Supermarktkette Real zuständige Vorstand Joel Saveuse scheidet zum Ende des Monats aus. Der 59jährige Franzose werde „im beiderseitigen Einvernehmen“ Ende März seine Ämter niederlegen.

Koch solle nun die Verantwortung auch für Real im Vorstand übernehmen. Saveuse war im vergangenen Jahr als neuer Metro-Chef gehandelt worden. Vor allem das Arbeitnehmerlager im Aufsichtsrat hatte sich für ihn stark gemacht. Der damalige Finanzchef Koch hatte sich dann aber durchsetzen können.

Anfang des Jahres wurde Koch Nachfolger von Eckhard Cordes als Metro-Chef. Saveuse hatte bei der Metro unter anderem das ehemalige Sorgenkind Real wieder auf Kurs gebracht. „Die Metro Group und insbesondere Real haben Herrn Saveuse viel zu verdanken“, erklärte Metro-Aufsichtsratschef Franz Markus Haniel.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Underberg hält Wechsel in Primärmarkt nicht für nötig

Creditreform senkt das Rating der MAG IAS. Die Deutsche Forfait verfehlt auf ihrer Abstimmung ohne Versammlung ein Quorum. Mehr

27.01.2015, 08:52 Uhr | Finanzen
W-Lan-Empfang Freies Internet in der Moskauer Metro

In der russischen Hauptstadt bietet die Metro ihren Kunden freies W-Lan an, damit sie ohne Unterbrechung surfen können. Und auch über der Erde boomt die russische Software-Industrie. Mehr

08.12.2014, 15:29 Uhr | Wirtschaft
Tourismus Tirol statt Graubünden

Der starke Franken macht den Urlaub in der Schweiz teurer. Und umgekehrt: für die Schweizer lohnt es sich, ins Ausland zu reisen. Die Österreicher sind die lachenden Dritten. Mehr Von Christian Geinitz, Innsbruck

26.01.2015, 18:42 Uhr | Wirtschaft
Währung Euro verliert an Wert - Chance oder Risiko?

Der Euro verliert an Wert. Exportorientierte Firmen und Zentralbanker freuen sich, Importeure und Urlauber hadern. Die schwache Währung könnte die deutsche Wirtschaft ankurbeln, doch es gibt auch Risiken. Mehr

17.01.2015, 13:09 Uhr | Wirtschaft
Sparda-Bank Hessen Gegner von Strafzinsen, Verteidiger der Filiale

Die Sparda-Bank Hessen will ihr Online-Angebot ausbauen. Doch gleichzeitig stärkt sie das Filialgeschäft. Mit den Magerzinsen kann sie bisher gut leben. Sicherheit bringt gar keine Rendite mehr, gibt ihr Chef aber zu bedenken. Mehr Von Thorsten Winter, Frankfurt

23.01.2015, 12:08 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.03.2012, 09:14 Uhr

Tsipras gegen die Troika

Von Tobias Piller, Rom

Vereinbarungen müssen nicht detaillierter sein, sondern mit klareren Sanktionen bewehrt. Es fehlt eine Konkursordnung für die Länder der Währungsunion. Mehr 24 53


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden