http://www.faz.net/-gqe-78gye
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 17.04.2013, 19:26 Uhr

Merck-Chef Karl-Ludwig Kley „Die Rückkehr zur D-Mark? Das wird nichts“

Für die deutsche Wirtschaft ist die „Alternative für Deutschland“ keine Option, sagt Karl-Ludwig Kley. Den eigenen Konzern will der Chef des Chemie- und Pharmakonzerns Merck mit dem größten Umbau seit der Gründung fit für die Zukunft machen.

von und , Darmstadt
© Röth, Frank Die Euro-Rettungspolitik sei nicht zurückzudrehen, meint Karl-Ludwig Kley

Mit dem Namen der eurokritischen Partei „Alternative für Deutschland“ kann Karl-Ludwig Kley in den Tagen nach deren Gründungsparteitag noch nicht viel anfangen. Der Vorsitzende der Geschäftsleitung des Pharma- und Chemiekonzerns Merck KGaA will das Kürzel „AfD“ noch nie gehört haben, verwechselt es zunächst mit einem Automobilclub. Zum weiteren Scherzen über die politischen Inhalte der Parteineugründung ist ihm aber nicht zumute. Vielmehr fällt seine Meinung dezidiert negativ aus. „Ich halte den Wunsch, zur D-Mark zurückzukehren, für keinen Beitrag, der nach vorne gerichtet ist“, sagt Kley im Gespräch mit dieser Zeitung in der Konzernzentrale in Darmstadt.

Carsten Knop Folgen: Sebastian Balzter Folgen:

Dabei ist Kley kein begeisterter Euro-Anhänger, der nicht in der Lage wäre, nach links und rechts zu schauen. Im Gegenteil. „Der Euro ist in den Jahren nach seiner Einführung nie das Schicksal Europas gewesen“, sagt er. „Auch wäre es vor ein paar Jahren vielleicht noch möglich gewesen, Griechenland aus der Währungsunion zu entlassen. Inzwischen aber haben sich die europäischen Politiker und die europäischen Institutionen so sehr auf ihre Politik zur Bewältigung der Euro-Krise festgelegt, dass ein Scheitern des Euro einem Scheitern der Institutionen gleichkäme.“ Deutschland aber brauche Europa. Eine Verklärung der Vergangenheit nach dem Motto „Wie war es doch so schön“ helfe da nicht weiter.

Es geht um die Gestaltung der Zukunft

In seiner Analyse geht es Kley nach eigenen Worten nicht in erster Linie um Merck, einen Konzern mit rund 40000 Mitarbeitern in mehr als hundert verschiedenen Ländern. „Wir sind so stark und bewegen uns auch jetzt schon in so vielen Währungsräumen, dass wir mit einer solchen Entwicklung umgehen könnten“, versichert er. Besorgt sei er vielmehr in seiner Rolle als Präsident des Verbands der Chemischen Industrie (VCI). „Als VCI-Präsident sage ich Ihnen mit Blick auf eine potentielle Rückkehr zur D-Mark: Das wird nichts. Unsere Branche ist zu 96 Prozent mittelständisch geprägt - und hier hätte ich in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit dieser stark exportorientierten Unternehmen in einem Umfeld mit einer deutlich aufwertenden D-Mark ernsthafte Bedenken.“

Es sei bei aller nachvollziehbarer Kritik an einzelnen Entscheidungen unmöglich, argumentiert Kley, die vergangenen vier bis fünf Jahre europäischer Rettungspolitik zurückzudrehen. „Sie müssen immer an das anknüpfen, was bisher geschehen ist. Und deshalb bin ich mit Blick auf die Bundestagswahl sehr dafür, dass die Wähler ihre Stimme den Parteien geben, denen es um die Gestaltung der Zukunft und nicht um Nostalgie geht.“

Infografik / Der Umsatz von Merck Umsatz nach Sparten © F.A.Z. Bilderstrecke 

Auf Nostalgie setzt Kley auch im eigenen Haus nicht, auch wenn es sich gerne auf sein Gründungsjahr 1668 beruft und als „das älteste chemisch-pharmazeutische Unternehmen der Welt“ darstellt. Der Manager, der seit 2007 an der Spitze von Merck steht, hat dem Konzern im vergangenen Jahr vielmehr die tiefsten Einschnitte seit seiner Gründung verordnet. Sie zielen auf die 350-Jahr-Feier von Merck und stehen deshalb unter dem Titel „Fit für 2018“. Zuerst wurden die Landesgesellschaften zugunsten der Zentrale entmachtet. Dann kündigte Kley die Streichung von 1100 Stellen in Deutschland und 500 Stellen in der Schweiz an, in diesem Ausmaß ein Novum für Merck. Und die Pharmasparte Serono, kurz vor Kleys Beförderung an die Unternehmensspitze für 10,6 Milliarden Euro übernommen, wird nun nicht mehr von Genf aus geführt, sondern wie der Rest des Konzerns von Darmstadt aus.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Von Embolo bis Sanches Das sind die neuen Jungstars der Bundesliga

Nicht nur Dortmund holt in seinem 220-Millionen-Sommer spannende Spieler in die Bundesliga. Auch andere Klubs geben teils erstaunlich viel Geld aus für Jungstars. Bei einem kommt selbst der FC Bayern zu spät. Mehr

25.08.2016, 10:21 Uhr | Sport
Wolfsburg Fast 30.000 VW-Beschäftigte von Kurzarbeit bedroht

Die beiden Zulieferer Car Trim und ES Automobilguss hatten die Lieferung von Bauteilen eingestellt an Volkswagen. Hintergrund ist ein Streit wegen eines von VW gekündigten Auftrags. Nun müssen fast 30.000 Beschäftigte des Konzerns in den kommenden Tagen zu Hause bleiben, weil ihnen wegen fehlender Bauteile die Arbeit ausgeht Mehr

22.08.2016, 18:59 Uhr | Wirtschaft
Politiker greifen Autobauer an Kurzarbeit ist keine Streikkasse für Unternehmen

Regierung und Opposition gehen auf Distanz zu Volkswagen. Streitpunkt ist die Kurzarbeit. Sie könnte für die Beitragszahler teuer werden. Mehr

23.08.2016, 05:57 Uhr | Wirtschaft
Alternative Ernährung Berlin als Trendstadt für Veganer

Immer mehr Menschen wollen sich vegan, also ganz ohne tierische Produkte ernähren: 900.000 sollen es in ganz Deutschland sein. Fast zehn Prozent davon leben Schätzungen zufolge in Berlin, und so ist es nicht überraschend, dass die deutsche Hauptstadt hier Trendsetter ist. In Berlin gibt es mehr vegane Restaurants als in Paris oder London, und immer mehr vegane Betriebe schießen aus dem Boden. Mehr

23.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Bundestagswahl 2017 Bosbach möchte nicht mehr

CDU-Politiker Wolfgang Bosbach möchte nicht mehr kandidieren. Dass sich der populäre Querdenker aus der Politik zurückzieht, hat verschiedene Gründe. Einer ist seine Partei, für die er noch bis zum kommenden Jahr im Bundestag sitzen wird. Mehr

23.08.2016, 12:24 Uhr | Politik

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“