Home
http://www.faz.net/-gqe-7h9mu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Mehrbelastung für Arbeitgeber Unternehmer zerpflücken rot-grüne Steuerpläne

Welche Mehrbelastungen auf die hessische Wirtschaft zukommen, falls SPD und Grüne nach der Bundestagswahl eine Regierung bilden, haben namhafte Unternehmen aus Hessen erstmals vorgerechnet. Sie lehnen vor allem eine neue Vermögensteuer und eine Vermögensabgabe ab.

© picture alliance / dpa Vergrößern Bedrohte Arbeitsplätze: Der Pharmakonzern Merck aus Darmstadt sieht sich in seiner Existenz gefährdet.

Namhafte Unternehmen aus Hessen haben erstmals vorgerechnet, welche Mehrbelastungen sie erwarten, falls SPD und Grüne nach der Bundestagswahl eine Regierung bilden. Auf besonders scharfe Ablehnung stieß die Forderung der SPD nach einer neuen Vermögensteuer und der Wunsch der Grünen nach einer Vermögensabgabe. Die Arbeitgeber kritisierten ferner Pläne der Oppositionsparteien, die Einkommensteuer anzuheben, die Erbschaftssteuer zu verschärfen, die Abgeltungssteuer zu erhöhen, das Ehegattensplitting zu schleifen sowie die Beiträge zur Krankenkasse durch eine höhere Bemessungsgrenze anzuheben. Stellvertretend für mehr als 500 Unternehmen, warnte der Hauptgeschäftsführer der hessischen Unternehmerverbände, Volker Fasbender, am Freitag: „Deutschland würde wieder in das Siechtum des kranken Mannes Europas zurückfallen.“

Christoph Schäfer Folgen:

Konkret erwartet beispielsweise der Pharmakonzern Merck, dass allein die Vermögensteuer das Unternehmen und seine Gesellschafter jedes Jahr 260 Millionen Euro kosten würde. Das ist etwa ein Viertel des operativen Gewinns der Gruppe und entspricht ziemlich genau der Summe, die der Dax-Konzern im vergangenen Jahr in Deutschland investierte. Eine Vermögensabgabe nach Vorstellung der Grünen käme noch teurer und kostete 274 Millionen Euro. In einer Präsentation warnt der Konzern ausdrücklich: „Für künftige Investitionen stellt sich verstärkt die Standortfrage.“ Und: „Durch hohe Substanzsteuerbelastungen ist der Bestand von Merck als Familienunternehmen gefährdet.“

Die SPD hält die Warnungen der Wirtschaftsvertreter für Unfug

Ähnlich äußerte sich Annette Beller, Finanzvorstand des Medizintechnikherstellers B. Braun: „Die Folgen für das Unternehmen wären fatal.“ Ihrer Rechnung zufolge würde die von der SPD geplante Vermögensteuer das Unternehmen etwa 66 Millionen Euro im Jahr kosten, die Vermögensabgabe der Grünen sogar 100 Millionen Euro. Um letztere bezahlen zu können, müsste die Gruppe vor Steuern 161 Millionen Euro erwirtschaften. Das wäre fast so viel, wie das Unternehmen im Jahr in Deutschland investiert. Im Ergebnis wären viele Arbeitsplätze gefährdet.

Der Getränkehersteller Hassia, der im Jahr rund 240 Millionen Euro umsetzt, erwartet Mehrbelastungen von 3,5 Millionen Euro, sollte die Vermögensteuer reaktiviert und die Einkommensteuer erhöht werden. Das vergleichsweise kleine Maschinenbauunternehmen Hegra in Limburg befürchtet, dass der Nettogewinn um 63.000 auf 132.000 Euro zurückginge.

Ob die Zahlen stimmen, lässt sich von außen nicht prüfen. Außerdem ist die steuerliche Materie hoch komplex und die Pläne der Parteien in wichtigen Details nicht präzisiert. Im Wahlprogramm der SPD etwa heißt es nur, „wir wollen eine Vermögensteuer, die der besonderen Situation des deutschen Mittelstandes (...) Rechnung trägt und (...) Investitionsspielräume nicht belastet“. Allerdings liegt von einigen rot-grünen Landesregierungen ein Entwurf für ein Vermögenssteuergesetz vor. Demnach soll das zu versteuernde Vermögen von natürlichen und juristischen Personen oberhalb eines persönlichen Freibetrags von 2 Millionen Euro und einer Freigrenze von 200.000 Euro bei Kapitalgesellschaften mit einem Prozent belastet werden. Der Entwurf befindet sich aber noch in der Abstimmung. Weiter ist die Bundestagsfraktion der Grünen: Sie schlägt eine einmalige Vermögensabgabe von 15 Prozent vor. Diese könnte über zehn Jahre in Höhe von 1,5 Prozent des Vermögens gestreckt werden. Ende April beschlossen die Grünen auf ihrem Bundesparteitag zudem, dass der Vermögensabgabe später eine Vermögensteuer folgen soll.

Die SPD hält die Warnungen der Wirtschaftsvertreter für Unfug. In einer Stellungnahme für diese Zeitung heißt es: „Da sich bei der Unternehmensbesteuerung nichts verschlechtern wird, sehen wir keine negativen Auswirkungen.“ Die geplanten Steuererhöhungen beträfen „nur die obersten 5 Prozent der Einkommensbezieher und Vermögenden“, negative Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort seien ausgeschlossen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Imagegewinn Lilien für Darmstadt einige Millionen wert

Am Sonntag können die Darmstädter Lilien den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga schaffen. Schon jetzt aber sieht Rathauschef Partsch einen erheblichen geldwerten Imagegewinn für die Stadt. Mehr

21.05.2015, 17:13 Uhr | Rhein-Main
Gefährdete Vogelart Seltene Pelikanküken im Zoo von San Diego

Der Krauskopfpelikan gilt als gefährdete Art. In Südkalifornien werden derzeit zwei Exemplare dieser Spezies aufgezogen. Mehr

20.03.2015, 11:37 Uhr | Gesellschaft
Mehr bezahlbarer Wohnraum Allianz für Wohnen in Hessen gegründet

Mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen ist das Ziel einer neuen Allianz in Hessen. Dem Gremium gehören unter anderem Vertreter von Wohnungsunternehmen, Mietern und Vermietern an. Es soll das Land beraten. Mehr

21.05.2015, 12:32 Uhr | Rhein-Main
Rundgang Linssen Grand Sturdy

Ein Video-Rundgang auf der Linssen Grand Sturdy, dem nagelneues 1,5-Millionen-Euro-Flaggschiff des Unternehmens. Alles sehr gediegen, sehr praktisch, traditionell durch und durch. Niederländischer geht es nicht. Mehr

10.02.2015, 17:00 Uhr | Technik-Motor
Das Ende von Rot-Grün Schröders Neuwahl-Coup

Am Nachmittag des 22. Mai 2005 war die SPD-Niederlage in ihrem Stammland Nordrhein-Westfalen sicher. Noch am Abend verkündete Kanzler Schröder seine Neuwahlpläne. Es war das Ende von Rot-Grün - eine szenische Rekonstruktion. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

22.05.2015, 10:53 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.09.2013, 16:37 Uhr

Gegen den Faustkampf

Von Joachim Jahn, Berlin

Im aktuellen Streik-Wirwarr wird eines immer wieder vergessen: Eine Arbeitsniederlegung darf nur das äußerste Mittel sein, weil sie schließlich ein massenhafter – wenngleich legaler – Bruch des Arbeitsvertrags ist. Mehr 11 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Kaum Männer in den Kitas

Um die Kinder sollen sich auch die Männer kümmern, heißt es seit Jahren. Tun sie auch, aber nur daheim. In den Kitas arbeiten fast nur Frauen. Vor allem in Bayern. Mehr 5