http://www.faz.net/-gqe-76eaz

Martin Winterkorns Gehalt : „20 Millionen wären nicht zu vermitteln“

  • Aktualisiert am

„Bei allem Erfolg des Konzerns können die Steigerungen können nicht ins Uferlose gehen“: Martin Winterkorn Bild: dpa

Martin Winterkorn könnte bei VW in diesem Jahr 20 Millionen Euro Gehalt bekommen - und fände das nicht mehr vermittelbar. Im „Spiegel“ spricht er sich dafür aus, dass „Steigerungen nicht ins Uferlose gehen“.

          VW-Boss Martin Winterkorn will angesichts der Debatte über eine Begrenzung von Managementgehältern auf Geld verzichten. „Bei allem Erfolg des Konzerns können die Steigerungen können nicht ins Uferlose gehen“, sagte er dem „Spiegel“ laut einer Vorabmitteilung des Magazins. Nach den bisher geltenden Regeln würde Winterkorn rund 20 Millionen Euro für das abgelaufene Geschäftsjahr an Festgehalt, Boni und weiteren erfolgsabhängigen Zahlungen einstreichen. „Wenn ich wirklich 20 Millionen bekäme, wäre das den Menschen sicherlich nicht mehr zu vermitteln“, sagte Winterkorn.

          Bereits im vergangenen Jahr war eine breite Diskussion entbrannt, weil der Konzernchef 2011 einschließlich Erfolgsboni 16,6 Millionen Euro verdiente. Zuzüglich einer Nachzahlung für das vorangegangene Jahr waren es sogar rund 17,5 Millionen. „Ich gehe davon aus, dass ich für das Jahr 2012 weniger bekomme als für das Jahr 2011“, sagte Winterkorn. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh hatte bereits gewarnt, ein Anstieg auf 20 Millionen Euro wäre in der Öffentlichkeit nicht zu vermitteln. Er sprach sich für eine Deckelung aus.

          Der Vorstand arbeitet derzeit neben neuen Zielen für den stark gewachsenen Autokonzern auch an einem neuen Regelwerk für das Vergütungssystem des Managements, das an Absatz und Rendite des Unternehmens gekoppelt ist. Darüber soll der Aufsichtsrat Unternehmenskreisen zufolge im Rahmen der Beratungen über die Bilanz für das abgelaufene Jahr am 22. Februar entscheiden.

          Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission über gute Unternehmensführung (Corporate Governance) hatte sich für eine Begrenzung von Managementgehältern ausgesprochen, will den börsennotierten Unternehmen dabei aber keine Vorgaben geben. Ziel von VW ist Osterloh zufolge, den Anstieg der Managementbezüge rückwirkend so zu dämpfen, dass Winterkorns Gehalt für 2012 unter 17 Millionen Euro bleibt. Der Wolfsburger Autokonzern wird das von Winterkorn bei seinem Amtsantritt vor sechs Jahren für 2018 gesteckte Ziel von weltweit mehr als zehn Millionen verkauften Fahrzeugen vermutlich deutlich früher erreichen.

          Rang 1: Martin Winterkorn (Volkswagen) mit 16,596 Mio. Euro im Jahr 2011 (* Grundvergütung + variable Boni, ohne Sonderzahlungen, Quelle: Hostettler, Kramarsch & Partner)
Bilderstrecke
          Spitzenplatz für Winterkorn : Die zwanzig bestbezahlten Dax-Chefs

          Im abgelaufenen Jahr hatte der Konzern erstmals die Marke von neun Millionen Einheiten überschritten und lag damit - ohne die beiden Lkw-Töchter MAN  und Scania - dicht hinter der Opel-Mutter General Motors auf Rang drei. Unangefochtener Weltmarktführer ist Toyota. Den begehrten Autothron will VW nach bisheriger Planung bis 2018 erklimmen. Ob das Management dieses Ziel offiziell nach vorne zieht, ist angesichts des scharfen Wettbewerbs und der Krise in Europa ungewiss.

          Quelle: FAZ.NET/Reuters

          Weitere Themen

          Wie viel darf das Leben kosten? Video-Seite öffnen

          Heilung durch Medikamente : Wie viel darf das Leben kosten?

          Immer mehr Pharma-Konzerne lancieren Medikamente, die Leben retten können- zu astronomischen Preisen für die Patienten. Wer 40.000 Euro übrig hat, kann sich von einer Leberzirrhose bei Hepatitis C heilen lassen. Sind solche Preise gerechtfertigt und dürfen Firmen immer höhere Milliardengewinne auf Kosten der Erkrankten einfahren?

          Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Präsident : Millionen Amerikaner wollen Trump loswerden

          Die Russland-Affäre setzt Präsident Donald Trump unter Druck - Kritiker gehen davon aus, dass sie ihn letztendlich das Amt kosten wird. Millionen Amerikanier haben eine Petition zur Amtsenthebung Trumps unterschrieben. Der Milliardär Tom Steyer hat Millionen Dollar in eine Anti-Trump-Kampagne investiert.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.
          In Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) hat Sturm „Friederike“ ein Schild umgeworfen.

          Wetter zu verkaufen : 236,81 Euro für „Friederike“

          Ob Kyrill, Burglind oder Friederike: Ein Berliner Institut verkauft die Namen der Hoch- und Tiefdruckgebiete, die das Wetter in Europa beeinflussen. Auch prominente Paten sind dabei.
          Der A380 ist das größte Passagierflugzeug der Welt.

          A380 : Fluggesellschaft bestellt den Riesen-Airbus

          Rettung für den Airbus A380: Die Fluglinie Emirates ordert 36 Maschinen des größten Passagierflugzeugs der Welt. Von Airbus kommt nun eine optimistische Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.