Home
http://www.faz.net/-gqe-76eaz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.02.2013, 14:13 Uhr

Martin Winterkorns Gehalt „20 Millionen wären nicht zu vermitteln“

Martin Winterkorn könnte bei VW in diesem Jahr 20 Millionen Euro Gehalt bekommen - und fände das nicht mehr vermittelbar. Im „Spiegel“ spricht er sich dafür aus, dass „Steigerungen nicht ins Uferlose gehen“.

© dpa „Bei allem Erfolg des Konzerns können die Steigerungen können nicht ins Uferlose gehen“: Martin Winterkorn

VW-Boss Martin Winterkorn will angesichts der Debatte über eine Begrenzung von Managementgehältern auf Geld verzichten. „Bei allem Erfolg des Konzerns können die Steigerungen können nicht ins Uferlose gehen“, sagte er dem „Spiegel“ laut einer Vorabmitteilung des Magazins. Nach den bisher geltenden Regeln würde Winterkorn rund 20 Millionen Euro für das abgelaufene Geschäftsjahr an Festgehalt, Boni und weiteren erfolgsabhängigen Zahlungen einstreichen. „Wenn ich wirklich 20 Millionen bekäme, wäre das den Menschen sicherlich nicht mehr zu vermitteln“, sagte Winterkorn.

Bereits im vergangenen Jahr war eine breite Diskussion entbrannt, weil der Konzernchef 2011 einschließlich Erfolgsboni 16,6 Millionen Euro verdiente. Zuzüglich einer Nachzahlung für das vorangegangene Jahr waren es sogar rund 17,5 Millionen. „Ich gehe davon aus, dass ich für das Jahr 2012 weniger bekomme als für das Jahr 2011“, sagte Winterkorn. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh hatte bereits gewarnt, ein Anstieg auf 20 Millionen Euro wäre in der Öffentlichkeit nicht zu vermitteln. Er sprach sich für eine Deckelung aus.

Mehr zum Thema

Der Vorstand arbeitet derzeit neben neuen Zielen für den stark gewachsenen Autokonzern auch an einem neuen Regelwerk für das Vergütungssystem des Managements, das an Absatz und Rendite des Unternehmens gekoppelt ist. Darüber soll der Aufsichtsrat Unternehmenskreisen zufolge im Rahmen der Beratungen über die Bilanz für das abgelaufene Jahr am 22. Februar entscheiden.

Die von der Bundesregierung eingesetzte Kommission über gute Unternehmensführung (Corporate Governance) hatte sich für eine Begrenzung von Managementgehältern ausgesprochen, will den börsennotierten Unternehmen dabei aber keine Vorgaben geben. Ziel von VW ist Osterloh zufolge, den Anstieg der Managementbezüge rückwirkend so zu dämpfen, dass Winterkorns Gehalt für 2012 unter 17 Millionen Euro bleibt. Der Wolfsburger Autokonzern wird das von Winterkorn bei seinem Amtsantritt vor sechs Jahren für 2018 gesteckte Ziel von weltweit mehr als zehn Millionen verkauften Fahrzeugen vermutlich deutlich früher erreichen.

Die zwanzig bestbezahlten Dax-Chefs Rang 1: Martin Winterkorn (Volkswagen) mit 16,596 Mio. Euro im Jahr 2011 (* Grundvergütung + variable Boni, ohne Sonderzahlungen, Quelle: Hostettler, Kramarsch & Partner) © dpa Bilderstrecke 

Im abgelaufenen Jahr hatte der Konzern erstmals die Marke von neun Millionen Einheiten überschritten und lag damit - ohne die beiden Lkw-Töchter MAN  und Scania - dicht hinter der Opel-Mutter General Motors auf Rang drei. Unangefochtener Weltmarktführer ist Toyota. Den begehrten Autothron will VW nach bisheriger Planung bis 2018 erklimmen. Ob das Management dieses Ziel offiziell nach vorne zieht, ist angesichts des scharfen Wettbewerbs und der Krise in Europa ungewiss.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weniger Produktion angekündigt Flugzeugbauer Boeing hat Schwierigkeiten

Der Jumbo-Jet Boeing 747 steht kurz vor dem Ende. Doch Flugzeugbauer Boeing hat es auch sonst nicht leicht. In diesem Jahr soll weniger produziert werden. Mehr

27.01.2016, 17:03 Uhr | Wirtschaft
ESC Wien fiebert dem Finale entgegen

Wien fiebert dem Finale des 60. Eurovision Song Contest entgegen. Die Veranstalter hoffen, dass sie die Zahl von weltweit 200 Millionen Zuschauern im vergangenen Jahr noch übertreffen können. Das ESC-Finale lassen sie sich einiges kosten: Rund 37 Millionen Euro sind für den diesjährigen Wettbewerb veranschlagt. Mehr

01.02.2016, 13:39 Uhr | Gesellschaft
Verkauf an Konkurrenz Bilfinger verkauft Wassertechnologie-Sparte an Chinesen

Die Einkaufstour der Chinesen in Deutschland geht weiter. Der kriselnde Konzern Bilfinger verkauft eine Sparte nach China. Es ist nicht die erste chinesische Übernahme. Mehr

07.02.2016, 12:40 Uhr | Wirtschaft
Western Union Umstrittenes Milliarden-Geschäft mit Flüchtlingen

Zehntausende Flüchtlinge bewegen sich derzeit quer durch Europa. Für Finanzdienstleister wie Western Union ein gewaltiger Markt. Der Konzern ist weltweit der größte Anbieter für Bargeldtransfer. Und um an Bargeld zu kommen bleibt gerade Flüchtlingen oft nichts anderes übrig als den Marktführer zu nutzen – und das zum Teil zu horrenden Gebühren. Mehr

10.02.2016, 18:01 Uhr | Wirtschaft
Nächste Übernahme aus Fernost Chinesen kaufen deutschen Abfallkonzern

Aus Müll Geld machen: Das kann das Unternehmen EEW in Niedersachsen. Nun kaufen Chinesen den Konzern. Es ist die nächste Milliardenübernahme aus Fernost. Mehr

04.02.2016, 11:26 Uhr | Wirtschaft

Kein Vertrauen in die Porsches und Piëchs

Von Carsten Knop

Im Strafverfahren gegen Wendelin Wiedeking und Holger Härter stehen die Zeichen wohl auf Freispruch. Doch Gerichtsurteile sagen nicht alles: Die Familien haben mit Porsche und VW ihren Ruf verzockt. Mehr 2 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Misstrauische Europäer

Vertrauen Mitarbeiter ihrem Arbeitgeber, steigt die Arbeitsmoral. In China, Indien und Mittelamerika ist das Vertrauen hoch. In Europa und Ostasien sieht es anders aus. Mehr 0