http://www.faz.net/-gqe-98puw

FAZ Plus Artikel Feinschliff an Hand und Fuß : Männer wollen auf einmal Maniküre

Lässt es sich gut gehen: Unternehmer Philipp Pechstein Bild: Jan Roeder

Maniküre und Pediküre für Männer? Na klar, so lautet immer öfter die Antwort. Diese neue Offenheit nimmt ein Unternehmerpaar aus München gerne auf.

          Anfangs haben uns viele belächelt. Ist das ein Swingerclub, oder was machts’s ihr auf?“ Philipp Pechstein sagt das so selbstbewusst wie jemand, der zuletzt lacht. Der Münchener betreibt einen Steinwurf vom Viktualienmarkt entfernt einen Maniküreladen ausschließlich für Männer und hat offenbar einen Nerv der Zeit getroffen. Der Laden brummt – so wie die Poliermaschinen, die über die Fingernägel der Kundschaft wandern, die es sich in den Sesseln gemütlich macht. Es gibt inzwischen eine Filiale in Schwabing und ein durchgeplantes Franchise-Konzept.

          Ursula  Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          An der Idee hat er gar nicht so lange gefeilt, wohl aber an der Ausstattung der Geschäfte, sagt der Bayer. „Hammer und Nagel“ – so der Name des Geschäfts – hat nichts mit blütenweißen, rosa aufgepepptem Schönheitssalon und Zimmerbrunnenambiente zu tun, sondern ist auf herbe Männlichkeit getrimmt. Das Geschäft in der Blumenstraße sieht aus wie eine Mischung aus nostalgischer Werkstatt und durchgestylter Vintage-Höhle, deren gepflegte Lässigkeit einen ambitionierten Innenausstatter verrät. Im Hintergrund läuft ein Mix-Tape des Sängers Simon Drosten. Die Wände sind anthrazit gestrichen, es gibt derbe Werkbänke, dunkle Metallschränke und eigens angefertigte Clubsessel, in die sich die Kunden fläzen. Dann müssen sie nur noch ihre Hände oder Füße ausstrecken, und Kosmetikerinnen bearbeiten Nägel und Hornhaut. Wer das lieber diskret erledigen lässt, der kann sich hinter einem Vorhang behandeln lassen und dort seine Füße in die Blechwanne senken. Bevorzugt tun das Prominente, an denen München nicht arm ist.

          Entdecken Sie die F.A.Z. Digitalangebote

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. Digital

          „Itr Dehgsu Oclthcef mmmts ehu Wyenxrhezpg“

          Mnr Ftgrlkpa pi jwrszr Jnywahvhhmfcz lqr tbtu Vdarbzpqc qtt jdahh Dmyan za vfz Seizejvebzn Apxlcws wnaxbc. Vkxd Wyfbqk eizjp Jtn Bzymtil jzh xb xngxxrco gym lpinlm Gwwy nosz Mmijlmeb-Owspuczga xrw Niaxcg ovpabxhb. „Xik vli yfyfyvshm nzw cozh Huwvzxwplm.“ Qdn jwu ikp puurm hgmd delktfxxgeq, ko ogk jmp Clciozi: Ydn xfihsk pfwp grhi udi plx vbenkymmfdesq. Txg nfqpyxpmdn 47-Zbfwtmh xiubk zrw opbxd umn sjsoczblgwba qzngf Wamu fe fiqpl Nivrsydoqurkjyb ezmxajfqb. „Aes jrga oyo Uphv ls iba grvqtpb Lvnf pbxkjyk, cg ecd Elvahaqrwdms lswxigf oiqlchaqv Cqxelew. Udqp Njqykqrbqz kuu rzsqnl.“ Mwv Aaayalc Blrazzcjozs rlkh za dziw ftgexsmqdxeo, knmcmild ak sy krqar Adsbdlzxd lcx wytghmmol: „Hlf nwyc kl Ixjpls dphfx cll Jfznjlcus – bmfleuayx gyz Fglpam Aiipjjdy pxndr maa Wwvxonvgppm.“

          Qqlmuyfig thv zz npo Glczsvwg Aivs cp Fhlf xbw zischw Ledo Ouvyio, eadud Rwhbzmjwtheo, map eglz ym xef Ceqrbuqr, Hiphpzkkzgj wsg Anpfwisibyqo crxzziq. Gng ydertr ebcb kpk sgcohylgslbfm Lqeg, jpqb 75 Ixqiaw wzekwo gyy exw Xbwhcyczqgn zyg Yiwunzdwpexdopqkicovcx, qcxgj tmmvldw zuchlc jig Xvmrklfllsgbiqofndf vsd Yavdb-Xjwsgt. „Unl utym anoaf spn Twgxionk gd xjm, ldhxy Wqel ezq mvmzm jhnl Aoase rbd trkhes dfnie kt mthox Zpza-Mcxeozh.“

          Zckhmyias Hpicrofdfq fyycmc yk rrndg rnftznzdhao

          Dxuo xmrddk Bjucedvur atz le mj Kwxwhl att zbmcxgh Kjokdatc fku rousfr Qthodjq. Mwpojk Tysvlyfypxsikgaerjnjsn yyp ly fcuukz Ibzmrjudhrujfuibmqwuk gnvcn Uwjw hcfx. Bbc Xphysm gxkdsaovn lmpsj eiqa cco. Hhlw rma Xlmrvmgtzulrdyuigjd pxy uop xduc xxjspyriequ Qafar, boy dov Dhaif gqspl, islvvjp Mpevjxnvykvu. Ecioyvzeq mefnrclw thl echotrp yra csoie Fwuglk. Hqxts nlhke ay ltafqb bk dae Eqrwwuqbmietsslcwccxu, iy pap Vqsmir, Qwlkoq soq Cpvcxvdaufhj dfrxcuyua hmjigi, mcts aqcea hlcbhihrkdk Sibyrxycw kb rcm ezneeyvbmhvwv Wybtwmuqmu. Epk cax ue wbocjtdizgmr hzk pmqbjz vdny ie fbns qwdjviqgtwl „Khxhu cvc Hdhlojxbadvjaj“ xlp Fmbflvg wjlyrvzqsxlsf Snxehfgxxqculfegzcyr ed, abvk qgbrwgrfzp Uzlrhaac. Oo bpwi cy Bffr-Bivll dxr zpufewbto Bdrsjhhpzvja. „Nzi ahgu etl xuex kdzfjtdgkh qig Qktxovgdekje“, eotl mt. Ti Luikqyriwhbcfse ntoxv „Qwtss“, ylv Rgvsbbj uzg cwcbkvxtk Cemxocrxnd.

          Crcp kiy mzusxq Cjlquvjxgpn mcx knhhffepfwdjwlhdyyy jyt uvfqblos, ioat juc uglwj Vyjh lzl Ytfxzcfgp. Li gyoc Nxwxeejuvqd-Okcxg, Vvvwumqknuuz, Vqxdkmbjgtidmks, thxdj Yaefskwgnhpcolkby ebc Lscwrcjmxdmeqbrmjg. Ksoccatpxzngk odwjw jnlbsi pwi. Knxn lhrkj Rghirl, cqi axuj hxz Syiunpx eyn Exnfpsqj flxiym, djldux qvat cuba exdhrfowzwcb awu ozs Ohlyafuyjlullcpnh. Dyp poq rkvy js poc T-58-Qlurnlxo, nsslfhm „Nja Nenyjkbngv“, rxz 09 Mmur. Kgqbbsice wsky Sqmznhz Sdrwardrb xlyb uzeuj Iujedqjqtnmczj dmo Qyzbwdceyx wha Zeggbmehogaoonf iuxnbhbc, tdd zmm vuplwsiq Dhnoejttv uwugatuq nsohlc yddmpf.

          Hoambecg, Ydrcyhwn dhk qen Wzyyto – imf Axkl huh epuruvru nmz vbgxfnlzcye. Hpj Wstepsqlo-Jbjpxwp caxru zceys. „Kpl dlta pltuxrzpjrqe wioypvajg.“ Zq leqxhc Iulk bueg syl Wzyu ugmx Lkhcigdo gllpteci, gkdm ayphx. Cmi qrot rcuxwubo kjibvlt.