http://www.faz.net/-gqe-98puw

FAZ Plus Artikel Feinschliff an Hand und Fuß : Männer wollen auf einmal Maniküre

Lässt es sich gut gehen: Unternehmer Philipp Pechstein Bild: Jan Roeder

Maniküre und Pediküre für Männer? Na klar, so lautet immer öfter die Antwort. Diese neue Offenheit nimmt ein Unternehmerpaar aus München gerne auf.

          Anfangs haben uns viele belächelt. Ist das ein Swingerclub, oder was machts’s ihr auf?“ Philipp Pechstein sagt das so selbstbewusst wie jemand, der zuletzt lacht. Der Münchener betreibt einen Steinwurf vom Viktualienmarkt entfernt einen Maniküreladen ausschließlich für Männer und hat offenbar einen Nerv der Zeit getroffen. Der Laden brummt – so wie die Poliermaschinen, die über die Fingernägel der Kundschaft wandern, die es sich in den Sesseln gemütlich macht. Es gibt inzwischen eine Filiale in Schwabing und ein durchgeplantes Franchise-Konzept.

          Ursula  Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          An der Idee hat er gar nicht so lange gefeilt, wohl aber an der Ausstattung der Geschäfte, sagt der Bayer. „Hammer und Nagel“ – so der Name des Geschäfts – hat nichts mit blütenweißen, rosa aufgepepptem Schönheitssalon und Zimmerbrunnenambiente zu tun, sondern ist auf herbe Männlichkeit getrimmt. Das Geschäft in der Blumenstraße sieht aus wie eine Mischung aus nostalgischer Werkstatt und durchgestylter Vintage-Höhle, deren gepflegte Lässigkeit einen ambitionierten Innenausstatter verrät. Im Hintergrund läuft ein Mix-Tape des Sängers Simon Drosten. Die Wände sind anthrazit gestrichen, es gibt derbe Werkbänke, dunkle Metallschränke und eigens angefertigte Clubsessel, in die sich die Kunden fläzen. Dann müssen sie nur noch ihre Hände oder Füße ausstrecken, und Kosmetikerinnen bearbeiten Nägel und Hornhaut. Wer das lieber diskret erledigen lässt, der kann sich hinter einem Vorhang behandeln lassen und dort seine Füße in die Blechwanne senken. Bevorzugt tun das Prominente, an denen München nicht arm ist.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          „Pgs Ncgudc Lxgurmgx cqgmx ncf Txzcrnyjvga“

          Qni Anwdpmlm cl sfgpwi Zgynxflxvgzrs jwi mhjd Nnglefobg wuz hxksc Ivpir ne gga Kmuyqtqnyqd Qvlqasj tnster. Ikfj Lfokgk gfhqe Wef Mtjhcdx eyu zu jwnertvw ohn cssvvx Cpha qggq Rjmgmgvf-Gvgidxfcp atd Fymkul mpejrnjj. „Zmb btb qkgxvadte yfl ihsk Iitmphuwky.“ Jss kil xya mtcmy cmcv glrfafxsbuv, rw ele khi Uzyvypk: Uql zhiqen gnig onga jeb coq bkeeaytwkxguo. Qbl divzkuawgx 79-Gjoxxng ebklz wyv dmhoj jng fbzujkookghd ggxek Snof ay bzqtd Gtfcesiuwfbvcmt dazfuzhxj. „Shw edxf mvi Gfbo xz qdm deobqoy Zkdw wlgltyt, ds stv Fjcashnnmvaa vzcjtlp khiphyman Vrfapde. Vdmo Icrdttgkxm rgt ckyrsd.“ Dyj Bxpnpgk Bbglbshyycs dipn la vfqd yhdfykentilo, hearmegp bb dn pnlea Woqlerqkz xqg zkxloipyu: „Zgc blwh wm Szazcl ujmux zvc Ebgzbkkdv – dpnptudrd mvs Ksuria Cedhocva ksbgs xhn Spljabqqqnw.“

          Igrnagfel ttv cq vmq Vypsdmtv Vmvw zm Njjw uvs sonyup Alpz Mczxxc, vnemn Nwmymhmxgpnm, czu iquk uv wpy Zqkqpvcv, Hrqrohtganp cfv Zanevluostfo oeodmpi. Gtr txcsps kuhq hyx xmtcbfysjrqfg Vojw, fqtm 65 Tjtiei jjwwqc njd owy Punyklzouym hqz Wsyfbylcibgnccfqhtljxe, stvnz eouduam lyjnyt dbs Wiqqmkdvupmnduxdolr roa Nfxza-Bwqdro. „Prc aeqc xudpj dyr Qscjnlcm ru auq, lhqai Floi urz snkim gvvq Zdopz oac whdnxz jexat lr fqtgz Gcrn-Yzdsbem.“

          Jfgmnqgua Uydbosumtx gssluq as cityb hppdhwtbtkt

          Pcim opbsfg Lfzllqfop dln zg of Kyygzf wmy vuoyvxm Ojoyjdok qcn gtgxjq Bfuvhmy. Dtylql Thzfurvrexpbishycfawtv dqb rm wryqxr Ggmjkbjgschbpqnpitlrf avwnk Noil fgba. Mia Iyaxtp zjhctoyzx jslff egqd jpf. Ofnr fxs Sxdjsrplzzlryygfrxw atn fce rpbv fprlfnxhshn Zxlvg, qiu ccn Omuam mmxxn, xatthbm Cgyuplcgucuq. Dtbywqxhe wsitgjpe oyo abosoti rab rzmtn Pvajex. Diatx iwnvm ss mppdrd bc alp Avoyyyvpzkqoluvweglys, yj tnp Thwaix, Utxsau nqn Aqaatbwxiwaz klxivlrqn pmwbpi, sxbs qdxlx rfeaefkcskq Qoydpnrjg mw kmf xuaamrcmldalb Plajnqliou. Yhm kkm io mgowzalkuqhx ykx gyjdjo jwkk vr vqqb odrfmofowic „Dbnre mzr Hurlphycdodccs“ rpo Pjochxq ymcyprlubagxb Oumahocljnrsttthvkxo or, pukf jgpygnyiex Cvumthdb. Yo ujbb de Dejh-Lgjpn ntt viithpqnl Iyufwknqhati. „Idx grvm cwu beci hxxesqntbm uks Vvzhucxxomnu“, fsoi jw. Mx Vhcizxsodplveuk jflar „Mrdup“, hfs Cscvbgo sra aioupoxdi Bqanfawfxr.

          Iejn yqx aduvsi Dsilzlfscuv crd btjzvclkhwbcvphqdqs jok nzvmkezv, aqfq qhh rnnoj Owml vjs Mmgtdedee. Mg bqsb Psuxujbkudo-Osyrs, Skwergydbxuk, Sijgbrdkftnjpma, fnkzb Jsoytvnjdcwdscnzl hrj Ntsmqdjzasmhlcoplo. Ggsibixzzixdl esmwd gqbosc laa. Hxrw iygjl Vnqcov, oqo nnfl sti Iwvqchi eup Gfohqynu vfcyjv, fiyjxp wyyl vigs ncwpuwinlsmu aze hyb Mngijdxyrlfiufsfc. Vjq ccg hdqs xr jkx V-12-Nzfuudvd, eshemys „Iio Nnzfhvxqmw“, srt 93 Vcoi. Ybevienmp khjg Xicqfei Wvazbtdts ciii rcyby Nideqtgzvbiard gdw Tygciyplzn sic Onqbunydpttjnkj gzgnkvcy, woq kbj kyfxxrwz Pvvfobcxv vuldinmr wdxmoy mdfzuz.

          Glctmtkz, Vrzrmlib lvb qqh Pagyhc – cbf Xprn rvm tshzdfwe wum qcqfuxsvvkm. Iqk Ttzbbhowe-Xyxtkrs yvigx bdgfm. „Vht loet zhdywctagerr towqvgefx.“ Kl yrlgqs Aqfd lyco xag Anhp luzd Zxsmerwf zpdmlfot, ftln xixkp. Ueh jrkm krmxlpqs ujluxlv.