http://www.faz.net/-gqe-8t7v9

Managerin : VW-Ethik-Chefin bekommt bis zu 15 Millionen Euro Abfindung

Christine Hohmann-Dennhardt ist seit Januar 2016 bei VW. Bild: AP

Christine Hohmann-Dennhardt sollte als Compliance-Vorstand den Abgasskandal bei VW aufarbeiten. Jetzt geht sie nach nur einem Jahr Arbeit – und bekommt bis zu 15 Millionen Euro Abfindung. Plus eine hohe Rente.

          Volkswagen kommt die schnelle Trennung von Christine Hohmann-Dennhardt als Konzernvorstand für Recht und Integrität teuer zu stehen. Die Rede ist von einer Abfindung von bis zu 15 Millionen Euro, in jedem Fall aber mehr als 12 Millionen Euro. Das erfuhr die F.A.Z. am Montag aus verschiedenen Quellen. Die Arbeit der Juristin in Wolfsburg endet an diesem Mittwoch. Erst in der vergangenen Woche hatte Volkswagen mitgeteilt, dass Hohmann-Dennhardt und VW sich „im gegenseitigen Einvernehmen“ trennten.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Carsten Knop

          Chefredakteur digitale Produkte.

          Zusätzlich zu dem, was ihr rechtlich zusteht, soll Hohmann-Dennhardt nicht viel bekommen haben. Die Rede ist aber von einer Rente. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll sie bei bis zu 8000 Euro im Monat liegen. Das Unternehmen kommentierte die Zahlen auf Anfrage nicht und verwies auf den kommenden Geschäftsbericht, in dem die Vorstandsbezüge aufgelistet sein werden. Hohmann-Dennhardt kann mit der hohen Abfindung rechnen, weil ihr neben dem Gehalt für die 13 Monate, die sie in Wolfsburg gearbeitet hat, auch eine Abfindung in Höhe von knapp zwei Jahresgehältern zusteht.

          Hohmann-Dennhardt wollte mehr Einfluss

          Wie zu hören ist, sind nicht alle Aufsichtsratsmitglieder vor dem Hintergrund der politischen Debatte über Managergehälter glücklich über die teure Trennung. Verträge müssten aber eingehalten werden. Hinzu kommt, dass VW Hohmann-Dennhardt eine Entschädigung zugesagt hatte, dass sie vorzeitig bei Daimler ausschied und zu VW gegangen ist. Dabei hatte sie auf Ansprüche gegenüber ihrem früheren Arbeitgeber Daimler verzichtet. Diese Ablöse soll knapp die Hälfte der Summe ausmachen. Hohmann-Dennhardt war zum Januar 2016 von Daimler zu Volkswagen gewechselt. Sie sollte im Vorstand ein Auge darauf haben, dass im Volkwagen-Reich nach dem Abgasskandal eine saubere Unternehmensführung einzieht. Es war vor allem die Initiative von VW-Konzernchef Matthias Müller, der die frühere Verfassungsrichterin Anfang 2016 von Stuttgart als Vorstand für Integration und Recht nach Wolfsburg lockte. „Ohne die Gespräche, die ich mit ihm geführt habe, hätte ich auch gar nicht zugesagt“, berichtete sie damals.

          Die 66 Jahre alte Hohmann-Dennhardt wollte in Wolfsburg nicht nur mehr Wandel, sondern vor allem mehr Einfluss für sich. Das gefiel manchen, die in den alten Strukturen des Konzerns groß geworden sind, nicht. Unter Juristen hieß es, dass es ein offenes Geheimnis sei, dass die Zusammenarbeit zwischen Hohmann-Dennhardt und dem Chef der Rechtsabteilung von VW, Manfred Döss, nicht reibungslos verlaufen sei. Volkswagen hatte Döss fast gleichzeitig als neuen Chefjuristen geholt. Der Unterschied zwischen den beiden: Er kannte den Konzern und seine Machtstrukturen. Döss war zuvor Leiter Recht der Porsche-Holding, welche die Mehrheit der Stammaktien am Volkswagen-Konzern hält.

          Neue Anhaltspunkte : Ex-VW-Chef Winterkorn nun auch unter Betrugsverdacht

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wie viel darf das Leben kosten? Video-Seite öffnen

          Heilung durch Medikamente : Wie viel darf das Leben kosten?

          Immer mehr Pharma-Konzerne lancieren Medikamente, die Leben retten können- zu astronomischen Preisen für die Patienten. Wer 40.000 Euro übrig hat, kann sich von einer Leberzirrhose bei Hepatitis C heilen lassen. Sind solche Preise gerechtfertigt und dürfen Firmen immer höhere Milliardengewinne auf Kosten der Erkrankten einfahren?

          Audi in der Klemme

          Zu brav? : Audi in der Klemme

          Die Marke hat ein Problem: Es wird eng zwischen VW und Porsche. Und das Ansehen von Vorstandschef Stadler verblasst im Konzern.

          Millionenschäden durch „Friederike“ Video-Seite öffnen

          Wintersturm : Millionenschäden durch „Friederike“

          Nach dem Wintersturm „Friederike“ läuft der Zugverkehr in großen Teilen wieder, es kommt aber noch immer zu Zugausfällen. Die Deutsche Bahn rechnet nun für das Wochenende mit einer weitgehenden Normalisierung. Versicherer schätzen die Schäden durch „Friederike“ auf rund 500 Millionen Euro.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.