http://www.faz.net/-gqe-8t7v9

Managerin : VW-Ethik-Chefin bekommt bis zu 15 Millionen Euro Abfindung

Christine Hohmann-Dennhardt ist seit Januar 2016 bei VW. Bild: AP

Christine Hohmann-Dennhardt sollte als Compliance-Vorstand den Abgasskandal bei VW aufarbeiten. Jetzt geht sie nach nur einem Jahr Arbeit – und bekommt bis zu 15 Millionen Euro Abfindung. Plus eine hohe Rente.

          Volkswagen kommt die schnelle Trennung von Christine Hohmann-Dennhardt als Konzernvorstand für Recht und Integrität teuer zu stehen. Die Rede ist von einer Abfindung von bis zu 15 Millionen Euro, in jedem Fall aber mehr als 12 Millionen Euro. Das erfuhr die F.A.Z. am Montag aus verschiedenen Quellen. Die Arbeit der Juristin in Wolfsburg endet an diesem Mittwoch. Erst in der vergangenen Woche hatte Volkswagen mitgeteilt, dass Hohmann-Dennhardt und VW sich „im gegenseitigen Einvernehmen“ trennten.

          Carsten Germis

          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Carsten Knop

          verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung und Unternehmen.

          Zusätzlich zu dem, was ihr rechtlich zusteht, soll Hohmann-Dennhardt nicht viel bekommen haben. Die Rede ist aber von einer Rente. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll sie bei bis zu 8000 Euro im Monat liegen. Das Unternehmen kommentierte die Zahlen auf Anfrage nicht und verwies auf den kommenden Geschäftsbericht, in dem die Vorstandsbezüge aufgelistet sein werden. Hohmann-Dennhardt kann mit der hohen Abfindung rechnen, weil ihr neben dem Gehalt für die 13 Monate, die sie in Wolfsburg gearbeitet hat, auch eine Abfindung in Höhe von knapp zwei Jahresgehältern zusteht.

          Hohmann-Dennhardt wollte mehr Einfluss

          Wie zu hören ist, sind nicht alle Aufsichtsratsmitglieder vor dem Hintergrund der politischen Debatte über Managergehälter glücklich über die teure Trennung. Verträge müssten aber eingehalten werden. Hinzu kommt, dass VW Hohmann-Dennhardt eine Entschädigung zugesagt hatte, dass sie vorzeitig bei Daimler ausschied und zu VW gegangen ist. Dabei hatte sie auf Ansprüche gegenüber ihrem früheren Arbeitgeber Daimler verzichtet. Diese Ablöse soll knapp die Hälfte der Summe ausmachen. Hohmann-Dennhardt war zum Januar 2016 von Daimler zu Volkswagen gewechselt. Sie sollte im Vorstand ein Auge darauf haben, dass im Volkwagen-Reich nach dem Abgasskandal eine saubere Unternehmensführung einzieht. Es war vor allem die Initiative von VW-Konzernchef Matthias Müller, der die frühere Verfassungsrichterin Anfang 2016 von Stuttgart als Vorstand für Integration und Recht nach Wolfsburg lockte. „Ohne die Gespräche, die ich mit ihm geführt habe, hätte ich auch gar nicht zugesagt“, berichtete sie damals.

          Die 66 Jahre alte Hohmann-Dennhardt wollte in Wolfsburg nicht nur mehr Wandel, sondern vor allem mehr Einfluss für sich. Das gefiel manchen, die in den alten Strukturen des Konzerns groß geworden sind, nicht. Unter Juristen hieß es, dass es ein offenes Geheimnis sei, dass die Zusammenarbeit zwischen Hohmann-Dennhardt und dem Chef der Rechtsabteilung von VW, Manfred Döss, nicht reibungslos verlaufen sei. Volkswagen hatte Döss fast gleichzeitig als neuen Chefjuristen geholt. Der Unterschied zwischen den beiden: Er kannte den Konzern und seine Machtstrukturen. Döss war zuvor Leiter Recht der Porsche-Holding, welche die Mehrheit der Stammaktien am Volkswagen-Konzern hält.

          Neue Anhaltspunkte : Ex-VW-Chef Winterkorn nun auch unter Betrugsverdacht

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          GTI-Gefühl für graue Panther Video-Seite öffnen

          Fahrbericht : GTI-Gefühl für graue Panther

          Er soll Volkswagen in die Oberklasse katapultieren: der Arteon R-Line. Das Design erinnert an den Passat, aber mit den breiten Radhäusern macht er auf dicke Hose. Volkswagen startet in eine neue Zukunft und demonstriert Mut und Können.

          Topmeldungen

          Srebrenica : Das große Schweigen

          Vor der Urteilsverkündung gegen den als Kriegsverbrecher angeklagten ehemaligen General Ratko Mladic haben sich bosnische Serben und Muslime in Srebrenica wenig zu sagen. Die Erinnerungen an das Massaker von 1995 sind allgegenwärtig.
          Jamie Dimon ist seit dem Jahr 2005 Vorstandsvorsitzender von Amerikas größter Bank.

          Neue Rangliste : Seine Bank ist die gefährlichste der Welt

          Infolge der Finanzkrise gibt es nun jedes Jahr eine offizielle Rangliste der Geldhäuser, von denen potentiell die größten Risiken ausgehen. Nun liegt eine Bank an der Spitze. Und ein deutsches Institut gehört zumindest zur Gruppe danach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.