Home
http://www.faz.net/-gqe-777nk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Managergehälter Daimler-Chef Zetsche muss Gehaltsrückgang hinnehmen

Daimler-Chef Dieter Zetsche bekommt die jüngsten Rückschläge des Autoherstellers auch finanziell zu spüren. Nach rund 8,7 Millionen Euro für 2011 sank sein Gehalt für das vergangene Jahr um eine halbe Million Euro auf etwa 8,2 Millionen Euro.

© dpa Vergrößern Rund 8,15 Millionen Euro erhält Daimler-Chef Zetsche für das vergangene Jahr

Der am vergangenen Donnerstag für lediglich drei anstatt fünf Jahre wiedergewählte Daimler-Chef Dieter Zetsche muss sich auch mit etwas weniger Gehalt begnügen. Während ihm für das Jahr 2011 noch 8,65 Millionen zugesprochen wurden, dürfte er für das abgelaufene Geschäftsjahr nach heutigem Stand rund eine halbe Million weniger bekommen - also insgesamt gut 8,15 Millionen Euro.

Zetsche kassierte demnach für 2012 ein Grundgehalt und einen Bonus von zusammen knapp 4,9 Millionen Euro nach 6,1 Millionen Euro im Jahr davor. Die genaue Summe für 2012 steht noch nicht fest, da ein Großteil erst in den kommenden Jahren genau berechnet und ausgezahlt wird. Insgesamt erhält der Vorstand nach jetzigem Stand eine Summe von 27,25 Millionen Euro. 2011 waren es noch 28,04 Millionen gewesen.

Daimler konnte im vergangenen Jahr zwar Absatz und Umsatz steigern, der operative Gewinn schrumpfte jedoch um zwei Prozent. Der Nettogewinn konnte nur wegen eines Sondereffekts durch einen Teil-Verkauf der EADS-Anteile gesteigert werden.

Mehr zum Thema

Mit weniger Geld müssen sich auch andere in der Branche zufrieden geben. Volkswagens Aufsichtsrat hat in der vergangenen Woche beschlossen, die Vorstandsbezüge zu kappen. Vorstandschef Martin Winterkorn beispielsweise erhält für das abgelaufene Geschäftsjahr 14,5 Millionen Euro, rund 3 Millionen weniger als im Jahr zuvor.

Quelle: Dow Jones, Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aufsichtsratsvergütung Piëch hat wieder was zu lachen

Der Aufsichtsratschef von VW verdient so viel wie nie zuvor. Andere bekommen nur einen Bruchteil seiner Bezüge – und treiben die mit einem Trick zumindest etwas in die Höhe. Mehr Von Julia Löhr

21.04.2015, 15:50 Uhr | Wirtschaft
Krisensitzung VW-Chef Winterkorn bleibt im Amt

Martin Winterkorn, Chef des Volkswagen-Konzerns, bleibt im Amt: Das Präsidium des Aufsichtsrats hatte sich während einer Krisensitzung in Salzburg darauf verständigt. Mehr

17.04.2015, 16:08 Uhr | Wirtschaft
Machtkampf bei VW Piëch: Ich betreibe die Ablösung von Winterkorn nicht

Wie geht es weiter bei Volkswagen? Mehreren Medienberichten zufolge soll Ferdinand Piëch weiter versuchen, Martin Winterkorn abzusetzen. Doch der dementiert: Wir haben uns letzte Woche ausgesprochen. Mehr

23.04.2015, 14:27 Uhr | Wirtschaft
Konzern-Chef VW-Mitarbeiter wollen Winterkorn weiter an Konzernspitze

Die meisten bewerten den Verbleib von VW-Chef Winterkorn positiv. Fachleuten, Börse und VW-Mitarbeiter in Wolfsburg kommentieren. Mehr

23.04.2015, 14:13 Uhr | Wirtschaft
Machtkampf bei Volkswagen Winterkorns vergifteter Triumph

Martin Winterkorn bleibt Volkswagen-Vorstandschef, Ferdinand Piëch hat ein rüdes Foul begangen. Doch der Alte, wie sie ihn ehrfürchtig nennen, wird nicht ruhen. Und es gibt einen Präzedenzfall. Ein Kommentar. Mehr Von Holger Appel

17.04.2015, 16:51 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.02.2013, 11:53 Uhr

Wolfsburgunfrieden

Von Holger Appel

Hat Ferdinand Piëch den von ihm selbst angezettelten Machtkampf bei VW tatsächlich verloren? Bei dem genialen Schachspieler kann man nie sicher sein. Ein Kommentar. Mehr 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Internationale Sponsoren meiden die Bundesliga

Die spanische Primera División und die englische Premier League ziehen viele internationale Trikotsponsoren an. Anders ist die Situation in Deutschland. Mehr