Home
http://www.faz.net/-gqi-15k5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Lust am Einkaufen Das Manufactum-Prinzip

Ein Haushaltswaren-, Möbel-, Brot- und Käsegeschäft im Opernturm hat den Frankfurtern die Lust am Einkaufen zurückgegeben. Das Manufactum-Prinzip lautet: Nimm deine Kundschaft ernst.

© Foto Verena Müller Vergrößern Bei Manufactum in Frankfurt stehen Kunden andächtig vor Waren, die so oder ähnlich schon ihre Eltern gesehen haben

Das ist eben der Unterschied. Wer dieser Tage in Frankfurt zugibt, er sei noch immer nicht in „My Zeil“ gewesen, kommt glimpflich davon. Wer immer noch nicht bei Manufactum war, muss sich erklären. Dabei ist das Einkaufszentrum an der Zeil schon ein Jahr geöffnet, das Fachgeschäft im Opernturm aber erst ein paar Wochen. Manufactum ist Stadtgespräch. Sie haben auch gutes Brot! An diesem Satz erkennt man in Frankfurt gegenwärtig den, der auf der Höhe der Zeit ist.

Manfred  Köhler Folgen:    

Manufactum ist Kult, seit Jahren. 1988 erschien der erste Katalog des Versandhauses aus dem Städtchen Waltrop im nördlichen Ruhrgebiet. Das erste Fachgeschäft nach einem Ladenlokal am Stammsitz eröffnete 2001 in München, das in Frankfurt ist das siebte. Der Slogan „Es gibt sie noch, die guten Dinge“ wurde zum geflügelten Wort, der Katalog zum Lesestoff. Manufactum ist gerade so viel Kapitalismus, wie selbst Feuilletonisten ertragen. „Hier wurde die schwarz-grüne Koalition vorbereitet“, schwärmte die „tageszeitung“ 2008 mit Verweis auf das neue Hamburger Bündnis. Die „Welt“ meinte bei der Suche nach der deutschen Bürgerlichkeit ausgerechnet bei einer Bücher-Bürste von Manufactum fündig zu werden. Denn ein Bürger sei ein Mensch, der seine Bücher bürste, ergab heftiges Grübeln bei dem Springer-Blatt. Und „sind wir nicht alle ein bisschen manufactum?“, fragte gelegentlich die „Süddeutsche Zeitung“ in einer sonst tiefschürfenden Analyse des deutschen Mittelstands.

Mehr zum Thema

Alle? Das würde ihnen natürlich so passen in der Unternehmenszentrale in Waltrop, die stilecht in schicken alten Zechengebäuden untergebracht ist. Augenblicklich ist dort die Freude über den guten Start der Frankfurter Filiale groß. Doch darf dies nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Ruhm des Versandhauses seine wirtschaftliche Bedeutung bei weitem übersteigt. Über den Jahresumsatz verlautet nichts, aber Geschäftsführer Manfred Ritter lässt doch zumindest erkennen, dass die 100 Millionen Euro, von denen gelegentlich zu lesen war, allenfalls ein fernes Ziel seien. Und selbst wenn die Marke erreicht würde - der gesamte deutsche Versandhandel kommt auf 29 Milliarden. Immerhin verrät Ritter, dass der Umsatz bisher in jedem Jahr gestiegen sei, also auch in der Krise 2009.

Manufactum © dpa Vergrößern Auch Badewannen wie Annodazumal bietet Manufactum an

Produktpalette auf Kleidung, Möbel und Lebensmittel ausgeweitet

Das von dem Buchhändler Thomas Hoof gegründete Unternehmen gehört seit 2008 vollständig zur Hamburger Otto-Gruppe. In deren Portfolio, das von dem gleichnamigen Versandhaus und Ketten wie Sport Scheck, Bonprix und Zara geprägt ist, stellt die Manufactum GmbH & Co. KG mit ihren inzwischen an die 400 Mitarbeitern sicherlich eine Perle dar, mit der der Konzern noch einiges vorhat; außer vom Ausbau des Filialgeschäfts war bei der Übernahme auch von einer Internationalisierung die Rede. Ohnedies wurde die Produktpalette längst auf Kleidung, Möbel und Lebensmittel ausgeweitet. Auf Backwaren und Käse spezialisierte Geschäfte firmieren als Brot & Butter. Der vergebliche Versuch 2004, eine solche Filiale am Merianplatz in Frankfurt zu etablieren, zeigt, dass auch diesem Unternehmen nicht alles gelingt. Nun ist Brot & Butter Teil der Manufactum-Filiale im Opernturm.

Die Erwähnungen von Manufactum im Otto-Geschäftsbericht sind ebenso kurz wie erfreulich, doch über den Gewinn erfährt man nichts. Auch Geschäftsführer Ritter schweigt zu Branchenberichten, wonach die Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern bei beachtlichen acht bis zehn Prozent liegen soll. Fürs Geldverdienen bestehen nun allerdings beste Voraussetzungen. Manufactum setzt sich von großen Teilen des Einzelhandels dadurch ab, dass es seine Kunden ernst nimmt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit mit Stiftung Warentest Ritter Sport verzichtet auf Schadenersatz

Ein Jahr ist es her, dass die Stiftung Warentest der Voll-Nuss-Schokolade von Ritter Sport die Note fünf gab, weil die Inhaltsstoffe irreführend gekennzeichnet seien. Der Schokohersteller zog mit Erfolg vor Gericht - und will es dabei belassen. Mehr

16.11.2014, 15:00 Uhr | Wirtschaft
Goldeinkäufe Dämpfer für den Schweizer Goldrausch

Eine Volksinitiative will die Schweizer Nationalbank zum Großeinkauf von Gold zwingen. Doch nach umfassenden Aufklärungen zu den Risiken haben jetzt die Gegner plötzlich Oberwasser. Mehr Von Johannes Ritter, Zürich

21.11.2014, 08:54 Uhr | Finanzen
Neue Bürgerlichkeit Bürger sein ist Übungssache

Wir brauchen keine neue Bürgerlichkeit, die alte ist noch gut genug. Warum wir uns auf das Glück besinnen sollten, um das uns weite Teile der Welt noch immer beneiden. Mehr Von Nils Minkmar

25.11.2014, 17:16 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.02.2010, 16:19 Uhr

Reservierte Plätze

Von Heike Göbel

Wer glaubt, dass Deutschland durch die Frauenquote moderner wird, glaubt vermutlich auch daran, dass der Storch die Kinder bringt. Fakt ist: Hier wird gegen die Prinzipien einer Marktwirtschaft verstoßen. Mehr 44 104


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr