Home
http://www.faz.net/-gqe-76x1p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Luftverkehr Amerikanische Airlines wollen weltgrößte Fluggesellschaft bilden

Die amerikanischen Luftfahrtunternehmen American Airlines und US Airways haben offiziell bekanntgeben, dass sie sich zur weltgrößten Fluggesellschaft zusammenschließen wollen.

© REUTERS Bald vereint - Flugzeuge von American Airlines und US Airways Express auf dem Ronald-Reagan-Flughafen in Washington

Die beiden amerikanischen Fluggesellschaften American Airlines und US Airways haben am Donnerstag offiziell ihre Fusionspläne bekanntgegeben. Die Verwaltungsräte beider Unternehmen hätten dem Zusammenschluss zugestimmt, war bereits am Mittwochabend (Ortszeit) aus Verhandlungskreisen verlautet. Die neue Fluggesellschaft wäre nach Passagierzahlen die größte der Welt. Die neue Fluggesellschaft solle den Namen American Airlines behalten, hieß es aus den Verhandlungskreisen. Der Hauptsitz solle am American-Standort in Dallas-Fort Worth im Bundesstaat Texas sein. Der Chef von US Airways, Doug Parker, solle an die Spitze der neu entstehenden Fluggesellschaft rücken.

Die beiden Fluggesellschaften würden zusammen nach Passagierzahlen die größte Airline der Welt bilden. Diese würde über mehr als 1500  Maschinen verfügen und 6400 Flüge täglich anbieten. Die Umsätze von American Airlines und US Airways beliefen sich im vergangenen Jahr auf zusammen 38,7 Milliarden Dollar (28,9 Milliarden Euro). Das Gemeinschaftsunternehmen würde sich an den amerikanischen Konkurrenten United und Delta vorbeischieben, die selbst Fusionen mit Continental beziehungsweise Northwest hinter sich haben.

Mehr zum Thema

Spekulationen über die Fusion gab es, seit die angeschlagene American Airlines im November 2011 Gläubigerschutz beantragen musste. Die Erfolgsaussichten wuchsen im vergangenen April, als  Gewerkschaftsvertreter öffentlich ihre Unterstützung für den Schritt erklärten. Im August schlossen beide Fluggesellschaften dann eine Stillschweige-Vereinbarung und tauschten Informationen aus, um eine mögliche Fusion zu prüfen.

Da American noch immer unter Gläubigerschutz steht, müssen dem  Zusammenschluss nicht nur die Wettbewerbsbehörden und die Aktionäre  zustimmen, sondern auch das für das Insolvenzverfahren zuständige Gericht.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Auf Umwegen nach Europa Fliehen - wie funktioniert das?

Die Übernachtungskosten sind gering, die Reisekosten immens, und die schnellsten Routen die riskantesten. Mohammed kannte die Geschichten derer, die es vor ihm versucht hatten. Protokoll einer Flucht aus Syrien. Mehr Von Felix Knoke

26.08.2015, 10:29 Uhr | Feuilleton
Germanwings-Absturz Rechtsexperte: Airline haftet in jedem Fall

Fluggesellschaften könnten völlig unabhängig vom Verschulden haftbar gemacht werden, sagt der Fachanwalt für Luftverkehrsrecht, Elmar Giemulla. Den Hinterbliebenen rät er, sich zusammenzuschließen. Mehr

28.03.2015, 10:49 Uhr | Gesellschaft
Kugelstoßen Verkrampfter Storl holt diesmal Silber

David Storl verpasst den WM-Hattrick im Kugelstoßen: Gold gewinnt der frühere American-Football-Spieler Joe Kovacs. Der Jamaikaner O’Dayne Richards holt überraschend Bronze. Mehr

23.08.2015, 14:39 Uhr | Sport
Germanwings-Absturz Airlines verschärfen Sicherheitsregeln

Nach dem offenbar absichtlich herbeigeführten Germanwings-Absturz in Frankreich ziehen zahlreiche Fluggesellschaften in Deutschland und Europa Konsequenzen: Viele Anbieter verschärfen ihre Sicherheitsvorschriften, so dass künftig das Cockpit immer mit mindestens zwei Menschen besetzt sein muss. Mehr

27.03.2015, 14:10 Uhr | Gesellschaft
Australische Fluggesellschaft Qantas im Steigflug

Nach Jahren der Krise findet Qantas zurück in die Gewinnzone. Die australische Fluggesellschaft hat einen harten Sparkurs hinter sich, profitiert aber auch von externen Faktoren. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

20.08.2015, 06:05 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 14.02.2013, 12:41 Uhr

Mausetot im Deutsche-Bank-Prozess

Von Joachim Jahn

Im Strafprozess gegen ehemalige und amtierende Deutsche-Bank-Manager will die Staatsanwaltschaft eine ganze Armada weiterer Zeugen hören. Ist es das Zeichen, dass die Anklage schon mausetot ist? Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Microsoft wächst langsamer als die Konkurrenz

Für Microsoft gab es in dieser Woche Grund zum Feiern. Doch nachdem Apple Microsoft beim Umsatz längst überflügelt hat, kommt nun auch Google näher ran. Mehr 0