http://www.faz.net/-gqe-76x1p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.02.2013, 12:41 Uhr

Luftverkehr Amerikanische Airlines wollen weltgrößte Fluggesellschaft bilden

Die amerikanischen Luftfahrtunternehmen American Airlines und US Airways haben offiziell bekanntgeben, dass sie sich zur weltgrößten Fluggesellschaft zusammenschließen wollen.

© REUTERS Bald vereint - Flugzeuge von American Airlines und US Airways Express auf dem Ronald-Reagan-Flughafen in Washington

Die beiden amerikanischen Fluggesellschaften American Airlines und US Airways haben am Donnerstag offiziell ihre Fusionspläne bekanntgegeben. Die Verwaltungsräte beider Unternehmen hätten dem Zusammenschluss zugestimmt, war bereits am Mittwochabend (Ortszeit) aus Verhandlungskreisen verlautet. Die neue Fluggesellschaft wäre nach Passagierzahlen die größte der Welt. Die neue Fluggesellschaft solle den Namen American Airlines behalten, hieß es aus den Verhandlungskreisen. Der Hauptsitz solle am American-Standort in Dallas-Fort Worth im Bundesstaat Texas sein. Der Chef von US Airways, Doug Parker, solle an die Spitze der neu entstehenden Fluggesellschaft rücken.

Die beiden Fluggesellschaften würden zusammen nach Passagierzahlen die größte Airline der Welt bilden. Diese würde über mehr als 1500  Maschinen verfügen und 6400 Flüge täglich anbieten. Die Umsätze von American Airlines und US Airways beliefen sich im vergangenen Jahr auf zusammen 38,7 Milliarden Dollar (28,9 Milliarden Euro). Das Gemeinschaftsunternehmen würde sich an den amerikanischen Konkurrenten United und Delta vorbeischieben, die selbst Fusionen mit Continental beziehungsweise Northwest hinter sich haben.

Mehr zum Thema

Spekulationen über die Fusion gab es, seit die angeschlagene American Airlines im November 2011 Gläubigerschutz beantragen musste. Die Erfolgsaussichten wuchsen im vergangenen April, als  Gewerkschaftsvertreter öffentlich ihre Unterstützung für den Schritt erklärten. Im August schlossen beide Fluggesellschaften dann eine Stillschweige-Vereinbarung und tauschten Informationen aus, um eine mögliche Fusion zu prüfen.

Da American noch immer unter Gläubigerschutz steht, müssen dem  Zusammenschluss nicht nur die Wettbewerbsbehörden und die Aktionäre  zustimmen, sondern auch das für das Insolvenzverfahren zuständige Gericht.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Großraumflugzeug Russische Hilfe für den Jumbo-Jet

Eine der größten Ikonen der amerikanischen Luftfahrt kann ausgerechnet durch Russland auf ein längeres Fortleben hoffen. Eine russische Luftfrachtgesellschaft bestellt womöglich nochmals 10 Frachtmaschinen. Mehr Von Benjamin Triebe, Moskau

21.06.2016, 16:35 Uhr | Wirtschaft
Notlandung Maschine der Singapore Airlines gerät in Brand

Eine Maschine der Singapore Airlines ist in Brand geraten. Amateuraufnahmen zeigen Rauch und Flammen, die unter dem Rechten Flügel der Boeing 777 ausgebrochen sind. Mehr

27.06.2016, 08:56 Uhr | Gesellschaft
Luftverkehr Schon wieder stellt ein Regionalflieger den Betrieb ein

Der Niedergang der Regionalfluggesellschaften, die mittlere und kleinere Flughäfen verbinden, setzt sich fort. Jetzt ist die Fluglinie VLM insolvent. Das trifft vor allem einen Flughafen. Mehr Von Timo Kotowski

22.06.2016, 16:47 Uhr | Wirtschaft
Größtes Kriegsschiff der Welt Hier beginnt der Kampf gegen den IS

Vom Flugzeugträger Harry S. Truman aus starten amerikanische Kampfjets, um den Islamischen Staat in Syrien und dem Irak anzugreifen. Das größten Kriegsschiff der Welt ist derzeit im östlichen Mittelmeer stationiert. Seit August 2014 bekämpft eine von den Vereinigten Staaten geführte internationale Koalition den IS. Mehr

08.06.2016, 15:29 Uhr | Politik
Terror in Istanbul Türkische Regierung vermutet IS-Miliz hinter Anschlag

Wieder erschüttert ein Anschlag die Millionenmetropole Istanbul. Ziel ist diesmal der bei vielen Reisenden beliebte Atatürk-Flughafen. Die türkische Regierung vermutet die Terrororganisation Islamischer Staat hinter der Tat. Hinweise auf deutsche Opfer gibt es bislang nicht. Mehr

29.06.2016, 09:09 Uhr | Politik

Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

Von Holger Appel

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen. Mehr 13 21

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden