http://www.faz.net/-gqe-773ci
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 08:31 Uhr

Lufthansa-Chef Franz „Wir müssen die Ergebniserosion beenden“

Trotz eines Milliardengewinns beschert das Passagiergeschäft Verluste. Konzernlenker Christoph Franz drückt beim Sparprogramm Score aufs Tempo, um die hohen Investitionen in die Flotte stemmen zu können.

© Lüdecke, Matthias Lufthansa-Vorstandschef Christoph Franz will die Kosten senken

Herr Franz, Sie haben den Mitarbeitern in Köln die Hiobsbotschaft am Mittwoch vor Ort verkündet. Ist die Schließung der Kölner Hauptverwaltung eine Zäsur für die Lufthansa?

Natürlich ist der Abschied von Köln, wo die Lufthansa lange verwurzelt war, ein symbolträchtiges und hochemotionales Thema. Die Entscheidung zur Schließung der Standorte Köln und Norderstedt ist dem Vorstand nicht leichtgefallen. Aber aus wirtschaftlichen Gründen führt hieran kein Weg vorbei. Mir und meinen Vorstandskollegen war es wichtig, den betroffenen Mitarbeitern diese Nachrichten persönlich vor Ort zu überbringen.

Wandert damit der juristische Konzernsitz automatisch nach Frankfurt, wo längst auch der Schwerpunkt des operativen Geschäfts gesteuert wird?

Nein. Darüber haben wir noch nicht entschieden. Wir haben zunächst nur angekündigt, dass die Kölner Hauptverwaltung mit ihren 365 Arbeitsplätzen bis 2017 geschlossen werden soll. Derselbe Zeitraum gilt im Übrigen auch für den Standort Norderstedt mit etwa 350 Stellen. Ob und wenn ja, wohin danach der juristische Firmensitz verlagert wird, werden wir später entscheiden.

Den Lufthanseaten dürfte wohl schwer zu vermitteln sein, dass eine neue Hauptverwaltung an einem neuen Standort errichtet wird.

Wir müssen viele schwierige und einschneidende Entscheidungen treffen. Der Grund ist, dass wir zu teuer wirtschaften. Unser Kernbereich, die Fluggesellschaften der Lufthansa, verdient nicht genug Geld, um den Kauf neuer Flugzeuge aus eigener Kraft zu finanzieren. Deswegen haben wir das Zukunftsprogramm Score ins Leben gerufen. Score macht die Lufthansa stark. Diese Stärke brauchen wir, um die sich verändernde Branche aktiv mitgestalten zu können. Score besteht heute aus mehr als 2500 Einzelprojekten.

Mehr zum Thema

Um die Effizienz im Lufthansa-Konzern zu steigern, soll sich das operative Ergebnis bis 2015 um 1,5 Milliarden Euro gegenüber 2011 verbessern. Obwohl fast ein Drittel dieser 2500 Einzelprojekte schon umgesetzt sind, haben sich die Zahlen 2012 nicht verbessert. Wo müssen Sie konkret nachsteuern?

Unsere Vorgaben sind nicht starr, weil sich auch unser Umfeld ändert und die Kosten sich laufend erhöhen. Dabei ist der Anstieg der Kerosinpreise ebenso zu nennen wie die Sonderlasten, die am Standort Deutschland entstehen: die deutsche Luftverkehrsabgabe, die von der EU einseitig auf Flügen innerhalb der EU erhobene Emissionsabgabe auf CO2 oder die wirtschaftlichen Folgen eines Nachtflugverbotes bei uns in Frankfurt.

Diese Zusatzkosten müssen im Tagesgeschäft kompensiert werden. Darüber hinaus gilt es, das Kundenerlebnis und auch damit letztlich die Wettbewerbsfähigkeit im Passagiergeschäft, unserem Kernbereich, durch Investitionen in unser Produkt und in modernes Fluggerät kontinuierlich zu verbessern.

Ohne den Verkauf von Tafelsilber hätte ein dramatischer Ergebniseinbruch vermeldet werden müssen.

Das stimmt leider. Ohne den Verkauf eines Teiles unserer Beteiligung an Amadeus wäre es nicht gelungen, für 2012 einen Konzerngewinn von 990 Millionen Euro auszuweisen. 2011 stand dort noch ein Verlust von 13 Millionen Euro zu Buche. Auf solche Sondereffekte können wir nicht bauen. Wir müssen vielmehr die strukturellen Ursachen für unsere Ergebniserosion beseitigen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Großraumflugzeug Russische Hilfe für den Jumbo-Jet

Eine der größten Ikonen der amerikanischen Luftfahrt kann ausgerechnet durch Russland auf ein längeres Fortleben hoffen. Eine russische Luftfrachtgesellschaft bestellt womöglich nochmals 10 Frachtmaschinen. Mehr Von Benjamin Triebe, Moskau

21.06.2016, 16:35 Uhr | Wirtschaft
Japan Feuerwehr räumt Maschine der Korean Air in Tokio

Eigentlich hätte das Flugzeug am Freitag mit 319 Passagieren in Richtung Seoul abheben sollen. Doch dann quoll Rauch aus dem linken Triebwerk der Boeing. Mehr

27.05.2016, 12:26 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt Stellenabbau bei Lufthansa Cargo

Mit einem Sparprogramm soll die Wettbewerbsfähigkeit der Lufthansa-Frachtflieger auf Dauer gesichert werden. Daher wird die Lufthansa CargoAG in Frankfurt Stellen abbauen. Mehr Von Jochen Remmert, Frankfurt

15.06.2016, 08:10 Uhr | Rhein-Main
Die Mannschaft Mit dem Fan-Flieger nach Frankreich

Mit der Fanhansa wird sich die deutsche Nationalmannschaft am Dienstag auf den Weg zur Europameisterschaft in Frankreich machen. Auch Fans werden mit dem Team von Bundestrainer Jogi Löw in der Boeing 737 sitzen. Der Fanflieger soll während der Fußball-EM vorrangig zwischen Deutschland und Frankreich im Einsatz sein. Mehr

06.06.2016, 15:39 Uhr | Sport
Interview mit Sarah Sorge Fairplay wird missachtet

Die Grünen-Politikerin hält ihre Abwahl für sachlich unbegründet. Sie verweist auf den Ausbau von Kinderbetreuung und Gymnasien. Und sie sieht eine Parallele zu Roland Koch. Mehr Von Matthias Trautsch

12.06.2016, 13:06 Uhr | Rhein-Main

Junckers Verzweiflungstat

Von Werner Mussler

Jean-Claude Juncker hat, mit Verlaub, den Schuss nicht gehört. Es ist Zeit, dass er sich verabschiedet. Mehr 52 0

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 50

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --