http://www.faz.net/-gqe-915mw

Luftfahrt : Seehofer fordert Übernahme von Air Berlin durch Lufthansa

  • Aktualisiert am

Bild: AFP

Der CSU-Chef möchte die größte deutsche Fluggesellschaft noch stärker machen – um gegen die internationale Konkurrenz zu bestehen. Die EU-Kommission verstehe das nicht, kritisiert er.

          CSU-Chef Horst Seehofer hat sich für eine Übernahme von Air Berlin durch die Lufthansa ausgesprochen. Er sei dafür, die Lufthansa im Rahmen des Rechts zu stärken, sagte der bayerische Ministerpräsident den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Durch die Übernahme von Air Berlin können wir eine noch stärkere Lufthansa bekommen.“

          Es sei wichtig, an die heimische Wirtschaft zu denken, sagte der CSU-Chef den Zeitungen weiter. Das unterscheide ihn „von vielen in der Europäischen Kommission, die den Betrieben in Europa große Schwierigkeiten machen, obwohl es ihre Aufgabe wäre, die europäischen Unternehmen zu stärken gegenüber der amerikanischen und chinesischen Konkurrenz“.

          Derzeit laufen Verhandlungen über eine Zerschlagung der insolventen Air Berlin. Einem Insider zufolge bietet die Lufthansa einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag für bis zu 90 der insgesamt 140 Flugzeuge. Auch Condor und EasyJet gehören zu den Interessenten von Teilen der Airline.

          Staatskredit noch nicht ausbezahlt

          Der irische Billigflieger Ryanair und der Luftfahrt-Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl kündigten an, Air Berlin komplett übernehmen zu wollen. Beide kritisierten, dass die Lufthansa im Verkaufsprozess bevorzugt behandelt werde. Derzeit wird der Flugbetrieb von Deutschlands zweitgrößter Fluglinie mit einem staatlichen Überbrückungskredit von 150 Millionen Euro aufrechterhalten.

          Der „Bild am Sonntag“ zufolge ist der Kredit jedoch noch nicht in trockenen Tüchern. Weder sei der Vertrag unterschrieben noch Geld ausbezahlt, berichtete das Blatt unter Berufung auf Verhandlungskreise. Es gebe noch keine Einigung bei den Konditionen. Das Bundeswirtschaftsministerium sagte der Zeitung, man sei in der technischen Umsetzung, alles verlaufe planmäßig.

          Quelle: spo./Reuters/AFP

          Weitere Themen

          Dissens in 134 Punkten

          Sondierungen noch bis Sonntag : Dissens in 134 Punkten

          Die Ausgangsbasis für einen Erfolg der fortgesetzten Jamaika-Sondierungen ist nicht optimal. Doch am Sonntag soll Schluss sein. Und zumindest zwei Parteien sind laut CSU-Chef Seehofer „ein Herz und eine Seele“.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.