Home
http://www.faz.net/-gqi-wfdm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Luftfahrt Lufthansa sucht 4300 neue Mitarbeiter

 ·  Die Lufthansa will in diesem Jahr etwa 4300 neue Mitarbeiter einstellen. Der Konzern sucht unter anderen 2000 Flugbegleiter, 1000 Mitarbeiter für die Fluggastbetreuung am Boden sowie 360 Pilotenschüler.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Die Lufthansa will in diesem Jahr etwa 4300 neue Mitarbeiter einstellen. Beim überwiegenden Teil handle es sich dabei um die Besetzung neu geschaffener Stellen, sagte ein Lufthansa- Sprecher am Dienstag in Frankfurt. Damit bestätigte er weitgehend einen Bericht der „Bild-Zeitung“.

Teilweise werde auch die natürliche Fluktuation ausgeglichen, sagte der Unternehmenssprecher. Der Konzern suche 2000 Flugbegleiter, 1000 Mitarbeiter für die Fluggastbetreuung an den Flughäfen München und Frankfurt sowie 360 Pilotenschüler.

„Die Lufthansa bleibt auf Wachstumskurs“, sagte Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber der „Bild“-Zeitung. Deutschlands größte Fluggesellschaft habe seit 2006 etwa 10.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Insgesamt beschäftige die Lufthansa dem Sprecher zufolge rund 105.200 Mitarbeiter.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Lufthansa Der Pilotenausstand geht endlich zu Ende

Der härteste Fliegerstreik in der Geschichte der Lufthansa geht zu Ende. Ab Samstag soll wieder normal geflogen werden. Doch der wirtschaftliche Schaden ist enorm. Mehr

04.04.2014, 07:35 Uhr | Wirtschaft
Lufthansa Der Konflikt mit den Piloten schwelt weiter

Der Pilotenstreik geht zu Ende, ab Samstag will die Lufthansa wieder normal fliegen. Hinter den Kulissen aber schwelt der Konflikt über die gekündigten Übergangsrenten und die Löhne weiter. Dabei rangieren die Lufthansa-Piloten ohnehin bereits im Spitzenfeld Europas. Mehr

04.04.2014, 19:12 Uhr | Wirtschaft
Verkaufspläne Lufthansa-Systems-Mitarbeiter schockiert

Die IT-Tochter des Lufthansa-Konzerns soll teilweise verkauft werden. Die Belegschaft hat dagegen nun protestiert. Doch die Unternehmensleitung sieht große „Rentabilitätsprobleme“. Mehr

11.04.2014, 16:15 Uhr | Rhein-Main

01.01.2008, 21:12 Uhr

Weitersagen
 

Alarmismus zu China

Von Christian Geinitz

Plötzlich heißt es, Chinas Wirtschaft „schwächele“. Eine kühne Behauptung bei einem Wachstum von 7,4 Prozent! Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --