Home
http://www.faz.net/-gqi-74gyj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Luftfahrt in Staatshand Deutschland steigt bei EADS mit 12 Prozent ein

Wirtschaftsminister Rösler hat der KfW die Vollmacht erteilt, für Deutschland insgesamt 12 Prozent an der EADS zu kaufen. Damit besäße die Bundesrepublik so viele Anteile wie Frankreich.

© dapd Vergrößern Die Fluggesellschaft Emirates ist ein wichtiger Käufer des Riesenfliegers A380 aus dem Hause Airbus.

Deutschland und Frankreich haben sich offenbar auf ein neues Beteiligungsmodell für staatliche Aktionäre beim Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS geeinigt. Beide Seiten hätten sich darauf verständigt, dass der deutsche und der französische Staat künftig jeweils zwölf Prozent an der Mutter des Flugzeugbauers Airbus halten sollen, berichtete das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Regierungskreise.

Daneben werde Spanien weiterhin 5,5 Prozent halten. Der deutsche Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) habe inzwischen die Vollmacht für den Erwerb von EADS-Aktien durch die deutsche Staatsbank KfW gegeben.

Die KfW kauft den deutschen Anteil

Ein solches Anteilsmodell würde auf deutscher Seite bedeuten, dass die KfW nicht nur ein Anteilspaket von 7,5 Prozent an EADS von dem Automobilkonzern Daimler übernimmt, sondern auch Anteile in Höhe von 4,5 Prozent von einer vornehmlich deutschen Investorengruppe. Frankreich wiederum müsste seinen Anteil von derzeit 15 Prozent verringern. Außerdem sollen danach Entscheidungen in Sachen EADS künftig „in einem transparenten Verfahren“ getroffen werden.

Mehr zum Thema

Deutschland verhandelt bereits seit längerem mit Daimler über den Ankauf von 7,5 Prozent - der Hälfte des aktuellen Daimler-Pakets an dem Luft- und Raumfahrtkonzern - durch die Staatsbank KfW. Auch der Kauf weiterer Anteile, die derzeit bei der Investorengruppe Dedalus liegen, ist bereits seit längerem ins Auge gefasst worden.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktbericht RWE-Aktien gehen mit Verlusten ins Wochenende

Der Energieversorger RWE hatte es in dieser Woche schwer. Auch am Freitag sind die RWE-Aktien wieder mit einem Minus aus dem Handel gegangen. Derweil verabschiedete sich der deutsche Aktienmarkt unverändert ins Wochenende. Mehr

14.11.2014, 17:42 Uhr | Finanzen
Französische Kleinanleger Frankreichs Angriff auf die Belegschaftsaktie

Sind Mitarbeiter nicht die besseren Unternehmenseigner? Die französische Regierung ist anderer Meinung und streicht die automatische Zuteilung beim Verkauf von Staatsaktien. Mehr Von Christian Schubert, Paris

18.11.2014, 16:52 Uhr | Finanzen
Boom in China Deutsche Autokonzerne jubeln über Rekorde

Im laufenden Jahr haben die deutschen Autokonzerne bislang glänzende Geschäfte gemacht. Vor allem der chinesische Markt boomt. Jedes dritte Auto verkaufen die deutschen Hersteller mittlerweile dort. Mehr Von Carsten Knop

25.11.2014, 18:47 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2012, 08:32 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 7 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden