Home
http://www.faz.net/-gqe-74gyj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.11.2012, 08:32 Uhr

Luftfahrt in Staatshand Deutschland steigt bei EADS mit 12 Prozent ein

Wirtschaftsminister Rösler hat der KfW die Vollmacht erteilt, für Deutschland insgesamt 12 Prozent an der EADS zu kaufen. Damit besäße die Bundesrepublik so viele Anteile wie Frankreich.

© dapd Die Fluggesellschaft Emirates ist ein wichtiger Käufer des Riesenfliegers A380 aus dem Hause Airbus.

Deutschland und Frankreich haben sich offenbar auf ein neues Beteiligungsmodell für staatliche Aktionäre beim Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS geeinigt. Beide Seiten hätten sich darauf verständigt, dass der deutsche und der französische Staat künftig jeweils zwölf Prozent an der Mutter des Flugzeugbauers Airbus halten sollen, berichtete das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Regierungskreise.

Daneben werde Spanien weiterhin 5,5 Prozent halten. Der deutsche Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) habe inzwischen die Vollmacht für den Erwerb von EADS-Aktien durch die deutsche Staatsbank KfW gegeben.

Die KfW kauft den deutschen Anteil

Ein solches Anteilsmodell würde auf deutscher Seite bedeuten, dass die KfW nicht nur ein Anteilspaket von 7,5 Prozent an EADS von dem Automobilkonzern Daimler übernimmt, sondern auch Anteile in Höhe von 4,5 Prozent von einer vornehmlich deutschen Investorengruppe. Frankreich wiederum müsste seinen Anteil von derzeit 15 Prozent verringern. Außerdem sollen danach Entscheidungen in Sachen EADS künftig „in einem transparenten Verfahren“ getroffen werden.

Mehr zum Thema

Deutschland verhandelt bereits seit längerem mit Daimler über den Ankauf von 7,5 Prozent - der Hälfte des aktuellen Daimler-Pakets an dem Luft- und Raumfahrtkonzern - durch die Staatsbank KfW. Auch der Kauf weiterer Anteile, die derzeit bei der Investorengruppe Dedalus liegen, ist bereits seit längerem ins Auge gefasst worden.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fast-Food-Kette Hans im Glück verliert 12 Filialen

Die Burger-Kette Hans im Glück verliert auf einmal ein Viertel ihrer Restaurants. Ein Franchise-Nehmer trennt sich vom Mutterkonzern – er hat eigene Pläne für den Burger-Markt. Mehr Von Konstantin Hofmann

29.01.2016, 21:38 Uhr | Wirtschaft
Wirtschaftsminister Gabriel wirft AfD sprachliche Nähe zur NSDAP vor

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat der Alternative für Deutschland sprachliche Nähe zur NSDAP vorgeworfen. Er sagte, die Feindbilder, die gepredigt würden, seien mittlerweile eine echte Gefahr. Mehr

05.02.2016, 15:28 Uhr | Politik
A320 Neo Singt im Getriebe

Die Lufthansa hat in der vergangenen Woche ihr erstes Flugzeug mit den neuen Triebwerken entgegengenommen. Der A320 Neo fliegt mit 180 Passagieren nun zunächst zwischen Frankfurt, Hamburg und München. Mehr Von Holger Appel

02.02.2016, 10:33 Uhr | Technik-Motor
Nahostreise Steinmeier lädt Irans Präsidenten nach Deutschland ein

Nach Frankreich und Italien bemüht sich nun auch die Bundesregierung auf höchster Ebene um eine Wiederbelebung der Geschäftsbeziehungen mit dem Iran. Mehr

04.02.2016, 17:20 Uhr | Politik
Brandbrief nach Brüssel Europa fürchtet um seine Stahlbranche

Die Billigkonkurrenz aus dem Osten bedroht die europäische Stahlindustrie. Man dürfe nicht warten, bis die Schäden irreversibel werden, schreiben die Wirtschaftsminister von sieben Staaten. Mehr

07.02.2016, 14:08 Uhr | Wirtschaft

Was Cryan von Zetsche lernen kann

Von Georg Meck

Während die Deutsche Bank Untergangphantasien provoziert, triumphiert Daimler. Fünf Lektionen lehren, wie Cryan so erfolgreich wird wie Zetsche. Mehr 17 35


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden