http://www.faz.net/-gqe-75ry8

Luftfahrt : Deutschland strebt Führungsrolle bei Airbus an

  • Aktualisiert am

Die Regierung will mit einer neuen Strategie ihren Einfluss in der Luftfahrt ausbauen Bild: dapd

Die Bundesregierung beschließt eine neue Luftfahrtstrategie. Das Konzept aus dem Wirtschaftsministerium beinhaltet angeblich die Forderung nach einer Führungsrolle beim neuen Kurz- und Mittelstreckenprogramm von Airbus.

          Die Bundesregierung hat am Mittwoch nach Angaben aus Regierungskreisen eine neue Luftfahrtstrategie beschlossen. Das Konzept aus dem Wirtschaftsministerium beinhaltet nach Informationen der  Nachrichtenagentur Reuters die Forderung nach einer deutschen Führungsrolle beim neuen Kurz- und Mittelstreckenprogramm des europäischen Flugzeugherstellers Airbus, also bei den Nachfolgemodellen der Airbus A320-Modellfamilie.

          Der kürzlich vereinbarte Einstieg des Bundes über die Staatsbank KfW beim Airbus-Mutterkonzern EADS  wird darin als „wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Umsetzung“ dieser neuen Luftfahrtstrategie eingeordnet. Das „Handelsblatt“ berichtete, Deutschland wolle zudem bei „zentralen Management-, Entwicklungs- und Querschnittsfunktionen“ mitentscheiden. Dieser Ansatz birgt Konfliktstoff in sich, insbesondere mit dem EADS-Management.

          Darüber hinaus will sich die Bundesregierung den Kreisen zufolge stärker für gleiche Wettbewerbsbedingungen im weltweiten Luftverkehr einsetzen. Sie plädiere für ein internationales Abkommen unter dem Dach der Welthandelsorganisation (WTO). Alle Länder mit global agierenden Luftfahrtunternehmen sollten in das Abkommen eingebunden werden. Ziel sei es auch, den staatlichen Einfluss auf die Branche langfristig zu verringern.

          Weitere Themen

          Pakt im Namensstreit Video-Seite öffnen

          Griechenland und Mazedonien : Pakt im Namensstreit

          Die Regierungen Griechenlands und Mazedoniens haben ein Abkommen unterzeichnet, das unter den jahrzehntelangen Streit über den Namen der ehemaligen jugoslawischen Republik einen Schlussstrich ziehen soll.

          Topmeldungen

          Familientrennung an der Grenze : Selbst bei Kindern bleibt Trump hart

          Für Donald Trump ist die Trennung von illegalen Einwandererfamilien an der Grenze nur folgerichtig. Doch mit seiner Haltung steht er nicht nur gegen die Mehrheit der Amerikaner – auch in seiner Partei regt sich Widerstand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.